Ulm 22.05.2021

22. Mai 2021

Ulm 22.05.2021

Corona-red.- / homeoffice

 

Ein Geisterwettkampf

Im Donaustadion in Ulm fand ein 3 Ländervergleichskampf für die Jugend U18 zwischen den Ländern Hessen, Bayern und Baden-Württemberg ohne Zuschauer statt. Im Cupwettbewerb gewann die Auswahl von Baden-Württemberg vor Bayern und Hessen. Der Tag zeichnete sich durch plötzlich starke auflebende aus West kommende böige Winde aus. Der Monat Mai hat offenbar überhaupt keine Lust, uns auf dem Weg zur Sommerlaune oder wenigstens Frühlingsgefühlen zu unterstützen. Sonst bot das Wetter recht gute Bedingungen. Da mussten die Athleten schon selbst zusehen, wie sie es am besten anstellen.

Aushängeschild unserer Leichtathletikabteilung, Lasse Schulz, war für die Aufstellung der Badischen –  Württembergischen Mannschaft nominiert und vertrat die Auswahl in seiner Paradedisziplin, dem Kugelstoß. Es kam endlich die Zeit zum großen Duell und Lasse sollte seinen Wettkampf genießen.

Für sein Auftreten im Kugelstoß hatte unser Athlet sich viel vorgenommen, aber wirkte in Ulm weniger dynamisch. Da er in der Regel wenig Körpertonus hat, kann der Energiepegel schnell sinken. Das Selbstbewusstsein wird angegriffen. Die Folge ist die Neigung von instabilen Phasen während des Wettkampfes.

 

In der Mitte von Schwierigkeiten liegen offenbar die Möglichkeiten.

Die Befürchtung hat sich bei “Multitasking” Hometrainer “Jack” offenbar einmal mehr bewahrheitet. Nichtsdestotrotz bleibt das Fazit der Leistung erfreulich. Es gelang Lasse in den vier zuletzt folgenden Wettkämpfen die 16m Marke erfolgreich unter Beweis zu stellen. Wenn er kleine Erfolge feiert, kann er beständig seinen Selbstwert steigern. Alles hängt von seiner inneren Haltung ab. Der Wettkampf im Donaustadion allein war kein Zuckerschlecken, dennoch spannend und hochwertig.

 

Unterschiedliche Belastungen

Wer im Alltag schnell außer Puste gerät, schiebt das häufig auf zu hohe Belastungen, ein Grund der für Trainer “Jack” auf Muskelschwäche hindeutet. Und dagegen hilft nur eines: Weiter trainieren ja!, aber mit u. a.  Abwechselungen zu anderen Sportarten. Auch ohne Intensitätstabelle ist man von vorn herein ausgeliefert. Ein schleichender Prozess der so oft unbemerkt verläuft. Viele glauben, dass das altersbedingte Effekte sind – und verordnen sich Ruhe. Doch das ist falsch und verstärkt genau die Ursache: Muskelschwund! Für Lasse lies die Intensität nach, was gleichzeitig heißt, der Rhythmus ist gebrochen. In Ulm wollte er, wie der Trainer ihn kennt, den Tag einerseits dem Dienst der Mannschaft voll widmen, was eine Selbstverständlichkeit war. Außerdem hat er ein klares Gespür für die eigenen Grenzen und Beschränkungen. In Ulm merkte er, dass nichts mehr ging. Oft ist in vergangenen Berichten “Biorhythmus” erwähnt worden, weil dies für den Heimtrainer ein klares Naturgesetz ist. Die Prognosen spiegelten für den Wettkampf Ernüchterungen aus. Da er schon innerlich manchmal unentschlossen ist, fielen ihm strategische Entscheidungen schwer oder er übertrieb zeitweise seine Anpassungsfähigkeit. Stress (Wettkampf) oder Müdigkeit (Wartezeit) sind Faktoren, die im Wettkampf ein Portion Geduld und Verständnis von den Athleten generell und regelmäßig abverlangt werden. Außerdem kann bei Leistungsabfall ein mangelndes Selbstvertrauen oder Selbstwertgefühl von Wertlosigkeit herrschen.

 

Wettkampf

So oder so ging es im ” Wettkampf ” Schlag auf Schlag. Seinen besten Stoßversuch schleuderte er im zweiten Durchgang mit 16,11m. Dann lies die Körperkraft rapid nach. Mit der Ausgangslage Rang vier hat Lasse nicht gerechnet. Der vierte Platz ist in aller Munde undankbar, nicht toll sagen die anderen. Aber Lasse hat alles gegeben und kann sich nichts vorwerfen“. Niemand wird gerne Vierter! Sein Teamkamerad (2 Teilnehmer pro Disziplin) schaffte drei Zentimeter mehr und ergatterte einen dritten Rang, ein wichtiger Punkt für die Baden – Württembergische Mannschaft. Siegerehrungen auf dem Podium wurden nicht durchgeführt. Urkunden wurden überreicht und Tagesbestleistungen wurden den Athleten mit einem Sachpreis ausgezeichnet. Nun sollte sich Lasse in der Zukunft für Zahlen und Fakten interessieren. Er schafft es immer wieder, unzufriedene Versuche ungültig zu machen. Ohne Neugier auf die erreichten Ergebnisse geht der Überblick hinüber und die Strategie verloren.

 

Fazit: Es gibt einen Ausweg aus jeder Situation, man sollte sich nicht von den Umständen leiten lassen.

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: