Leichtathletik

  • 25 Mrz
    Celebrate small successes

    Celebrate small successes

    Freiluftsaison 2017 Salem

     

    25.03.2017 Salem

    Wer unzufrieden ist, hat kein inneres Gleichgewicht und das wiederum schafft Konflikte und erschwert die Konzentration. Deshalb ist es die Aufgabe des Trainer dafür zu sorgen, dass die Bedürfnisse des Sportlers befriedigt sind. Man sollte sich darüber im klaren sein, dass deren individuellen Bedürfnisse während des Trainings und des Wettkampfes völlig anders sein können als sonst. Hier wird versucht, alles so einfach wie möglich für den Athlet zu gestalten.

    Für 586Lasse Schulz heißt es nun, die Hallensaison abzuhaken und sich auf die Freiluftsaison 2017 zu konzentrieren.

    Mit zwei Siegen und zwei dritte Plätze im Gepäck, konnte Lasse Schulz von der diesjährigen 7. Auflage des Werfertages im Salem die Heimreise antreten.

    Bei ständig windigen Wetterbedingungen, Sonnenschein und bei 11°C Temperaturen, stellte der Landesverband Baden an diesem Tag die stärkste Fraktion. Dieser am Samstag statt gefundene Werfertag war ein guter Start in die kommende Freiluftsaison 2017 und heute ein guter Weckruf für uns.

    Lasse, in diesem Jahr erstmals bei den U14 M13 am Start, überzeugte vor allem im Kugelstoß und Speerwurf. Spannender die Entscheidungen im Diskus und Schlagball. Lasse kam noch nicht richtig auf Touren. Da gibt es sicher noch Verbesserungspotential. Alle Disziplinen waren mit einem Durchschnitt von neun bis elf Athleten gut besetzt.

    Mit dem Speerwurf war der Wettkampf um 10.30 Uhr definitiv lanciert. Obwohl er mit einem dritten Platz (29,52m) sich zufrieden geben musste, überzeugte er trotz Anlaufschwierigkeiten und zeigte einen souveränen Einsatz. Die Freude war groß, da er den Vereinsrekord verbessern konnte.

    In beeindruckender Manier verwies der zweimalige Hallen- Regionalmeister zum Saisonstart die Konkurrenz im Kugelstoß. Nach dem ersten Versuch verteidigte Lasse seinen ersten Platz (9,74m) fast mühelos. Auffallend seine konstante Leistung und sehenswerte Versuche die wie aus dem Bilderbuch waren, besonders der letzte.

    Der Schlagball bot Spannung die kaum zu übertreffen war. Vier Athleten hatten Anspruch auf einem Podestplatz. Der Einsatz wurde für Lasse in der Endabrechnung mit dem laut umjubelten dritten Platz (43,00m) belohnt.

    Abschließend der Diskuswurf. Da holte sich Lasse den zweiten Erfolg des Tages mit der endgültigen Siegesweite von 24,67m, die er am Ende des Wettkampfes erreichte. Er ging dennoch früh in Führung die er nicht mehr abgab.

    Nebst den Athleten durfte sich auch die Leichtathletik und der LG Salmertal als Organisator als Sieger wähnen.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 12 Mrz
    Nathanael Bordne und Lasse Schulz waren das Maß aller Dinge

    Nathanael Bordne und Lasse Schulz waren das Maß aller Dinge

    12.03.2017 Neckartenzlingen

    Am Sonntag beim Luftschnuppern in der runden Sporthalle von Neckartenzlingen, haben sich Lasse M13 und Nathanael M15 jedenfalls wohl gefühlt.

    Beide Beteiligten machten einen „extrem“ lockeren, unaufgeregten Eindruck. Sie hinterließen eine „Super“ Leistung und gewannen in ihrer jeweilige Altersklasse mit mehr als 220 Punkten Vorsprung. Beide Endscheidungen fielen im Medizinballwurf.

    Nach einer kurzen Erwärmungsphase ging es wenige Minuten nach 10 Uhr mit dem Dreikampf Wettbewerb los.

    825Nathanael (M15) startete den Wettkampf mit dem Wurf des 2kg schweren Medizinballs. Die 15m Weite die er zweimal erreichte, bedeuten 130 Punkte Vorsprung und gleichzeitig die Führung, die er bis Ende des Wettkampfes (236 Punkte) nicht mehr abgab. Im Fünfer-Laufsprung verbesserte er seine eigene persönliche Bestleistung vom Vorjahr um 30cm. Auf die 35m Sprintstrecke konnte er seine bisherigen 2016 Bestleistungen von 5,6 Sek. auf 5,2 Sek. verbessern.

    Hingegen musste 693Lasse (M13) im Fünfer-Laufsprung einem anderen Athlet den Vortritt lassen. Seine bisherigen Bestleistungen von 10,70m konnte er nicht erreichen. Auch kein Beinbruch mit 10,43m!!!

    Mit 10 Punkte Rückstand ging es in die nächste Disziplin: den 1kg Medizinballwurf. Seine Gegner wurden blass, als Lasse die Marke von 16m im ersten Versuch gelang. Diese Weite wiederholte er auch noch im dritten Anlauf. So baute er unwaigerlich seine Vorsprung bis auf 195 Punkte aus.

    Nach dem abschließenden Sprint (5,7 Sek.-5,8 Sek.) behielt Lasse den Überblick und das bessere Ende (226 Punkte Vorsprung) für sich.

    Es war ein erfolgreicher Wettkampftag. Herzlichen Glückwunsch an beide genannten Sportler.

    Nach dem gelungenen Abschluss freuten sich beide Beteiligten schon auf die kommende Regionalmeisterschaften, die in acht Tagen als nächste Veranstaltung im Glaspalast in Sindelfingen stattfinden werden. Und das heißt womöglich sogar Regio-Titel? Trainer und Coach: «Wir können alle schlagen»

    Ein Lob geht auch an die Veranstalter für die zügige Durchführung des Wettkampfes.

    Fazit: Glück hat der Mensch, der seine Chancen erkennt und sie zu nutzen weiß.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 11 Mrz
    Regio Jugend Hallenmeisterschaften Sindelfingen

    Regio Jugend Hallenmeisterschaften Sindelfingen

    18.03.2017 Sindelfingen

    Nicht unmöglich, aber nicht einfach……

    Jeder Mensch ist das Zentrum seiner eigener Welt. Schau genau hin, wie sich gute Sportler bewegen, beobachte ihre Körpermitte, den Kern ihres physischen Lebens. Wer sich leicht und effektiv bewegt, steuert jede Regung aus dem Zentrum, die peripheren Muskeln sind nur ausführendes Organ.

    In Sindelfingen angekommen, wurde uns die Wertigkeit dieses Wettkampfes erneut bewusst.

    Es war wie immer eine außergewöhnliche Atmosphäre im Glaspalast von Sindelfingen. Die  Ziele waren definiert. Sentimentalität wäre fehl am Platz gewesen. Nach Einschätzungen stand Nathanel im Hochsprung als starker Anwärter um einen möglichen Podestplatz. Als Vorhaben sollte Lasse seinen Meistertitel im Kugelstoß von vergangenen Jahr (sicher) wiederholen. Die Teilnahme an den anderen Disziplinen verlor trotzdem nicht an Bedeutung, da beide Athleten noch die Möglichkeit hatten, kurz vor Ende der Hallensaison 2017 sich zu verbessern.

    Das Starterfeld war überschaubar und wir hofften, dass der Zeitplan da er mit langen Pausen versehen war, etwas zusammengezogen wird. Aber leider war das nicht der Fall.

    Nathanael Bordne 822 -M15 und Lasse Schulz 699 -M13 traten gegen Athleten aus den Kreisen Böblingen, Calw, Enz, Rems-Murr, Freudenstadt, Ludwigsburg und Stuttgart an. Schon beim betrachten der Teilnehmerliste wurde klar, dass dies ein harter Kampf werden würde.

    Die Wettbewerbe waren hochklassig besetzt. Viele Athleten kamen in Nöte. Darunter auch unsere zwei Athleten. Ziemlich nervös war Lasse und ein bisschen aufgeregt, dagegen Nathanael eher gleichgültig als der Wettkampftag begann.

    Für Nathanael hieß die Frage und die Antwort: Willst du hoch hinaus? Jetzt ist deine Zeit!  In der Tat: er übersprang die Höhe von 1,70m im ersten Anlauf. Nicht optimal unterwegs aber toll mit dabei. Im Laufe des Wettkampfes scheiterte Nathanael unverständlich zweimal an die Sprunghöhe von 1,60m. Den Sieg verspielte er endgültig hier, da er sich zwei unnötige Fehlversuche leistete, die später zum Nachteil ausschlugen. Die am Ende aufgelegte Höhe von 1,70m konnten nur zwei Athlet im ersten Anlauf überspringen. Nathanael behielt die Nerven und sprang diese Höhe im ersten Versuch. Die nächste Höhe (1,75m) hätte er noch geschafft, wenn er ein bisschen mehr Energie eingesetzt hätte. Nun freute sich Nathanael über seine Leistung, die ihn zu einem neuen Indoor- Vereinsrekord und gleichzeitig zur persönlichen Bestleistung führte.

    Im Kugelstoß hatte es Nathanael mit hoch karätigen Gegnern zu tun, 11 Teilnehmer an der Zahl, die sich einander nichts schenkten. Die 10,46m Weite war der zweite Indoor- Vereinsrekord nach dem Hochsprung. Nach einem turbulenten Wettkampf landete er abgeschlagen auf den fünften Platz.

    Zum Schluss versuchte er sich das ersten Mal auf der 60m Sprintstrecke. Nathanael musste das Finale streichen, da die Zeit von 8,33 Sekunden nicht ausgereicht hat. Auf die Rangliste platzierte er sich auf dem 13. Platz.

    Der Weitsprung für Lasse war ein Wettkampf auf hohen Niveau. Unter 22 Teilnehmer fand er leider kein Mittel, die Weite von 4,19m im ersten Versuch zu übertreffen. Er ist häufig zu stark auf sich selbst fixiert und daher mangelt es ihm an Konsequenz. Auf der sportlichen Seite sah es eindeutig aus, da der Anlauf zögerlich und zu lang war. Bis zur Absprungzone war er deutlich zu langsam. Im Sprint konnte man keine Verbesserung feststellen. Im (B) Endlauf egalisierte er die Zeit seines Vorlaufes in 9,29 Sekunden und wurde 16ter.

    Oftmals kommt es bei Lasse zu einer überemotionalen Reaktion. Der Energieeinsatz stimmt auf den Punkt. Er tat sich plötzlich leicht, seine Gefühle im Kugelstoß zu zeigen und auszudrücken. Lasse war nach dem ersten Versuch seiner Favoritenrolle im Kugelstoß mehr als gerecht und gewann unangefochten den Wettbewerb. Der Titel vom vergangenen Jahr wollte Lasse gern verteidigen und der Wille war wieder da. Die gerade verkorkste Leistungen im Weitsprung und Sprint wollte Lasse im Kugelstoß (3kg) vergessen machen. Voll konzentriert legte er eine noch nicht da gewesen Serie hin: 9,60m, -9,87m, -9,89m und die endgültige Siegesweite von 9,98m. Er steigerte sich unermüdlich weiter und konnte den Sieg mit mehr als einen guten Meter Vorsprung absichern. Die Podiumplätze konnten nicht mehr verändert werden.

    „Beide Athleten haben dieses Wochenende das Maximum rausgeholt“, analysierte Trainer Gilgien nach den Titelkämpfen.

    Es war ein spannender und erfolgreicher Wettkampftag. Ich gönne beide Athleten weiterhin viel Erfolg in der Freiluftsaison 2017.

    Fazit: Beide sollten noch Erfahrungswerte sammeln, ist der Wunschgedanke des Trainers, da sie Verbesserungspotential besitzen. Eine Spezialisierung heute kommt noch nicht in Frage.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 09 Mrz
    Alles war bereitet und angerichtet für einen schönen Wettkampf.

    Alles war bereitet und angerichtet für einen schönen Wettkampf.

    19.02.2017 Niefern

    Trainer Gilgien hofft auf Festtag in Niefern und wählte die Taktik „all-in“ aus.

    Eminent sind Leistungen von Lasse weiter zu bringen. Es ist sehr wichtig für unser gemeinsames Ziel!

    Eine Krankheit weist immer auf ein Ungleichgewicht hin. Da wurde Lasse vor eine Woche nicht verschont. Gesundheit ist leichter verloren als wiedergewonnen,…….

    Trotzdem gelang es Lasse zu einem guten Auftakt im ersten Wettbewerb. Gut gelaunt und voller Optimismus startete Lasse mit dem 2x35m Sprint. Lasse konnte ordentliche Zeiten anbieten. Im ersten Durchgang lief er die 35m in 5,74 Sekunden (NPBL). Im zweiten Durchgang fehlte ihm die Spritzigkeit. Er wurde um zwei Zehntel langsamer. Schade !!! Hier ergatterte er einen hoch erkämpften zweiten Platz.

    Noch nicht richtig in Schwung stellte sich Lasse im Weitsprung vom Sprungbrett. Es lief ziemlich unharmonisch. Seine erreichten Weite waren Mittelmaß. Kurz gesagt: nicht sein Ding wie man schön sagt!!! Dennoch schaffte er einen dritten Platz und Sprünge die fast immer die gleiche Weite waren.

    Ein Vorgeschmack vor den Regionalmeisterschaften im März, der Kugelstoß. In Sindelfingen werden andere Karten sprechen, aber die Saison ist noch lang. Am heutigen Tag scheiterte er die 9m Marke zu knacken. Wahrsheinlich wollte er seine Leistungen von Walldorf erneut auf Hochtouren bringen. Eine unnötige Stress-Situation die irreal war. Mit inneren Bildern, Visualisierung, ist es möglich, Einfluß auf den Körper zu nehmen, damit die Kräfte in die gewünschte Richtung gelenkt werden. Immerhin jeder der Sieger wird, ist ein Kabinettstück?

    Ähnlich wie im Kugelstoß fand Lasse im Anlauf des Hochsprunges kein Rhythmusgefühl, obwohl er bei den Einstiegsprüngen eine feine Technik zeigte. Als er sich an 1,30m herantastete, wurde er zu vorsichtig. Außerdem überraschte die Weise wie er Sprunghöhe, die er in der Vergangenheit regelmäßig überwältigt hatte, verweigerte. Am Ende wurde es ein „Hitchcock“ Finale. Bei 1,38m versuchten sich noch drei Athleten, für die begehrte höchste Stufe auf dem Podestplatz. Nach drei ungültigen Versuchen schied Lasse aus, und mit 1,35m schaffte er immerhin eine neue persönliche Hallen-Bestleistung. Alle Leistungselemente sind selbstverständlich altersabhängig stellte der Trainer fest. Von der Biomechanik her besitzt die Floptechnik die besten Voraussetzungen für hohe Sprungleistungen. Viele Mängel können bis zu einem bestimmten Grad überbrückt werden. Der Fleißige jedoch weniger begabte Jugendliche erreicht bisweilen ein höheres Leistungsniveau, als ein begabter, dagegen Trainings- müder Athlet, dessen Trägheit bis zu Erlahmen und Funktionsuntüchtigkeit führen kann. Hier hat Trainer Gilgien keine Angst davor, neue, individuelle Ideen einzubringen oder sich auf eine Sache verstärkt zu konzentrieren.

    Fazit: eine Warnung vor zu hohen Erwartungen, denn irgendjemand ist immer größer als man selbst

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 09 Mrz
    Confident in the conviction

    Confident in the conviction

    05.02.2017 Sulzgries / Esslingen

    Wenn du an einem anderen Ort ankommst, lernst du, ohne dich unter Druck zu setzen.

    Mit Lasse wird man bald und überall zu rechnen haben.

    Nach Denkendorf nahm Lasse Schulz zum letzten Mal an den Schülerhallenwettkampf in Sulzgries teil, die für älteren Altersklasse nicht mehr zugelassen sind.

    An diesem Sonntag stieg Lasse Schulz M13 sowie Samantha Hübner W11 in einen Dreikampf ein. 2mal 35m Sprint, Zonenstoß eine Charakteristik mit dem Medizinball 2kg über einen quer aufgestellten Barren und ein Fünfer Laufsprungwettbewerb standen auf dem Programm.

    Lasse ging gut in den Wettkampfrhythmus ein. Im Sprint 5,9-5,8 Sekunden handelte er sich einen kleinen Rückstand ein und behielt den Überblick auf die nächsten stehenden Disziplinen.

    Im Wettbewerb Zonenstoß wurde aus dem Stand beidhändig (Pressschlag) mit der Medizinball 2 kg frontal über eine Barren gestoßen. Die 30 Punkte Rückstand nach dem Sprint wurde zu Makulatur und in einen Vorsprung von über 130 Punkte umgewandelt. Die Fortschritte im Wurf-Stoß Bereich haben sich stark verbessert und könnten auf der Bahnsaison die „Schokolade“ Disziplinen werden, stellte der Trainer fest.

    Die Fünfer Laufsprünge im ersten Versuch waren eine „Soft Lithography“ da er sich unmittelbar um mehr als 1,70m verbesserte im Vergleich zum vergangenen Jahr.

    Im zweiten Versuch schlug Lasse nichts Zählbares mehr heraus, so dass der dritte Versuch ausgelassen wurde, ein Folgeendscheid desTrainers. Bis dato erreichte Lasse den 41. Sieg innerhalb 17 Monate.

    Samantha im Sprungwettbewerb verbesserte sie sich um1,30m. Die Weite von 8,30m wurden gemessen. Im Zonenstoß blieb es bei dem Ergebnis von vergangenen Jahr. Im Sprint über 35m lief sie ein ansehendes Rennen in 6,3 Sekunden. Am Ende reichte es um einen 16. Platz in der Rangliste unter 25 Teilnehmerinnen, die sich an dem Tag gar nichts schenkten.
    Fazit: Energie schenkt Wohlbefinden!

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 09 Mrz
    Ambitious Agenda

    Ambitious Agenda

    22.01.2017 Walldorf

    Ein Sieg und fünf zweite Plätze in 6 Wettbewerben und fünf neue Vereinshallenrekorde dazu noch fünf persönliche Bestleistungen „inklusive“.

    Man freute sich auf diesen Wettkampf. Außerdem schauen wir weiter, von Wettkampf zu Wettkampf. Athleten benötigen Impulse von außen.

    23 Vereinen fanden am Sonntag (19. Januar) den Weg in die „Astoria Halle „Sport – und Kultur von Walldorf. Der Ablauf des 33. Landes-Offenen Schülerhallensportfest verlief reibungslos und wir waren Zeuge eines erfolgreichen Tages für unsere Leichtathletikabteilung.

    Im laufe des Wettkampfes schienen die Einheimische Athleten von Victoria Walldorf unschlagbar.. 894Nathanael M15 und 672Lasse M13 waren ebenbürtig, aber letztendlich nicht gut genug. Es sah eine Weile so aus, dass nur zweite Plätze für die Plieninger im Anspruch genommen werden dürften. Die Erfolgsserie brach Lasse und leistete sich im Kugelstoß ein Kabinettstück. Damit sein 40. Erfolg.

    Der Wettkampftag fing pünktlich mit den Vorläufen über den 30m Sprint an. Selten, dass auf diese Distanz elektronisch gestoppt wurde, hier schon. Nathanael 4,84 sek. und Lasse 5,26 sek. brachten die erwarteten Leistungen und qualifizierten sich für´s Finale.

    Der Hochsprung war der nächste Höhepunkt. Nathanael mit 1,68m schaffte in seine mehr oder weniger Paradedisziplin einen neuen Vereinsrekord und somit eine neue persönliche Bestleistung. Die 1,72m waren greifbar nahe, aber da war er geistig zu passiv (defensiv), und so leider nicht mehr aus zurichten. An Nathanael (laut Trainer Gilgien) muss man den Vorwurf machen, dass er nicht gewissenhaft im Training arbeitet, so werden die Lücken größer. Ohne Flexibilität geht heute gar nichts.

    Sein Teamkamerad Lasse tut sich in dieser Disziplin noch ein bisschen schwer. Er hat die Eigenheit alles zu schnell an zugehen . Dennoch sprang Lasse 1,32m, 1cm unter seiner Bestleistung bisher in der Halle. Die Fortschritte sind erkennbar, aber noch kein richtige Durchbruch.

    Im Kugelstoß musste ein Erfolg her. Nathanael hätte es geschafft wenn…………….

    Nathanael leistete sich ein Durchschnittsendergebnis, was nicht das gelbe vom Ei war. Da es noch für einen zweiten Platz reichte, muss er hoch zufrieden sein. Er durfte viermal antreten und alle vier Versuche führte er ohne Ausnahme, unterschiedlich aus. Seine Bestweite erreichte die Marke von 9,55m im zweiten Versuch.

    Hingegen zeigte Lasse wo es lang geht und ein „Novum“. Alle Stoßwürfe erst mals und tadellos über 9m (Bestleistung bisher 8,60m) und das vier mal hintereinander. Er verwertete im dritten Versuch alles bislang antrainierte und errichte somit die Weite von hervorragenden 9,61m. Das überrascht extrem positiv. Hier zeigte sich seine Dominanz an den Gegner, alles richtig gemacht. Das war Lasse´s „Kampfansage“, und er lies sich nicht aus der Ruhe bringen.

    So sollte es weiter gehen, freute sich der Trainer. Ohne Zweifel meldet er ernsthafte Ambitionen für den kommende März an seinen Regionaltitel im Kugelstoß zu verteidigen.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 10 Dez
    Leichtathletik Pliezhausen 10.12.2016

    Leichtathletik Pliezhausen 10.12.2016

    …… sehr respektable Leistung in der neuen Saison.

    Nach jedem Wettkampf beginnst du bei null.

    Es war ein Wiedersehen mit den u.a. vier besten Athleten Württembergs, die die erste Plätze am Ende unter sich ausmachten.

    Lasse´s Ziel war eindeutig formuliert: die Atmosphäre und Ambiente von den Wettkämpfen nicht zu vermissen.

    Null ist unser minimales Ziel. Ein schweres Unterfangen, aber mit viel Kampfgeist gewonnen.

    Es wurde ein guter Aufbauwettkampf aber nicht traumhaft. (589)Lasse Schulz ergatterte einen sechsten Platz, die Ausbeute des Tages.

    Es ging um einen Dreikampf: Medizinballstoß 3kg, Weitsprung von einem Kastendeckel mit Hindernis à je 3 Versuche und einen Lauf über 35m und einen zweiten Lauf, die gleiche Strecke über Hürden (66cm). Beide Zeiten wurden zusammen addiert.

    Es begann mit dem Medizinballstoßwettbewerb und Lasse konnte unter den Favoriten ein Schnäppchen schlagen. Mit dem 3kg Medizinball erreichte er einen Stoß von 9,00m Weite. Er verlor dann den Kontakt zu den Führenden um drei Ränge im Weitsprung. Einiges lief aus dem Ruder, da er stark vom Gegner gefordert wurde. Die Zusammenwirkung der fehlende Technik in der Flugphase brach zusammen. Da sprang er gleich zweimal 3,71m weit.

    Beide Sprints über 35m, ein davon über Hürden komplettierten den Dreikampf. Mit einer Gesamtzeit von 12,7 Sekunden konnte er den sechsten Platz konsolidieren.

    Fazit: Laufstruktur muss stimmen, sonst profitieren die weiteren Entwicklungen nicht mehr. Die Arme-Beine Koordination muss übereinstimmen, dies zu lernen ist Gefühlssache. Aus Fehler lernen heißt auch Fehler machen!!!!!!!!!!

    Da das Jahr zu Ende geht, möchte die Leichtathletikabteilung auch ein Dankeschön an Herrn R. Gantert Sportbeauftragter von der Universität Hohenheim ausrichten, der es uns ermöglicht den Sportplatz zu benutzten.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 10 Dez
    Leichtathletik Denkendorf 19.11.2016

    Leichtathletik Denkendorf 19.11.2016

    Wir vertrauen auf unsere eigene Stärke. 

    Wie immer war beim 18. Landes-offenen-Schüler-Hallensportfest in Denkendorf gute Atmosphäre. Sehr gute Leistungen wurden geboten. Wie jedes Jahr starten unsere Athleten in die neue Hallensaison und zeigten großen Kampfgeist und Begeisterung. Alle Athleten wurden mit Urkunden belohnt. Wie jedes Jahr ab November gilt für alle Athleten die neue Zuordnungsaltersklasse.

    Seit dem Ende der Sommerferien hat sich Fanny Rust zur Gruppe dazugesellt und ist bereits voll integriert. Sie ist mit Begeisterung beim Training dabei. Dieser Hallenwettkampf war für sie eine Premiere.

    Nobody schockt Lasse Schulz aber…….

    Der Athlet (578)Lasse Schulz hatte die Gegner seiner Altersklasse voll im Griff. Nach den ersten Disziplinen wurde das Feld schon sortiert…Wie im vergangenen Jahr war Lasse effektiv, obwohl er nach dem Sprint 35m in 5,8 s. in einen Rückstand von 80 Punkte geraten war. Druck schien Lasse nicht zu spüren, auch wenn nun viele Augen auf ihn gerichtet sind. Im Weitsprung ging er dann richtig in die Offensive und legte die ersten Bausteine zum Erfolg. Zielstrebig setzte er schnell die Tipps  seines Trainers um. Nach dem ersten Fehlversuch steigerte sich Lasse bis 4,24m, die im Zweiten Versuch gemessen wurden. Dennoch lag er nach zwei Disziplinen noch auf dem zweiten Rang mit ca. 50 Punkten Rückstand.

    In der Disziplin Wurf (Vortex Rakete) schien die Mischung aus Angriff und frischem Impuls zu viel. Es gelang Lasse ein Wurf bis auf 30,50m. Somit rettete er sich zu sehr gutem Abschneiden und konnte den Dreikampf mit 1.353 Punkten für sich entscheiden. Naja!!!!!

    Bei den U14 W12 war (245)Fanny Rust die einzige Vertreterin des Vereins in ihrer Altersklasse. Im Weitsprung erreichte sie ihre beste Weite im ersten Versuch mit 3,69m. Diese gute Leistung krönte sie mit einer guten Endzeit von 6,2 sek. im Sprint und belegte nach zwei Wettbewerben den sechsten Zwischenrang.

    Mit der Rakete erzielte sie ihren besten Wurf im ersten Versuch mit 23m. Diese Weite reichte nicht um den sechsten Rang zu verteidigen.  Da die Konkurrenz in dieser Altersklasse rundum besser war, beendete sie den Wettkampf nun mehr mit 1.345 Punkten auf den immer noch beachtlichen achten Rang.

    Samantha Hübner und Lia Kandemir lieferten sich eine internes Duel…..

    Noch grösser war die Beteiligung bei den U12 W11  (25 Teilnehmerinnen). Die Jüngste der Leichtathletikabteilung (358)Lia Kandemir und (925)Samantha Hübner sammelten die erste Punktewertung im Weitsprung. Die Athletinnen sprangen von dem Sprungbrett und landeten auf einer Weichbodenmatte. Mit der besten Weite von 3,31m im zweiten Versuch stand Lia im Mittelfeld. Hier hielt Samantha nicht ganz das was man von ihr erwartet hatte. Die 2,96m für sie waren ein bisschen enttäuschend und sie stand vor einer unvermeidliche Aufholjagd. Nach dem anschließenden Sprint über 35m konnte Samantha  ihren Rückstand etwas verbessern. Lia befestigte ihre Platz im Mittelfeld. Sie lief eine überragende Zeit in 6,4 sek. Trainingskameradin Samantha kam hervorragend aus den Startblöcken und musste sich mit einer Endzeit von 6,5 sek. zufrieden geben. In der Zwischenwertung machte sie einen verdienten Sprung nach vorne.

    Schadensbegrenzung für Lia im Ballwurf!!!!. Mit dem Ball, 200g schwer, erreichte sie nur die 14m Marke und als Endergebnis den14. Rang mit 1159 Punkte unter 25 Teilnehmerinnen. Samantha verbesserte sich im Vergleich zum vergangenen Jahr um gut 10m. Am Ende bedeuteten die 24m einen neuen Hallenvereinsrekord und den 13. Platz mit insgesamt 1207 Punkte, einen Rang vor Lia eben.

    Fazit: die Saison ist noch lang. Auf weitere Festtage warten wir geduldig bis im Jahr 2017.

    Ein Dankeschön an die Eltern die durch ihre Begeisterung für die Jugendlichen eine große Unterstützung waren und sich hier Zeit genommen haben.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 29 Nov
    „Finding Motivation in Success“

    „Finding Motivation in Success“

    01.10. 2016 Leinfelden

    leichtathletik-wettkampf-leinfelden-01-10-2016

    ein zweiter Platz im Vierkampf dämpfte die Siegesserie von Lasse Schulz M12 nicht. Trainer Gilgien machte sich mit zwei Athleten beim Schmuddelwetter auf den Weg nach Leinfelden. Hier hatten beide Sportler mit sehr guten Gegnern vom Kreis Esslingen zu tun. Das half Lasse seine beste Form unter Beweis zu stellen. Am Ende verbesserte er mit einer neuen persönlichen Bestleistung.seine Punktzahl im Mehrkampf um mehr als 30 Punkte, auf insgesamt 1570 Punkte. Samantha Hübner erreichte in Ihrer Altersklasse 915 Punkte, die für Sie eine neue persönliche Bestleistung bedeuteten.

    Mit dem Hochsprung wurde der Wettkampf eröffnet. Mit einer weiteren persönlichen Bestleistung überquerte Lasse erst malig die Höhe von 1,37m. Diesen Erfolg erzielte er im  dritten Anlauf, aber nicht ohne Schwierigkeiten.

    Der Ballwurf ist für Lasse eine „Bank“ geworden, da er sicher über 40,00m werfen kann. Die 42,00m  Weite bestätigt das.

    Die 75m Sprint  brachten ein bisschen Unruhe, da er nicht richtig in die Gänge kam. Mit gesprinteten 11,55 Sekunden wurde der Abstand zum führenden größer und uneinholbar. Die Chance, die Marke von 1.600 Punkte zu erreichen, wurde im Sprint sträflich ungenutzt. Da verlor er mehr als 40 Punkte.

    Mit dem Weitsprung konnte er den zweiten Platz zum Schluss noch ergattern. Nun war eine gute Weite zu erzwingen. Mit einem kämpferische Einsatz sprang er 4,41m, holte sich die erhofften Punkte die den zweiten Platz bescherten.

    Zum Abschluss und nach dem erfolgreich abgeschlossenen Mehrkampf, versuchte sich Lasse auf der 800m Strecke und bot die erwartete Leistung. Ein weiterer Saisonhöhepunkt für ihn. Der „Kosmin Test“  von Mittwoch bestätigte die Leistung von Leinfelden mit einer Differenz von nur 0,05 Sekunden. Eine neue Erfahrung für ihn, die ihm im Leichtathletikjahr 2017 helfen wird.

    Auf der weiblichen Seite startete Samantha Hübner W10 mit dem Schlagballwurf im Dreikampfwettbewerb. Sie hinterließ einen guten Eindruck und setzte auf Anhieb eine neue persönliche Leistung mit 22,00m.

    Der Weitsprung 3,04m brachte nicht die nötigen Punkte um sich an der Spitzengruppe noch Parodie zu bieten. Da verlor sie einige wichtige Punkte. Mit der Laufzeit im Sprint konnte Sie einen siebten Platz als Endergebnis festigen. Den Wettkampf beendete sie mit einer neuen persönliche Bestleistung mit 915 Punkte. Gratulation.

    03.09.16 Oberhaugstett

    leichtathletik-wettkampf-oberhaugstett-03-09-2016

    Nathanael und Lasse im Siegesrauch

    Nathanael Bordne in der Klasse M14 und Lasse Schulz M12 ließen Ihren anwesenden Gegnern in den drei vorgeschriebene Disziplinen keine Chance.

    Um 12.00 Uhr fing der Wettkampf mit Diskus an. Die Sonne zeigte kurz ihre beste Seite, aber der Wind spielte unerwartete Kapriolen.

    Es änderte nichts an der Einstellung beider Athleten, die viel „Coolness“ ausstrahlten.  Beide konnten in den Wetterkapriolen sich aufbäumen und den Wettbewerb an sich reißen.

    Am heutigen Tag verfügte Nathanael über die nötige Form, einen Wettkampf für sich zu entscheiden. Obwohl er dieses Jahr kaum trainiert hat, reichte es doch zum Sieg, aber nicht unverdient!. Er erreichte die 29,12m  Marke im zweiten Durchgang, dann verlor er abrupt und unverständlich die Balance. Er sah aus wie ein Schuljunge. Es fehlte die Geschlossenheit und weitere Wurfversuche waren ohne Aussicht einer Leistungsverbesserung.

    Lasse leistete sich auch einige Patzer, was der Trainer mit Humor und einem Lächeln zum Kenntnis nahm. Im dritten Versuch gelang ihm ein „Super“ Wurf. 26,88 wurden gemessen. Er knackte den aktuellen Stuttgart-Kreisrekord in dieser Disziplin.  Auch der dritte Sieg in Folge in drei teilgenommenen Wettkämpfen. Aktuell steht er nach dem heutigen Ergebnis auf Platz drei der Württembergischen Saisonbestenliste. Hut ab!!

    Es folgte der Kugelstoß. Trainer Gilgien half den einheimischen Kampfrichtern dabei, für einen guten Ablauf des Wettbewerbes zu sorgen. Beide Athleten  bekamen  geringe Anweisungen, wenn überhaupt. Es tat den Athleten gut, selbständig auf sich zu achten!!! Es folgte eine Wiederholung des Diskuswurf  ein „Déjà vu“. Ab dem zweiten Durchgang zeigten beide Athleten des TVP, dass hier nichts zu holen ist, hart gesagt aber Fair, meint der Trainer.  Beide  Athleten waren einfach nicht zu schlagen, hier gab es gleich zwei Siege. Nathanael konnte sich den 1. Platz mit 10,42 Meter sichern. Er stellte damit einen neuen Vereinsrekord auf. Vereinskollege Lasse krönte mit 8,90m  im zweiten Versuch einen hoch verdiente Sieg entgegen. Sein direkter Gegner der vor einer Woche in Köngen dabei war, ging in Führung mit einer beachtliche Weite von 8,66m  Mit dieser Weite steht Lasse heute auf Platz fünf der Württembergischen Saisonbestenliste.

    Den Dreifachstart komplettierten Nathanael und Lasse mit dem Weitsprung.

    Das Wetter blieb den ganzen Tag weiter windig und beim Weitsprung wurde es dann ziemlich kühl. Dass keine persönliche Bestleistung zu Stande kam war selbstverständlich. Nun sah man bei verschiedenen Springer/innen ihre gute Laune und wir waren Zeuge von sehenswerten Sprüngen. 

    Nathanael feierte seinen neunten Sieg „in a row“ und behält weiterhin eine weiße Weste. Weiterhin auf Erfolgskurs Lasse  Schulz, unser Aushängeschild mit 37 Siegen, 15 zweite Plätze und „Last not least“11 dritte Plätze.

    Fazit des Trainers: Gibst du die Spannung früher weg bist du nicht mehr Leistungsfähig.

    08.10.16 Flein

    leichtathletik-wettkampf-flein-08-10-2016

    Zum Saison Ausklang  war Flein  Austragungsort der Franken- Meisterschaften im Mehrkampf und der TV Plieningen war vor Ort mit zwei Athleten, Nathanael Bordne am Samstag und Lasse Schulz am Sonntag .

    Am Anfang des Wettkampfes blieb das Wetter stak bewölkt aber trocken. Nathanael nahm an einem Vierkampf teil. Augenmerk: der Vereinsrekord von 1783 Punkte zu knacken und in der Kreisbestenliste den ersten Platz zu erobern. Eine ernsthafte Prüfung für Nathanael.

    Der 100m Sprint war der erste Wettbewerb des Tages. Da verbesserte sich Nathanael um eine halbe Sekunde, seine persönliche Bestzeit von13,73 Sekunden, auf 13,25 Sekunden. Es folgte seine Paradedisziplin der Hochsprung. Mit 1,64m sammelte er die nötige Punkte um den zweiten Platz zu verteidigen. Dann kam der Regen. Es wurde kalt und unangenehm. Da es keine Unterbrechung gab litten die Leistungen der Athleten stark darunter. Bei allen waren die zwei restlichen Ergebnisse nur durchschnittlich, fast enttäuschend. Nathanael sprang 4,38 m weit und stieß die Kugel auf nur 9,34m. Am Ende knackte Nathanael tatsächlich den alten Rekord um mehr als 100 Punkte auf 1893 Punkte. Er rangiert sich in die Kreisbestenliste auf Platz eins. Bisher siegte er neun Male hintereinander. Ehrlich gesagt schmerzte das Abschneiden hier in Flein ein bisschen.. Es reichte zu einem dennoch nicht unverdienten knappen zweiten Platz. Ende gut alles gut. Gratulation.

    09.10.16 Flein

    leichtathletik-wettkampf-flein-09-10-2016

    „The right feeling“

    Am Sonntag trafen sich traditionell die Nachwuchsleichtathleten in Flein die U14 M12 zur Mehrkampfmeisterschaft zum Saisonende. Highlight ganz zum Schluss war der 38. Sieg in dieser Saison für Lasse Schulz M12. Seit  Anfang September bestätigt er seine gute Spätform.

    Nach einer erfolgreichen Saison verabschiedet sich Lasse Schulz mit einem Sieg in die wohlverdiente Wintersaison. Herbstwetter, dennoch angenehme Temperaturen und die Sonne schien mal lang, mal kurz dazwischen. Anlass für den Trainer, die zukünftigen Änderungen bei Lasse vor Auge zu halten, wobei am Anfang der Athlet sich unheimlich schwer tun wird.

    Um 10.00 Uhr war Wettkampfbeginn mit dem Weitsprung. Mäßig war selbstverständlich die Leistung. 4,19m weit sprang er, mit Gegenwind zum Nachteil, aber keine Entschuldigung!

    Im Sprint lief er die 75m in11,38 Sekunden. Die Urkunden-Ränge kamen immer näher. Dann kam die entscheidende Phase um alles klar zu machen. Lasse überwältigte die Höhe von 1,32m  und übernahm die Führung. Der Abstand zum Zweiten vergrößerte sich konstant. Im Ballwurf lief es nicht auf höchstem Niveau. Trotzdem kam er zweimal an seine persönlichen Leistung (43m) heran, mit 41,50m.

    Fazit: Erfolg beruht auf harter Arbeit. Zu viel Ehrgeiz tut allerdings nicht gut, daher solltest du lernen mit dem bisher Erreichten auch mal zufrieden zu sein.

    Was wir gern erreichen wollen, erreichen wir nur, wenn wir das was wir haben, gern haben. Denke bildlich, nicht begrifflich.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 15 Okt
    Freiluftsaison Berichte

    Freiluftsaison Berichte

    09.09.2016 Ehingen/Donau

    wettkampf-ehingen-09-09-2016

    Sprung und Wurfnachmittag. Mega Ausbeute für Lasse Schulz.
    Fünf Starts – fünf Siege. Erfolgreicher hätte der Sprung und Wurfnachmittag in Ehingen für uns nicht sein können.
    Nach den Sommerferien ist es aber ein wichtiger Schritt zurück in die Normalität.
    Es gelte hier, die richtige Dosierung zu finden.
    Immer kleinere Wettkämpfe in örtlicher Nähe als Aufbauwettkämpfe sucht sich wie immer der Trainer aus. Ziel heute u.a.Ehingen.
    Für Lasse Schulz hat sich die Reise mehr als gelohnt. Schon bereits an den Sommerwettkämpfen vermochte Lasse zu überzeugen und nun konnte die gute Ergebnisse bestätigt werden.
    Lasse trat in fünf Disziplinen an und wurde fünf mal erfolgreich, darunter zwei neue persönliche Bestleistungen im Speerwerfen und Ballwurf, er mit einem neuen Vereinsrekord krönte.
    Es fing mit dem Weitsprung an. Ein Disziplin dem im Mehrkampfwettbewerb immer wieder vorkommt. Die erreichte Weite von 4,27m in dieser anfänglichen zweiten Wettkampfperiode waren nicht unbedeutend. Hier hoffen wir in der Zukunft auf mehr.
    Es folgte der Kugelstoß. Da überraschte Lasse mit einer Stoßweite von 8,13m im zweiten Versuch. Nebenbei wünscht sich der Trainer die gleiche Leistung bei den kommenden Regio-Meisterschaften die in in Böblingen stattfinden werden.
    Im Ballwurf erlebte man einen absolut entfesselte Lasse. Ein neuen Vereinsrekord stellte er im zweiten Versuch mit 43,00m. Es ging weiter mit zwei Würfen über 40,00m. Dann schaltete sich der Trainer ein und befahl Lasse auf den letzten Versuch zu verzichten.
    Der Hochsprung ergänzte weiter das Nachmittag Programm. Hier sprang Lasse bis 1,32m fehlerfrei. Bei 1,36m scheiterte er knapp. Schade eigentlich!!!!
    Der Abschluss mit dem Speerwurf wurde was der Trainer schon seit Eutingen lang gewartet hat. Die Vorstellung von Eutingen setzte Lasse in Ehingen grandios fort. Nach drei Versuche, alle Weite über seine persönliche Bestleistung bisher, setzte Lasse im vierten Versuch den Höhenflug weiter. Die erreichten 26,24m werden bei den Regional-Meisterschaften in Böblingen eine große Rolle spielen und sicher verhelfen.
    Sonne und heißen Temperaturen in Ehingen schmälerte keineswegs das Niveau des Wettkampfes und die packenden Duelle die unter den Athleten statt fanden war schon riesig.
    Fazit: Damit gehört er zu den heißen Anwärtern auf eine Medaille in den Disziplinen Speer und Kugel bei den kommenden Regional-Meisterschaften Einzel.

    Herzliche Gratulation zu diesen tollen Leistungen!

    11.09.2016 Balingen

    leichtathletik-boebling

    Eine Serie setzt sich fort. Neue persönliche Bestleistung ( ungeschlagen) mit 26,63m im Speerwurf
    Das Motto des Trainers: Kontinuität satt Höhenflüge. Die Sportart Leichtathletik ist komplex und Trainer Gilgien hat über diesem Thema eine einfache Erklärung: nur wer den Kopf frei hat, vermag das Maximum abzurufen.
    In drei Disziplinen war Lasse vertreten. Im Sprint leistete sich Lasse einen Fehlstart.Wer lernen will muss fühlen. Die 11,33 Sekunden war das höchste der Gefühle.
    Der Weitsprung sollte besser sein als in Ehingen. Beim Absprung stimmen die Elementen nicht untereinander. Der Anfang bewies das, da er nur 4,04m weitsprang da er kommt noch nicht in der maximale Streckung kommt . Die Konkurrenz von fast allen Ecken der Region Hohenzollern war anwesend und eine aussichtsreiche Ausgangslage in den letzten „Besten Acht“ zu gelangen, musste Lasse über 4,40m springen. Er tat dies mit 4,43m was auch gleich das Endergebnis für Lasse war.
    Sein dreifacher Start komplettierte er mit dem Speer den mit einer Zitterpartie endete . Lasse lies die letzte zwei Versuche aus, obwohl er mit nur 5 cm Vorsprung zum zweite platzierte Athlet da stand. Sein direkte Gegner stand auch nicht zufällig da. Auf den Bestenliste „Württemberg“ steht er eben Lasse im Nacken. Das brachte noch mehr Brisanz in diesem Wettbewerb am heutigen Tag. Somit baute Lasse seine Rekordmarke weiter aus.
    Sein persönliche Rekord stelle er im ersten Versuch und damit baute Lasse seine Rekordmarke weiter aus. Im Laufe des Wettkampfes baute er langsam ab. Der Trainer entschied nach bestimmten Kriterien sein Athlet zu schonen und nach reiflichen Überlegungen die weitere letzte zwei Versuche zu unterlassen. Das Ziel war die Technik zu optimisieren und nicht aus dem Konzept zu geraten.
    Mit diesem Sieg feierte Lasse den 30. Erfolg in dieser Saison 2016. Hut ab.

    Fazit: Lasse jedoch gehört zu jenen Athleten, die sich von der Atmosphäre beflügeln lassen können, sofern die nötige physische Basis vorhanden ist. – und die schönen Gedanken im Zusammenhang mit den anstehenden Großanlässen davonflogen.
    Unter dem Strich überwiege aber das Positive, der Vorstoß in die Spitze.

    Regionalmeisterschaften (BB/S/CW/LB/FDS/Stromberg-Enz/Renz-Murr)

    17.09.2016 Böblingen

    wettkampf-boeblingen-17-09-2016

    Ein Titel, eine silberne Medaille und ein Bronzerang!
    Eine goldene, silberne und eine bronze Medaille.
    Mit respektvollen Zuversicht nahm Lasse Schulz an die Regio-Meisterschaften Einzel in Böblingen teil.
    In Böblingen startete Lasse mit großen Ambitionen und realistischen Chancen auf ein Top-Ergebnis. Sein Hauptaugenmerk galten klar den Speer und den Kugelstoß. Eine vertraute Umgebung war die beste Voraussetzung um sich heute gut zu fühlen. Er brachte seine Gefühle erst zum Ausdruck als er sicherer war.
    Lasse gelingt ein Auftakt nach Maß:
    Nach anfänglichen Versuche mit dem Speer zwischen 24m und 25m wurde der Anlauf verkürzt. Im Fünfte Versuch packte er die Herausforderungen tatkräftig. Lasse ließ sich nicht mehr von seinem Weg abbringen. 29,55m wurden gemessen und er holte uneinholbar die Gold Medaille. Auf den Württembergische Bestenliste steht er nun auf dem dritten Rang.
    Im Vorlauf über 75m konnte Lasse sich nicht qualifizieren. Die 11,59 Sekunden kann man als schwache Leistung einstufen, damit keine realistische gute Voraussetzung für den nächsten Wettbewerb der Weitsprung wo dort eine vordere Platz im Visier war. Die Chance um eine vordere Rang zu gelangen vertrödelt er regelrecht. Lasse tat sich unheimlich schwer und alle seine Bemühungen wurden mit einem 6.Platz mit 4,33m belohnt. Das Ergebnis sicherlich ärgerlich da er eine persönliche Bestleistung von 4,57 vorweisen konnte. An diesem Samstag fehlten 6cm zum zweiten Platz. Schade aber so ist Sport.
    Im Kugelstoß war Lasse nicht Favorit aber Anwärter auf einen der drei ersten Plätze. Erst nach ein paar Versuche war Lasse im «Kampfmodus». Ein bisschen zu spät meinte Trainer Gilgien, da ab nun ein Außenseiter überraschend in Führung vom Anfang an war. Damit erschwerte sich die Aufgabe um Boden gut zu machen. Lasse stemmte sich mit allen Mitteln gegen die Niederlage. Die 8m Marke hätte er knacken müssen aber es wurde nichts. Lasse hatte den Final auf keinen Fall verlieren wollen. Hier hat Fortuna nicht geholfen. Immerhin eine verdiente zweite Platz mit 7,97m und die Silber Medaille.
    Zu oft ist der Versuch mit übermäßiger Anstrengung gekoppelt, ist eine Sisyphusarbeit, die erfolglos bleibt. Mit weniger Aufwand wäre das Ziel vielleicht erreicht worden. Weniger wäre mehr gewesen.
    Immer wieder überkreuzen sich Wettbewerbe im Laufe eines Wettkampfes. Der Hochsprung war schon längst im Gange als Lasse nach dem Kugelstoß sich bei den Kampfrichtern an der Hochsprunganlage meldete. Die Lattenhöhe war bei 1,31m und wird nicht zurück gesetzt. Die 1,31m war die Einstiegshöhe. Lasse meisterte die Höhe bravourös und konnte ohne weiteres einen Dritte Platz sichern. Er übersprang noch die 1,34m und dann war Schluss.
    Fazit: es gab keinen Plan. Der einzige Plan war,sich selbst ans Maximum zu pushen. Lasse bot unterhaltsamen und zwischenzeitlich hochklassigen Stunden im Stadion von Böblingen

    18.09. 2016 Balingen-Geislingen

    wettkampf-balingen-geislingen-18-09-2016

    Lasse „die Stille eines Adlers“
    Er siegt und siegt und s…………
    Das trübe und regnerische Wetter am Sonntag lud nicht gerade zum Leichtathletik ein. Somit keine leichte Aufgabe für die anwesende Athleten. Dennoch wurde mit vielfältiger Unterstützung alles vorbereitet, um den Wettkampfbedingungen zu durchziehen.
    Da wir etwa zu früh ankamen entschied sich der Trainer für einen Schnellkurs mit der 750g Scheibe zu trainieren.
    Das ist unglaublich, ich habe keine Bestmarke im Diskus in Geislingen erwartet, laut Lasse. Auf Anhieb stellte er eine neue persönliche Bestleistung in dieser Disziplin.
    Der frischgebackene Regio-Meister im Speerwurf stellte sein Trainer einmal mehr seine besonderen athletische Qualitäten unter Beweis.
    Alle Teilnehmer hatten Probleme, den Diskus richtig in den Wind zu stellen. Den zweiten Versuch erbrachte die neue Bestmarke von 24,84m
    Diesen Schwung konnte Lasse in den nächste Disziplin mitnehmen und zwar der Kugelstoß. Mit einer Leistung von 8,07m knackte er die 8m Marke erneut und das im letzten Versuch. Somit überreichte der Vorstand des TV Geislingen Lasse den zweiten Pokal.
    Der Wettbewerb Sprung stand auch als Rahmenprogramm da. Erst der Hochsprung wobei er eine mäßige Leistung zustande brachte und trotzdem mit einem dritten Platz belohnt wurde. Die Absprungtechnik ist noch nicht OK! sagte der Trainer anschließend. Der Weitsprung war an für sich sehr spannend. Es gab ständig einen Führungswechsel. Lasse startete am Ende der Riege und konnte sich einen Überblick schaffen. Es gelang ihm einen zweiten Platz nur im letzten Versuch f mit 4,35m
    Fazit von Lasse: «Mir ist der Wettkampf wichtig, nicht die Gegner.»
    Fazit des Trainers: Wichtig ist nicht wo du bist, sondern du tust, dort wo du bist.

    24.09.16 Köngen

    wettkampf-koengen-24-09-2016

    Bei blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen gingen Athleten/innen an den Start. Die strahlende Sonne, die einigen Athleten/innen zu schaffen machten, schienen bei anderen für Höchstleistungen zu sorgen, was sich an vielen bemerkenswerten Resultaten zeigte.
    Zwei Athleten von der TV Plieningen dabei. Nathanael Bordne M14 schien wieder Geschmack für das Leichtathletik zu haben und mit Lasse Schulz M12
    waren mit den Disziplinen 100m bz. 75m , Weit und Kugelstoßen gemeldet. Bei den Jungs war das Teilnehmerfeld klein, aber die Leistungen entsprechend enger beisammen.
    Für Nathanael setzte sich die Siegesserie ungeschlagen fort. Dazu feierte er zwei neue Vereinsrekorde im Weitsprung und Kugelstoß mit 4,95m bzw.10,02m im letzten Versuch. Er lief erstmal über 100m. Hier konnte man feststellen dass er an Grundschnelligkeit verloren hat. Die Zeit von 13,73 sec. lässt sich einiges vermuten. Dennoch gewann er der Sprint da die Konkurrenz gegen Ende des Rennens stark schwächelte.
    Er durfte dreimal als Sieger der Podium besteigen und neben Medaillen dazu noch insgesamt drei Brezel Grösse XXXL im Empfang nehmen. (s. Bilder)
    Ein zwischen Bilanz für Nathanael: wenn der Druck erhalten bleibt findet man die nötige Kraftreserven.
    Der 12-jährige Schüler Lasse Schulz bestätigte erneut Leistungen die man von ihm erwartet:
    Im Sprint startete er wiederum zu vorsichtig aus dem Startblöcke und konnte noch einen vierten Platz am Ende noch retten.
    Im Weitsprung scheint Lasse sich stabilisiert zu haben. Technische Fortschritte sind erkennbar. Die gesprungene 4,45m zeigt der Trend nach oben.
    Zu einer Zitterpartie entwickelte sich das Kugelstoßen bei den Jugend M12. Lasse wirkt so unspektakulär dass man sich immer fragt: „was hat er vor“ .Auf die Teilnehmerliste stand er als letzter. Die erste zwei Versuche waren „echt schwach“. Und was häufig in diese Altersklasse vorkommt steht da ein Athlet den gern einmal es versuchen möchte. Es wurde imaginär einen Kampf zwischen Goliath und David (Lasse). Im letzten Versuch setzte sich Lasse an der Spitze und gewann hoch verdient mit 8,19 den Wettbewerb. Ein Brezel XXXL und ein XXL durfte er auch im Empfang nehmen.

    Fazit: wenn der Druck erhalten bleibt findet man die nötige Kraftreserven. Vielleicht waren die Brezel schuldig……………

    25.09.2016 Stuttgart-Degerloch

    wettkampf-degerloch-25-09-2016

    Standby Modus= es hagelt weiter mit Podium Plätze
    Bei sommerlichen Bedingungen glänzten Sofie und Nathanael mit starken Auftritten
    Nathanael gewinnt mit 1,65 im den Hochsprung hoch überlegen.
    Sophie überrascht. Zwei Siege, zwei zweite Plätze und drei neue persönliche Bestleistungen.
    Das regelmäßige Training der vergangenen Wochen war auch für so manche Leistung in der Spitze verantwortlich. Bei Sophie Schnauffer W10 lief es ebenfalls sehr gut.
    Im Hohe Eiche Stadion versuchte sich Nathanael im Hochsprung wieder. Nach der Leistung von Musberg letzte Juli wollte Trainer mehr über seine Leistung wissen.
    Es lief und sah alles leicht aus bis 1,62m. Bei 1,65 wurde minimale Änderung vorgenommen. Bewusste Bewegungen hat viele Schattierungen, Abstufungen und feine Unterschiede, je nach dem Anforderung der Situation. Die 1,65 m wurden Konzentriert versuchte sich Nathanael dann an die 1,68 m, riss aber dreimal die Latte hauchdünn. Soll diese Einstellung erhalten bleiben sind „die 1,70m demnächst fällig“.
    Für Sofie W10 war die erste und auch letzte Wettkampf auf der Bahn dieses Jahr.
    Sofie W10 trat in vier Wettbewerbe an. Eine Vordere Platz im Weitsprung zu erreichen zeichnete sich von Anfang an. Ihre Laufsprünge sahen gut aus. Nach drei gelungene Sprünge war sie in Führung aber musste nach dem vierten Durchgang die Führung abgeben. Eine tolle zweite Platz zum Anfang.
    Die Disziplin die sie zum kämpfen hat und viel Kummer bereitet war wohl bis heute der Ballwurf. An diesem Tag wendete sich das Blatt schlagartig. Sofie überraschte sich selbst. Nachdem sie dreimal die 23m Marke erreicht hatte, kam unerwartet die 23,50m Wurfweite zustande und der unerhoffte Sieg. Glückwunsch!!!!
    Im Sprint kam Sofie zum dritten Mal in der Medaillenränge. Sie gewann die 50m sicher in 8,26 Sekunden.
    Im Hochsprung versuchte sich Sofie zum zweiten Mal in dieser Saison. Ein schwierige Disziplin für Anfänger aber nicht unlösbar. Heute kann das Ziel nicht erreicht werden aber bleibt alles in Sichtweite. In Degerloch war es eine Versuch Wert und sie machte das Beste draus. Das erste Ziel für den Trainer war erreicht.
    Fazit: wer nicht weiß, was er tut, kann nicht tun, was er will, und wer nicht tun kann, was er will, ist kein Mensch, sondern eine Maschine.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
1 11 12 13 14 15 16