Leichtathletik

  • 01 Jun
    28.05.2017 Stuttgart

    28.05.2017 Stuttgart

    Lasse Schulz nährt Optimismus für die Zukunft.

    Ein landesoffener Wettkampf fand am Sonntag in Stuttgart statt. Für die Athleten des Kreis Stuttgart wurden die Kreismeisterschaften ausgetragen und die Ergebnisse wurden einzel extra bewertet. An diesem Wochenede kamen zahlreiche starke Platzierungen zu Buche. Zwei  Athleten vom TVP konnten wieder viel Erfahrung sammeln und haben unseren Verein sehr gut auf Kreis Ebene vertreten.

    Alle beteiligten hatten wie selten bisher mit  tropischen Wetter zu tun. Pralle Sonne und Temperaturen über 30°C sorgten nicht gerade für ideale Bedingungen.

    Samantha Hübner W11 und Lasse Schulz M13 nahmen jeweils an 4 bzw. 5 Wettbewerben teil. Die beiden werden sicherlich nächstes Jahr auch in der U14 bzw. U16 auf sich aufmerksam machen.

    Ein kräftezehrender Tag ließ sich mit guten Leistungen oder einem Titel im Gepäck leichter verarbeiten.

    Überragender Akteur des Kreis Stuttgart in der Altersklasse M13 mit drei Titeln, war Lasse Schulz. Er hat eine starke Leistung hingelegt und Samantha Hübner schrammte an zwei Titel knapp vorbei. Im Schlagball felhten am Ende ein Meter und im Hochsprung leistete sie sich einen Fehlversuch zuviel. Allerdings schlug sie sich insgesamt tapfer gegen die harte Konkurrenz. Es kamen viele Athleten zu diesen Titelkämpfen, wobei der Kreis Stuttgart mit 160 Startern ordentlich vertreten war.

    So gab es einen Mix aus starken und schwach besetzten Disziplinen.

    Mit zwei zweiten Plätzen bei den Kreismeisterschaften, vier Urkunden und vier neuen persönlichen Bestleistungen im Gepäck, konnte Samantha die Heimreise antreten.

     

    Der Wettkampf im Telegrammstil:

     

    11.00 Uhr Beginn mit:
    11.20 Uhr:

     

    Kugelstoß Lasse verbessert zum vierten Mal in dieser Saison den Vereinsrekord im Kugelstoß, 10,59m.

    Als Kreismeister wird ihm der erste Wimpel des Tages überreicht. Auf der WLV- Bestenliste verteidigt er seinen aktuellen vierten Platz.

    11.30 Uhr: Weitsprung Nach einigen Problemen mit dem Anlauf erzielte Samantha schlussendlich 3,21m. Leider konnte sie  nicht unter den Besten acht weiter mitmachen.
    11.50 Uhr: Sprint 75m Der Vorlauf wurde als Finale ausgetragen. Lasse überstand den Sprint,  lief aber dennoch in 11,42 Sekunden. Er erzielte einen Podestplatz  als dritter auf die Kreisebene.
    12.05 Uhr: Schlagball Auch im folgenden Ballwurf konnte Samantha sich überraschend bis auf 30,50 Meter steigern. Sie stand im Endkampf. Unter den Besten acht hatte sie die Möglichkeit sich mit drei weiteren Versuchen sich zu verbessern. Es klappte im Vierten und knackte somit die magische 30m Marke. Die Hoffnung auf einen Titel war sehr nah, aber wegen bloß 1m. musste sich Samantha mit einem zweiten Platz auf Kreisebene begnügen. Schade!. Es wäre eine grosse Überraschung gewesen.
    12.10 Uhr: Weitsprung Ein willkommener dritter Platz. Die Umstellung im Weitsprung bereitet Lasse zur Zeit Schwierigkeiten, aber kleine Fortschritte sind erkennbar. Die Grundschnelligkeit fehlt noch. (s. Sprint).
    12.30 Uhr: Sprint 50m Sie verpasste haarscharf den Einzug ins Finale. Samantha hätte schneller laufen sollen als Ihre endgültige Zeit von 8,53 Sekunden. In ihrem Lauf überquerte sie als vierte die Ziellinie.
    13.00 Uhr: Hochsprung Samantha begann erfolgreich bis 1,05m. Kaum Probleme mit dem Anlauf, aber Schwierigkeiten beim Absprung kamen beim 1,10m zum Vorschein. Hier leistete sie sich unnötige Fehlversuche die den Titel kosteten.
    13.55 Uhr: Schlagball Es gelangen Lasse keine sonderlich schöne Würfe. Kein Tatendrang. 41,50m weit war es wohl!!! Obwohl es zu einer dritt Platzierung in der Landesoffenen Wertung kam, war Lasse letztendlich der beste des Kreises und ergatterte als Meister den zweiten Wimpel.
    15.15 Uhr: Hochsprung Im Hochsprung strebte der 13-jährige Plieninger ebenfalls einen Spitzenplatz an. Der zweite Gesamtsieg mit 1,45m und den dritten Wimpel konnte Lasse mit nach Hause nehmen. Teilweise zauberte er Sprünge, die erste Sahne waren, und er war auf dem besten Weg den Titel verdient zu holen.

     

    Fazit: Man muss an seine Träume und an das, was man tut, glauben – bis ganz zum Schluss.

    Jetzt gibt es keine wirkliche Pfingstpause, sondern jetzt heißt es, dass wir uns für die kommenden Wettkämpfe flott machen”

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 01 Jun
    25.05.2017 Bönnigheim

    25.05.2017 Bönnigheim

    Gewinnen kann man lernen, verlieren auch.

    Es war ein Wettkampftag so wie man es sich wünscht: gute Bedingungen, spannende Wettkämpfe, viele Bestleistungen und eine reibungslose Organisation.

    Rein sportlich verlief das Sportfest in Bönnigheim an Himmelfahrt ganz berichtenswert nach dem Geschmack des Trainers.

    Lasse wagte das Abenteuer bei den U16 M14 zu überspringen und es war eine echte Premiere als Vorgeschmack, um weitere Wettkampfpraxis für anstehende Ziele zu sammeln. Das nächste Jahr werden zukünftig lukrative Wettbewerbe auf dem Programm sein, bestehend aus 100m Sprint, Weitsprung vom Balken, Kugelstoß 4 kg, Speer 600g usw.

    Bei perfektem Wettkampfwetter und Temperaturen um die 20°C ging unserer Hoffnungsträger Lasse Schulz an den Start. Der Sportler aus dem Kreis Stuttgart hat in letzter Zeit gute Ergebnisse eingefahren. Der Athlet bereitete dem TVP-Coach größtes Vergnügen und verewigt einen vierten Rekord, diesmal im Speerwurf, zudem in der historischen Vereinsliste.

    Den Hochsprung zu Beginn, beendete Lasse mit 1,40m und errang den dritten Platz.

    Am Start von 100m war Lasse zurückhaltend. Verursacht der Athlet einen Fehlstart, folgt eine strenge Disqualifikation. Neue Regel anderes Verhalten. Viel Zeit verlor er eben am Start. Die Endzeit von 14,67 Sekunden war durchschnittlich, aber er kam durch….

    Es folgte der Speerwurf (600g). Zur guten Laune trug zweifellos auch bei, dass die Leistungen sich dem Niveau der Veranstaltung nahtlos anpassten. Lasse konnte weiter zeigen, dass er sich aktuell in einer sehr guten Form befindet und konnte kräftig mitmischen. Er visierte eine Bestleistung an. Leider fand er nicht ganz in den Wettkampf und seine Weiten schwankten zum Teil sehr extrem. Der neue Vereinsrekord von 27,94m reichten jedoch trotzdem für den 4.Platz. Dies bedeutet den vierten Vereinsrekord in dieser Saison.

    Der weiteste Stoß mit der Kugel waren 8,64m und somit landete er auf den Dritten Platz unter neun Teilnehmern. Lasse stieß mit der 4kg Kugel zwar nicht so weit, blieb mit den Weiten allerdings recht konstant. Herzlichen Glückwunsch zu dieser hervorragenden Leistung!

    Fazit: Ein wesentlicher Bestandteil seines Erfolgs sind seine regelmäßigen Trainingsbesuche.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 01 Jun
    20.05.2017 Kernen-Rommelshausen

    20.05.2017 Kernen-Rommelshausen

    Lasse fehlten bei den Regional-Meisterschaften nur 2 Punkte aufs Podest.

    Nichtsdestotrotz bringt der 13-jährige Lasse Schulz wieder wunderbare Schlagzeilen nach Hause.

    Die diesjährigen Regio – Mehrkampfmeisterschaften für die U16 fanden in Kernen – Rommelshausen statt, es war eine perfekte Standortbestimmung.” Die Bedingungen waren gut, da sich die Sonne zeitweise zeigte. Die Riege U14 Jahrgänge war mit 56 Athleten Top besetzt und somit sicher nicht mittelklassig. Sie zeigen, ob ein Kind Trainings-unabhängiges Talent besitzt. Die genaue Definition des perfekten Mehrkämpfers gibt es nicht”. Es sind verschiedene Typen. Selbst in großen Finalläufen sind Größere wie Kleinere, Schlankere wie Stärkere vertreten.

    Schon der Start in diesem Wettbewerb ist geglückt. Große Leistungen und Überraschungen waren von allen anwesenden Athleten zu erwarten. Das Jahr ist jung, die Freiluftsaison noch jünger und der eine oder andere wird Lasse wohl übertreffen.

    Um elf Uhr wurden die Regional- Meisterschaften gestartet. Nach dem Ballwurf (41,50m) blieb Lasse auf Erfolgskurs. Resolut sah unser Athlet nicht aus und der Ausgang dieser Meisterschaft nahm schon Konturen an. Von hier aus ging es direkt weiter zum Sprint, denn der Zeitplan war an diesem Tag für manche Athleten echt sehr knapp bemessen. Im ersten Lauf hatte Lasse mit den schnellsten Athleten zu tun. Schneller als 11,32 Sekunden war er nicht. Das Tempo konnte er nicht mithalten um zur Spitze auf zu schließen. Der Abstand der Punktzahlen wurde größer und Lasse fiel stark zurück. Mit den jeweils 92 Punkten Rückstand zum Zweiten und 71 Punkte zum Dritten schien alles gegessen. Später war bei Lasse anzumerken, dass, wenn der Druck wegfällt, wirkt es für ihn wie eine Explosion. Der Schlüssel für eine Verbesserung konnte nur der Hochsprung werden. Hier war Lasse einmal mehr nicht zu erkennen. Forsch und unbekümmert überquerte er alle Höhen bis 1,48m fast fehlerlos und stellte eine persönliche Bestmarke auf. Geschwindigkeit, Absprung, alles stimmte, Oskar reif !! Sensationell seine Sprungleistung kommentierte Trainer Gilgien den 1,48m Satz. Auf einen Schlag stieg für Lasse die Chance auf einen Podestplatz, der greifbar nahe kam. Gegessen schien die Sache noch nicht??  Für einen dritten Platz fehlten nur noch sieben Punkte. Im letzten Wettbewerb, dem Weitsprung, warf Lasse alles in die Schale. Da er den Weitsprung nicht so gut beherrscht wie den Hochsprung, war letztendlich die Aufgabe nicht einfach. Die Athleten lieferte sich bis zum letzten Sprung einen Kampf auf Biegen und Brechen. Trotz guten Ergebnissen in den restlichen Disziplinen lies sich dieser Rückstand nicht mehr einholen. Zu den erreichten 1.636 Punkten fehlten am Ende nur zwei Punkte. Ausgerechnet zwei Zentimeter haben zu den erreichten 4,33m gefehlt und ein undankbarer vierter Platz war damit Realität.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 01 Jun
    14.05.2017 Pinache

    14.05.2017 Pinache

    Die Macht nicht zu verlieren.

    Lasse Schulz wiederholt seinen Erfolg vom vergangenen Jahr.

    „Mein Extrawettkampf gegen den Frust hat sich gelohnt, so konnte ich wenigstens in zwei Disziplinen meine Leistung abrufen“, sagte Lasse zufrieden.

    Einen Rohdiamanten, wie ihn, würde man natürlich gern zumindest noch ein paar Jahre schleifen.

    So einen Athlen gibt es alle sechs Jahre. Er hat bisher die physisch besten Monate gegeben und seine Einstiegsleistungen in dieser Saison waren wunderschön. Ans Limit ist er noch nicht gekommen. Jetzt gilt es die richtigen Schritte zu setzen, damit er wirklich eine erfolgreiche Leichtathletik Karriere machen kann.

    Der Wettkampf fand am Vormittag statt, für die älteren Altersklassen ab U12 auf dem kleinen Sportplatz neben der Sporthalle, der bestens ausgerichtet war. Alles in allem war es ein guter Sieg, wie hier in Pinache, ein guter Auftakt für die bevorstehende Aufgabe in Kernen bei den Regio-Mehrkampfmeisterschaften in sieben Tagen.

    Man konnte bei Lasse eine gewisse Aufregung im Hinblick auf den Ausgang des Wettkampfes mitfühlen – eine Art nervöser Überdrehtheit, wovon seine Leistungen jedoch nicht beeinträchtigt wurden.

    Richtig weit geworfen hat Lasse seit Spaichingen noch nicht. Einen souveränen Einsatz zeigte er im Ballwurf (200g) mit 46,00m. Ohne ernsthafte Nervosität konnte er sich im Zaum halten und selbstbewusst für die zwei weiteren Disziplinen bleiben. Mit Selbstvertrauen sprintete er die Strecke über 75m in einer sehr guten Zeit von 11,14 Sekunden.

    Der Weitsprung bleibt die Disziplin, wo noch viel Arbeit bevor steht. Hauptgrund: die Schnelligkeit fehlt. Hier fühlt sich Lasse akzeptiert. Vom Trainer wird er Offenheit, Unterstützung und Ermutigung weiterhin erhalten. Die 4,21m waren Schadensbegrenzung. Das führte trotzdem zu einem Sieg und eine weitere neue Bestleistung im Dreikampf mit 1197 Punkten.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 01 Jun
    13.05.2017 Stuttgart

    13.05.2017 Stuttgart

    “Relativ schwierig”

    Ein kleines Detail – und alles ist anders.  Lasse verpasste im seinem elften Wettkampf in Folge einen vollen Erfolg.

    Trainer Gilgien sprach angesichts der Möglichkeiten seines Mehrkämpfers am Anfang und Ende des Wettkampfes von “verlorenen Punkten”. Nervosität war der Ausgangspunkt für negatives Verhalten und Kurzschlußreaktionen. Er lief Gefahr seine gelernte Technik zu verderben. Lasse haderte indes damit, in den ersten Wettbewerben keine Vorentscheidung herbeigeführt zu haben. Die erreichten 43,50m brachten nicht die erhoffte Punktzahl (400). Nach dem Fehlstart knackte er diese magische Marke im Sprint über 75m in 11,03 Sekunden in einer neuen persönlichen Bestzeit. Vor dem Start unterdrückte er seine Nervosität und schien nach aussen hin ruhig. Schwer zu sagen ob er nun nervös war oder nicht, aber so flott ist er seit langem nicht gelaufen!!!

    Dieses Ergebnis machte Hunger nach mehr Bestmarken für die kommenden Disziplinen. Nach einer Unterbrechung von gut 20 Minuten wegen Gewitter, konnte der Hochsprung wieder aufgenommen werden.

    Die Hoffnung hat Lasse noch nicht aufgegeben.  Das Technikverhalten des Hochsprunges scheint er jetzt verstanden und gut im Griff zu haben. Es zahlte sich aus. In dieser anspruchsvollen Disziplin gelang Lasse bei 1,44m ein Qualitätssprung und die willkommene nächste persönliche Bestleistung. Noch drei Athleten,  unter anderem Lasse, standen im direkten Duell im Einsatz. Bei der  nächsten Höhe von 1,48m  scheiterte er knapp. Hier vermisste der Trainer etwas energischer zur Sache zu gehen. Er wuchs nicht mehr über sich hinaus, so dass eine Vorentscheidung in diesem heutigen Mehrkampf ausfiel.

    Im Weitsprung erlebte Lasse eine herbe Enttäuschung. Nach der Sprungleistung von  4,21m wurden die Punktzahllücken größer und er verlor definitiv den Anschluss. Mühsam aber verdient, erreichte er eine Topplatzierung als dritter.

    Allerdings sehr erfreulich zu erwähnen der 20. Podestplatz seit der Bahnsaisoneröffnung 2017.

    Insgesamt war Lasse mit der Vorstellung in seinem ersten Vierkampfeinsatz dieser Saison zufrieden.

    Es fiel trotzdem auf, dass er sich im Vergleich zum Vorjahr um über 80 Punkte verbessern konnte (NPBL) und damit die berechtigte Qualifikation (1.650 P.) für die Württembergischen-Meisterschaften, die Anfang Monat Juli in Schmiden – Fellbach stattfinden werden.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 01 Jun
    06.05.2017 Ludwigsburg

    06.05.2017 Ludwigsburg

    Überraschungen sind heute fast gewiss.

    Der Sport ist eine Tätigkeitsform des Glücks.

    Bei herrlichem und schönem Wetter, sowie bei bester Laune und hoch motiviert, startete Lasse Schulz an diesem Nachmittag in Ludwigsburg. Er startete bei der Jugend (U14) M13 und nahm in seinem Mammutprogramm fünf Disziplinen in Angriff. Damit hatte er die Möglichkeit, seine Qualitäten eines Mehrkämpfers an den Tag zu legen.

    Dieser Wettkampf war die Vorbereitung für die kommenden Mehrkampfmeisterschaften in Stuttgart. Ausgezeichnete Resultaten erreichte Lasse Schulz, trotz (es darf mal gesagt werden) chaotischem Kampfrichter/innen Verhalten. Der Zeitplan wurde nicht eingehalten, da die Athleten beim Wurf und Stoß drei bis vier Probeversuche durchführen durften?????. Die verlorene Zeit wurde kompensiert indem man nach drei von sechs möglichen Durchgängen abrupt beendete. So ging es am Ende mit dem Weitsprung gleich weiter????

    In Ludwigsburg wird man uns nicht mehr sehen, aber die Begeisterung von Lasse´s Ergebnissen nehmen wir mit.

    Nach nur einem einzigen Versuch von drei möglichen im Ballwurf (zweiter Platz mit 43,00m), entschied der Trainer sich auf den Hochsprung zu konzentrieren. Doch im Gegensatz zur Peinlichkeit bleibt dies für Lasse ohne Konsequenzen und ohne dabei die Geduld für die weiteren Disziplinen zu verlieren.

    Das zahlte sich aus. Lasse hatte im Hochsprung die Nase vor der Konkurrenz. Nach dem kurzem Auftritt im Ballwurf war die Sprunghöhe schon bei 1,30m, als Lasse einstieg. Er lies sich nicht aus dem Konzept bringen, obwohl sich bei 1,35m noch vier Athleten eine Chance auf den Sieg ausrechneten. Die Sprunghöhe wurde von Anfang bis Ende des Wettbewerbs um jeweils 5cm festgelegt. Das machte den Athleten ihre Aufgabe überhaupt nicht leicht. Lasse hatte die besseren Nerven und bezwang die Konkurrenz, da er als einziger alle Höhen bis 1,40m bravourös ohne Fehlversuche übersprang. Später scheiterte er knapp an 1,45m. Ein hoch verdienter und ausgezeichneter Sieg.

    Über 75m im Sprint erreichte Lasse in der Altersklasse M13 eine Zeit von 11.27 Sec. und den hervorragenden vierten Gesamtrang.

    Als die  “fiebrigste” Disziplin für Lasse scheint im Moment der Kugelstoß zu sein. Trainer Gilgien erkannte leicht, es kann kein Werfertag werden, aber eher ein Springertag. Nach drei Durchgängen beendete Lasse aus eigener Regie den Wettkampf. Ein zweiter Platz mit 9,36m war schon sicher und er ging zu dem abschließenden Wettbewerb des Tages, dem Weitsprung. Es war für Lasse die einwandfreie Top-Leistung des Tages.

    Lasse steigerte sich ständig. Er sprang im zweiten Versuch die genaue Weite wie vor zwei Woche in Spaichingen. Der anschließende Sprung traf über alle Erwartungen. Ein zauberhafter Sprung. 4,63m wurden gemessen und somit schaffte er den dritten Podestplatz mit dem zweiten Platz.

    Wiederum wurden die 11 gestarteten Athleten schockiert, als nach drei Durchgängen der Wettkampf für beendet erklärt wurde und das ohne Kommentar.

    Die Kritik: “Ein lächerlicher Zirkus“

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 14 Mai
    29.04.2017 Leinfelden

    29.04.2017 Leinfelden

    Einmal mehr waren wir in Leinfelden und lasse Schulz genosst seinen Tag offensichtlich.

    Der Werfertag fand im Rahmen von Meisterschaften auf Kreis – Bezirks Staffel und Baden – Württembergische Langstreckmeisterschaften statt.

    Allen voran überzeugen konnte Lasse Schulz aus Plieninger Sicht.

    So startete Lasse erst mit dem Diskuswerfen. Bis vor wenigen Wochen war die Zuversicht groß, dass ihm positive Ergebnisse gelingen würden. Die Kampfrichter wurden Zeuge von sehenswerten Würfen, obwohl der (dritte) weiteste und schönste Wurf außerhalb der Zone landete. Damit stellte er eine neue persönliche Bestleistung mit 27,82m auf.

    Ein Trainer wie „Jack“ G. schraubt seine Ansprüche nicht herunter. So ging es weiter im Kugelstoß. Lasse mühte sich ordentlich und durfte die letzten gelungenen Stoßversuche frenetisch bejubeln. Die drei vorletzten besonders, da er die magische 10 Meter Marke übertraf.10,07m wurden gemessen, die einen neuen Vereinsrekord in der Altersklasse M13 und persönliche Bestleistung bedeuteten. Inzwischen sind drei neue Vereinsrekorde zustande gekommen, die Lasse in dieser noch sehr junge Saison aufstellte.

    Im Speerwerfen erlebte Lasse ein Tief. Es verlief sportlich viel weniger spektakulär, da bei Lasse alle „Körner“ verschossen zu haben schien. Es ging von vorne wie nach hinten nichts. Tiefpunkte im Sport sind in der Regel normal. Menschen sind eben keine Maschinen.

    Fazit: Es wurde bestätigt, dass Sport ein Erlebnis ist, und Spaß macht.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 14 Mai
    01.05.2017 Nellingen

    01.05.2017 Nellingen

    Bodenständige Leistungen sind Ausgangssituation vor den nächsten Wettkämpfen. Auch die Zukunft scheint einigermaßen gesichert. Lasse gehört nach Wahrnehmung seines Trainers auch einfach zum Bild der Besten.

    Die Ambitionen in der kommenden Saison dürften daher auch über die des simplen Weiteraufbaus hinausgehen, obwohl zurzeit Wachstumproblemen anzumerken sind. Das Wachstum ist genetisch vorbestimmt. Man kann das Wachstum nicht über irgendwelche Übungen oder Sportarten beeinflussen bzw. fördern. Dennoch wird das genau verfolgt und in den programmierte Trainingsintensitäten berücksichtigt. Wenn Krafttraining richtig angewendet wird, ist es eine sichere und effektive Maßnahme zur Steigerung der Kraftfähigkeit, zur Erhöhung der Knochendichte und zur Verletzungsprophylaxe. Bis heute gelang Lasse in dieser Ära eine attraktive Lebensform der Leichtathletik zu gestalten, dass der Trainer den Spitznamen “Entertainer” später bekommen könnte. Da dürfte sich einiges an Begeisterung angestaut haben.

    Bei feucht-kalten regnerischen Wetterbedingungen begann um elf Uhr die Veranstaltung. Am erfolgreichsten war Lasse wiederum im Kugelstoß. Nach Leinfelden am vergangenen Samstag verbesserte Lasse im Kugelstoß den Vereinsrekord zum zweiten Mal innerhalb 3 Tagen von 10,07m auf 10,19m, und schreibt erneut Vereinsgeschichte. In Nellingen musste sich Lasse leider mit einem zweiten Platz begnügen.

    Es folgte der Vorlauf im Sprint über 75m. Die Zeit von 11,42 Sekunden reichten nicht für das Finale und Lasse wurde siebter auf der Rangliste.

    Für alle anwesenden Athleten sah man deutlich, dass es heute kein Springer-Tag werden konnte. ….. Das miese Wetter!!!! ….. Mit übersprungenen 1,36m im Hochsprung errang Lasse zum 2. mal einen verdienten 2. Platz.

    Im letzten Wettbewerb stand der Weitsprung auf dem Programm. Lasse konnte sich „in extremis“ für die Besten acht qualifizieren. Irgendwie schienen die schlechte Wetterbedingungen alle Athleten zu schaffen gemacht haben. Ein magerer siebter Platz mit 4,22m war das endgültige Resultat.

    Fazit: Es war ein gutes Wettkampftraining, da in zwei Wochen die Kreismeisterschaft im Mehrkampf in Stuttgart statt finden werden.

    Eine weitere Bestätigung, dass Sport zum seelischen Gleichgewicht führt.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 14 Mai
    „ Les mots peuvent mentir mais pas le regard

    „ Les mots peuvent mentir mais pas le regard

    22.04.2017 Spaichingen

    Lasse erwirbt in Spaichingen Podestplätze.

    Weder Wind noch Wetter können Lasse Schulz bremsen. Auch ohne Regen war es ein wunderbarer Sportevent, der allen Beteiligten sichtlich Spaß machte.

    Ein Einstand vom Feinsten in der Ballwurfdisziplin. Beim ersten Wettbewerb des Tages stellte Lasse im letzten Versuch eine neue Marke von über 47,50m auf. Der zweite Vereinsrekord und neue persönliche Bestleistung in diesem Jahr. Im vierten Versuch war der bestehende Rekord egalisiert. Der Trainer begutachtet. Was denkbar ist, ist machbar. Dennoch ist es zu früh für den Feinschlief. Im letzten Versuch zeigte Lasse einen souveränen Einsatz. Dieser kam nur dank einer klaren Steigerung und einem konzentrierten Wurf zu Stande.

    Ebenfalls beachtlich und spannend war die Entscheidung im Hochsprung, zu welchem Lasse Schulz als Mitfavorit antrat. Nachdem er mit der Starthöhe von 1,25m anfing, vermochte er sich kontinuierlich zu steigern und meisterte alle Höhen bis 1,37 m fast fehlerlos. Bei 1,40m aber leistete er sich den ersten Fehlversuch. Präzision im Anlauf fehlt noch, da er die Spur nicht richtig trifft, analysierte Trainer Gilgien. Kurz später durfte Lasse sich über seine erste 1,43m übersprungene Höhe der Karriere freuen. Nach drei missglückten Sprüngen bei 1,46m, bleibt die Hoffnung groß, dass er es bald schaffen wird. Somit steigerte er sich gleich um 6cm, obwohl es kein Sprungwetter war.

    Das Sorgenkind ist der Sprint. In dieser Disziplin ist er schwer einzuschätzen. Lasse startete in dem Zeitlauf über 75m gut, aber die Beschleunigung ab 15 Meter war nicht energisch genug. Die Zeit von 11,42 Sekunden war für ihm etwas enttäuschend, aber nicht überraschend. Nur einen kurzen Augenblick konnte man eine leichte Enttäuschung bei Lasse ausmachen, denn schon bald kehrte sein Lachen zurück.

    Zum Abschluss der Weitsprung. Es fing bescheiden an, dann steigerte er ständig bis 4,43m. Beim letzten Versuch probierte er die gerade „während den Osterferien“ gelernte neue Technik. Eine unglaubliche Weite für ihn, aber die Landung war so unbeherrscht, dass er das Gleichgewicht verlor und rückwärts auf dem Po fiel. Träume erst mal ausgeträumt!!!!. Dies tut aber die Weitsprungsleistung von Lasse keinen Abbruch. Am Ende sicherte er sich die vierte zweite Platzierung des Tages auf das Konto des TV Plieningen.

    Nach dem Dreier in Niefern nun ein Vierer hier in Spaichingen. Kein Sieg, aber sieben mal auf dem Podest insgesamt.

    Fazit: Sein Tatendrang ist beneidenswert, ebenso wie seine Freude und Spaß an den Wettkämpfen.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 14 Mai
    Focus on making a change – success will follow

    Focus on making a change – success will follow

    08.04.2017 Niefern / Öschelbronn

    Kommunizieren heißt nicht nur miteinander sprechen, sondern schließt auch Mimik, Haltungen und die Körpersprache mit ein. Für Trainer und Athlet erscheinen Probleme nicht mehr so überwältigend – daher der Ausspruch: Geteiltes Leid ist halbes Leid – geteilte Freude ist doppelte Freude. Diskutierte Probleme sind viel weniger belastend.

    Zum Zweiten mal waren wir im Badener-Land und zwar in Niefern / Öschelbronn. Mit dem Werfertag wurde für die Einheimischen die Freiluftsaison eröffnet.

    Bei besten Wetterbedingungen, Sonnenschein und angenehmen Temperaturen standen drei Disziplinen auf dem Programm: Diskus, Kugel und Speer.

    Hier wollte Lasse eine gute Figur abgeben. Er ging in den Wettkampf sehr verhalten, fast abwesend und konnte von der Mini Erholungsphase leider nicht profitieren. Beim Training am Vortag sorgten seine Würfe allgemein für Besorgnis und er ärgerte sich selbst. In Niefern ging es nicht anders, leider. Er legte einen sehr widersprüchlichen Wettkampf hin. Einmal aus dem Rhythmus kam er nicht mehr richtig rein. Lasse leistete sich zu häufig Patzer und das in allen Disziplinen, die ihn reichlich Nerven und Meter kosteten. Nach dem Motto: Wer nichts riskiert gewinnt auch nichts. Er erreichte zwar den Finaleinzug in allen drei Disziplinen und hatte somit noch die Chance, alles auf eine Karte zu setzen.

    So wurden am Ende eines packenden Spitzenkampfs die Plätze geteilt. Lasse landete im Diskuswurf, Kugelstoßen und im Speerwurf unmittelbar jeweils auf dem dritten Platz. Die Endergebnisse zeigten das Gegenteil von der Testkontrolle die im Training absolviert geworden sind.

    Die Zeit heilt alle Wunden versicherte „Coach“ Gilgien seinem Schützling.

    Fazit: Lasse könnte mit Selbstverantwortung leicht erdrückt sein aber er sollte Rückgrat entwickeln.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
1 10 11 12 13 14 15 16