Allgemein

  • 13 Mai
    13.05.2018 Pforzheim

    13.05.2018 Pforzheim

    Samantha tütete vier Siege ein und stellte unmittelbar vier neue Vereinsrekorde auf.

    Mit Hingabe verbuchte Lasse Sieg Nr.: 90 und 91.

    Standortbestimmung Buckenlberg-Stadion. Hier fand das 48. Internationale „Drei Täler“ Meeting in Pforzheim satt.

    Nach den misslichen Bedingungen vom Donnerstag in Ostelsheim erfreute Petrus die zahlreichen jungen Athleten/Innen am Sonntag mit besserem Leichtathletikwetter.

    Samantha Hübner W12 und Lasse Schulz M14 starteten in ihrer jeweiligen Altersklasse in fünf Einzelwettbewerben.

    Samantha sah abgeklärt und magisch aus und effizient wie noch nie. Verlass auf sich selbst und tief verwurzeltes Vertrauen waren die Merkmale Samantha´s. Eine Bestleistung nach der anderen reihte sich bei unsere junge Athletin aneinander.

    Es stand im vierten Versuch mit dem Kugelstoß eine neue persönliche Bestleistung und Vereinsrekord zu Buche. Die 5,92 m bedeuten „Top Ten“ in der Gesamtrangbestenliste Württemberg.

    Im Sprint zeigte sie, dass sie unaufhaltsam immer schneller wird. Die ersprintete Zeit von 11,43 sec. blieb stehen und reichte für Platz 2. in der Gesamtwertung. Seit sie regelmäßig in die Wettkämpfe eingestiegen ist, hat sie noch viel Potential nach oben.

    Sensation im Weitsprung und Vereinsrekord zum Greifen nah. Es fehlten nur 6 cm. Nun musste sie den Sieg teilen. Sprung für Sprung kam sie immer weiter nach vorne und attestierte letztendlich ihre Leistungssteigerungen mit einem Satz über 3,87 Metern.

    Mit dem Ballwurf hat sie noch ihre Probleme. Trotzdem gewann sie souverän diesen Wettbewerb. Die 30,00 m waren in Ordnung und der dritte Sieg war in der Tasche.

    Ein starkes Debüt gab Samantha über die 800 m Distanz. Als es endlich an den Start ging, hatte Samantha sich fest vorgenommen, ein tolles Rennen zu laufen. Am Ende wurde der Vereinsrekord um mehr als 20 Sekunden verbessert. Trotz starker Konkurrenz verlor sie das Ziel nicht aus den Augen. Die Zeit von 3:07,94 Minuten möchte Sie Ende des Jahres  unterbieten?. Eine emotional Aussage!!  — Nun warten wir ab?

    TV Aushängeschild Lasse Schulz begann seinen Wettkampf mit dem Sprint fleißig. Wie angekündigt wird er sich weiter Richtung Mehrkampf aufbauen lassen. Da sollte er sich speziell im Sprint verbessern um die Anläufe im Speerwurf besser zu koordinieren und zu gestalten.

    Was nicht immer vorkommt, lief Lasse von einer Hochsprung-Anlage als Jäger und zu den anderen, den Ballwurf zehn Meter entfernt, als der Gejagte. Da der Zeitplan nicht geändert wurde, zeigten die Kampfrichter den Athleten gegenüber Gefühl und höchst menschliches Verhalten. Hochachtung!

    Mit dem ersten Wurf ließ Lasse seinen Wiedersachern nicht den Hauch einer Chance. Da holte sich Lasse überlegen mit 46,00 m Sieg Nr. 90 und glänzte einmal mehr mit einem Vereinsrekord. Zurück zum Hochsprung, schied Lasse bei der Höhe von 1,44 m aus. Im Kugelstoß setzte er seine Siegesserie fort. Die 9,60 m reichten zum zweiten Erfolg des Tages und Sieg Nr. 91 zu genießen.

    Abgeschlossen wurde der lange Wettkampftag um 16:00 Uhr mit dem Weitsprung. Da er über wenige Kraftreserven verfügte brach er richtigerweise den Wettkampf ab. Drei Wettkämpfe innerhalb vier Tagen ist schon enorm. Hut ab!! Seine Leistungen kann man nur respektieren.

    Einmal wieder habt Ihr es auf den ersten Platz geschafft! Unglaublich. Gewöhnt Euch ja nicht dran, sondern arbeitet an jedem Sieg wie am ersten – dann werdet Ihr auch weiterhin so tolle Erfolge feiern können! Herzlichen Glückwunsch! 

    Athleten und Trainer haben zusammen ein schönes Sportfest miterleben dürfen und wir freuen uns auf das nächste Jahr.

    Wie gewöhnlich können die komplette Ergebnisliste gefunden werden unter www.Ladv.de

    Fazit: Es ist nicht alles wertvoll, was glänzt. Der wahre Wert ist unsichtbar.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 10 Mai
    10.05.2018 Ostelsheim

    10.05.2018 Ostelsheim

    Unangenehme Wetterlage mit starken Schwankungen.

    Grundlegend ist jedoch die Erhaltung der persönlichen Fitness.

    Regionalmeisterschaften im Mehrkampf U14 W12. Nach den Kreismeisterschaften kam die nächste Herausforderung für Samantha Hübner (W12). Hervorzuheben ist das stetige Interesse am Wettkampf.

    In der Klasse U14 wie in Stuttgart, absolvieren in der Regel die Altersklasse W12 und W13 gemeinsam den Wettkampf und das Hauptmerkmal daran ist festzustellen, wie man sich gegenseitig anspornen und bejubeln kann. Und genau diese Tatsache freut uns alle sehr, denn in der Gruppe macht Sport doch am meisten Spaß! Samantha fühlte sich in Ihrem Element und zeigte sich herzlich, authentisch, inspiriert.

    Die Kapriolen des Wetters und die kalten Temperaturen machten den Athleten zusätzlich zu schaffen. Unsere beide Nachwuchsathleten hielten noch, so gut wie möglich ihre Konzentration, als es endlich um 10.00 Uhr an den Start ging.

    Mit Samantha W 12 und Lasse M14 waren weitere Topmehrkämpfer im Wettkampfgeschehen.

    Viele Athleten/innen unter sich wären gern mit Winterhandschuhen angetreten aber niemand hatte mit solchen Wetterschwankungen gerechnet. So lief der Ballwurf bei allen Teilnehmerinnen und Samantha W12 auf niedrigsten Niveau alles einbegriffen. Auch die Jugendlichen nebenan brachten im Kugelstoß keine überzeugende Leistung hervor, obwohl  Lasse M14 die beste Leistung von den M14 erbrachte. So lief das Restprogramm ohne Highlights.

    Ab diesem Zeitpunkt durften Samantha und Lasse klar ohne Druck evtl. die Ergebnisse von vergangenen Wochenenden nochmals verbessern was weiterhin kaum vorstellbar war.

    Es tat beiden gut, diesen Wettkampf als richtiges Verwöhnprogramm durchlaufen zu lassen und sich damit wieder etwas Gutes zu tun. Dass es mit der Brechstange nicht klappen wird, wissen beide. Sie lernen ständig dazu und genau das ist relevant. Samantha wird uns in nächster Zukunft viel Freude bereiten. Lasse bleibt mit einem dritten Platz, der erfolgreichste Athlet der Leichtathletikabteilung 2018. Samantha landete im Vierkampf auf dem 14. Platz im großen Starterfeld.

    Fazit: Ostelsheim war eine echte Prüfung. Bei allem Tatendrang wird die Work-Life-Balance bewahrt.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 07 Mai
    07.05.2018 Einwohnerversammlung

    07.05.2018 Einwohnerversammlung

    Der Vorstand des TV Plieningen im Gespräch mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn bei der Einwohnerversammlung in Plieningen.

    By TVP Webmaster Allgemein
  • 05 Mai
    05.05.2018 Albstadt

    05.05.2018 Albstadt

    Psyche nachhaltig stabil und gute Leistungen

    Am vergangenen Wochenende war es soweit. Samantha Hübner W12 und Lasse Schulz M14 waren in Albstadt wieder an vorderster Front involviert, und kämpften mit Athleten aus der Region in vier Disziplinen um Punkte.

    Bei besten, sehr sommerlichen Wetterbedingungen, überzeugten die zwei, die sich kurzfristig für einen Start in Albstadt/Tailfingen entschieden. Man trat mit viel mehr Selbstvertrauen auf. Die Richtigkeit dieser Aussage konnte man beim Wettkampf nachempfinden.

    Es wurde fair angefeuert und sich über jede erbrachte Leistung gefreut. Beide Athleten zeigten in ihrer Altersklasse einen am Ende ausgeglichenen Vierkampf. Samantha wurde sechste und Lasse gewann seinen Vierkampf, dank der ausgezeichneten Leistungen im Hochsprung (1,45 m) und der 9,89 Meter im Kugelstoß.

    Um 13:00 Uhr wurde der Mehrkampfwettbewerb gestartet mit dem Vierkampf, bestehend aus Sprint, Ballwurf oder Kugelstoßen, Weitsprung und Hochsprung

    Samantha stellte hohe Erwartungen an ihren zweiten Vierkampf der noch jungen Saison, wahrscheinlich war es für die noch nicht zwölfjährige Athletin etwas zu viel. Dennoch schlug sie sich in ihrem zweiten Wettkampf wacker. Nichts desto Trotz stehen die Regionalmeisterschaften der Region Stuttgart im Mehrkampf in Ostelsheim bevor.

    Am meisten Punkte sammelte sie diesmal mit dem Weitsprung (3,64 m) und dem Sprint (11,67 Sekunden) die besten Ergebnisse des Tage und die zu erreichende Punktzahl. Damit stellte sie weitere zwei persönliche Bestleistungen (PB) auf.

    Durch unnötiges Zögern verlor sie im Hochsprung (1,10 m) und mit dem Ballwurf (29,50 m). Ihre Bestleistung im Vierkampf konnte sie leider nicht überbieten. 

    Lasse wollte die bösen Ergebnisse von Nellingen möglichst schnell wegwischen. Mit freiem Kopf war er im Sprint (11,40 Sekunden) um eine halbe Sekunde schneller. Im Weitsprung (4,17 m) traute er sich mehr zu, vom Balken abzuspringen. Trotz Feingefühl und viel Takt verfehlte er bei 1,50 m im Hochsprung dreimal knapp eine neue persönliche Bestleistung aufzustellen, hätte er bei der Lattenüberquerung mehr Aktivität gezeigt. Dreimal die Latte nur leicht touchiert, die dann mit Verzögerung runter fiel.

    Die letzte Entscheidung zum Sieg musste im Kugelstoß fallen und wurde zum Krimi. Lasse leistete sich unfreiwillig zu Beginn des Wettbewerbes zwei glatte „null Nummern“. Übermäßige Nervosität blockierte die Impulse, damit war die Konzentration geschwächt. Das die Erklärung für die so genannten Fehler. Trotzdem hatte Lasse einen guten Tag erwischt. Er konnte sich auf sein gutes Näschen verlassen, als er in „extremis“ im dritten Anlauf seinen Vierkampf (1.709 P.) rettete.

    Fazit: Doch, was alle Freundschaft bindet, ist, wenn Geist zu Geist sich findet.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 01 Mai
    01.05.2018 Ostfildern-Nellingen

    01.05.2018 Ostfildern-Nellingen

    Sieg in der Königsdisziplin trotz holprigem Wettkampf

    Einmal mehr gelang es dem TSV Nellingen, den schlussendlich mehr als 300 gestarteten Athleten einen tadellosen Anlass zu bieten. Wettkampf bei bestem Frühjahreswetter und hauptsächlich guten Wetteraussichten. Der ehrgeizige Zeitplan konnte beinahe auf die Minute genau eingehalten werden. 

    Lasse Schulz M14 schleuderte die Kugel (4 kg) über 10,02 m, aber es gelang ihm nicht die Grenze zu überschreiten. Vieles würde leichter laufen, wenn man bereit für mehr Risiko wäre und Einsatz bringen würde. Mehr Selbstbewusstsein wäre ratsam. Lasse tendiert immer noch dazu, dass er manchmal in dieser jungen Freiluftsaison vor dem nächsten Durchgang zu sehr daran herumstudiert, was er besser machen könne. «Und dann kann es kompliziert werden.».
    Kugelstoß
    Im Kugelstoß trat Lasse im Lauf des Wettbewerbes aktiver und taktisch cleverer auf. So gelang ihm der beste Stoß im dritten Versuch erfolgreich und überragte den anwesenden Mitfavoriten und Lokalmatador. So gelang Lasse der Sprung zum 86.mal auf das Siegertreppchen.
    Lernprozess
    Motoriches Lernen steht für unsere Athleten allgemein im Sprint-Sprung eine große Herausforderung dar. In der Grundstruktur wird jede Teilbewegung bewusst kontrolliert, bis unnötige Muskeln aktiviert werden, sonst ergibt sich ein erhöhter Energiebedarf der Muskulatur. Eine Verbesserung wird festgestellt, wenn die gesamte Bewegungskoordination und die Körperteilbewegungen, Stabilität und Präzision eintritt.
    Hochsprung
    In der Altersklasse M14 ging Lasse beim Hochsprung an den Start. Die ersten Sprünge deuteten daraufhin, dass heute eine neue persönliche Bestleistung in der Luft liegen könnte. So übersprang er die 1.42 m Latte mehr oder weniger locker. Als die Latte jedoch um 4 cm höher gestellt wurde, verpasste er um ein Haar eine neue Saisonbestleistung.

    Fazit: Erwarte nicht vom fremden, dass sie für Dich tun, was du selbst erreichen kannst!

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 29 Apr
    29.04.2018 Stuttgart

    29.04.2018 Stuttgart

    Kreismeisterschaften im Mehrkampf

    Gute Laune im Wettkampf und ein bisschen Spaß auf dem Frühlingsfest.

    Im Jugendbereich hält sich die Wettkampfteilnahme in Grenzen.

    Nicht alles perfekt machen wollen: Samantha neigt bei allem, was Sie tut, zu über großem Perfektionismus.
    Andererseits nehmen Visionen sehr konkrete Formen an. Sie zählt in erster Linie als ein Menschen der Tat, nicht des Denkens.
    Ein vierte Platz ist mehr wert, als manche denken“.
    Samantha Hübner U14 W12 war bei den Stuttgarter Kreismeisterschaften zum richtigen Zeitpunkt positiv und erfolgsorientiert eingestellt. Selbstkritisch bemerkte der Trainer, dass auch hier das Training intensiviert werden müsse. Die „extra“ Einheiten von den vergangenen Wochen zahlen sich aus. Da sieht man schon ein Talent heranwachsen. Gering bleiben die Chancen bestehen, da sie das kommende Wochenende neue Anläufe im Angriff annehmen wird. Sie wird weitere wichtige Wettkampferfahrung sammeln, was für sie nicht nur persönliche Bestleistungen sind, sondern eventuell auch die Erfüllung der Qualifikation (1550 P.) für die U14 Württembergischen – Bestenkämpfemeisterschaften bedeuten könnte.

    Für viele Sportbegeisterte und bei herrlichem Wetter bot die Festwiesen-Anlage Topleistungen im Dreikampf und im Vierkampf. Nur Samantha Hübner startete bei den diesjährigen Kreismehrkampfmeisterschaften. Über 120 Athleten haben die Möglichkeit genutzt beim Schülersportfest des Kreises Stuttgart teilzunehmen. Über 30 Helferinnen und Helfer mit u.a. „Jack Gilgien“, der seine Hilfe für den Hochsprung Wettbewerb gern angeboten hat, sorgten für einen zügigen und reibungslosen Ablauf, so dass der Zeitplan nicht in Verzug kam.

    Im Hochsprung freute sich die noch sehr zierliche und kleinste Athletin im Teilnehmerfeld Samantha über ihre neue PB. Sie sprang jedoch aber erst im zweiten Versuch erstmals über 1,20 m und zwar 9 cm mehr als im Vorjahr. Die weitere Höhe von 1,24 m konnte sie nicht überzeugen, so dass der Trainer sie nach reiflichen Überlegungen und viel Vernunft und Verständnis zur Aufgabe überreden konnte.

    Es folgte der Sprint über die neue Distanz von 75 m. Ein gutes Sprintergebnis obwohl es nicht so lief wie Samantha es sich vorgestellt hatte. Dennoch überquerte sie die Ziellinie nach 11,99 Sekunden. Wunderbar, wie sie in einem kurzen Gespräch erkannte, es wäre mehr drin gewesen. Im anschließenden Weitsprung war sie noch angespannter. Trotzdem egalisierte sie die Trainingsleistung und erreichte die beste Weite bei 3,53 m im ersten Versuch.

    Den 200 g Ball warf sie auf ausgezeichnete 31,50 m. Diese neue Marke bedeute einen neuen Vereinsrekord. Vor dem Wettkampf sah das Einwerfen nicht viel versprechend aus. Immerhin brachte diese Wurfdisziplin Samantha die höchste Punktzahl des Tages (404 P.), aber die Platzierung Rang vier in der Gesamtwertung änderte sich leider nicht. Dennoch stellte sie in Stuttgart u.a. einen tollen neuen Vereinsrekord im Vierkampf mit 1.439 Punkte. Gratulation dazu.

    Wir freuen uns auf  spannende und erfolgreiche Wettkämpfe auf der Bahn und wünschen unsere Athleten schon jetzt gute Anreise.

    Fazit: Die wahre Lebenskunst besteht darin im alltäglichen des Wunderbare zu sehen.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 21 Apr
    21.04.2018 Leinfelden Werfertag

    21.04.2018 Leinfelden Werfertag

    Premiere für Samantha Hübner mit Vereinsrekord im Diskuswurf.

    Versöhnlicher Wettkampf für Lasse Schulz.

    Bei sonnigen Sommertemperaturen  zwischen 18°C Vormittag bis 28°C Nachmittag waren die Bedingungen für die Athleten suboptimal.

    Für Samantha (U14-W12) war es der erste Werfertag überhaupt, entsprechend groß war die Anspannung. Sie meisterte alle drei Disziplinen die auf dem Programm standen und die Erleichterung war groß, als die Premiere problemlos verlief.

    Die Bestleistungen von der Halle konnte sie im Kugelstoß leider nicht überbieten.

    Die 3kg Kugel stieß die zwölfjährige Samantha auf eine Weite von 4.92 m und blieb klar unter den Erwartungen. Die fünf Meter Marke ist nicht weit, nur eine Frage der Zeit. Das gleiche gilt für die anderen zwei Wurfwettbewerbe. Mit dem Diskus erreichte sie im vierten Durchgang ihre beste Leistung von 13,86 Meter und ihre beste Platzierung mit einem vierten Schlussrang. Da freute sie sich über den Vereinsrekord. Der Wettkampftag nahm für sie eine Ende mit dem Speer. 14,30 Meter bescherte Samantha einen sechsten Platz.

    Fazit: Samantha ist besonders pflichtbewusst, sehr anpassungsfähig und flexibel. Trotz allem lassen die Resultate auf eine erfolgreiche und spannende Saison hoffen.

     

    Nach dem Meisterschaften von vergangener Woche konnte Lasse seiner Enttäuschung freien Lauf lassen. Trotzdem waren wir in Leinfelden erneut Zeuge von packenden Entscheidungen und das in allen Disziplinen. Da er überall sein Potenzial abruft, aber schade dass Lasse eine wirklich hochkarätige Chance zu gewinnen noch  nicht erkennt. Zum Beispiel ließ er sich den Sieg im Kugelstoß einfach als letzter im letzten Durchgang aus der Hand weg nehmen.

    An seine Bestleistungen kam er sehr nahe heran und neue blieben fern. Versöhnlich auf jeden Fall, die zwei erkämpften zweite Plätze (Kugel 10,08 m und Diskus 28,36 m) und einen dritten Platz im Speerwurf (31,41 m).

    Der Trainer traut Lasse zu, dass er sich in naher Zukunft zu den Top „Five“ der Württembergische Bestenliste aufschwingt. Da ist Training und Disziplin gefragt. „Wir bleiben weiter hungrig“.

    Fazit: Der Wettkampf in Leinfelden war für Lasse – einmal mehr – richtungsweisend. Das Erreichte festigen. “Mal was Kreatives veranstalten”. Der Sieger wird nicht auf dem Sofa Meister.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 14 Apr
    14.04.2018 Weissach im Tal

    14.04.2018 Weissach im Tal

    Württembergische – Winterwurfmeisterschaften 2018

    Diese Württembergische Veranstaltung hat die LG Weissach im Tal zur Ausrichtung übertragen bekommen.

    Ein Lob geht  an die Veranstalter für die zügige Durchführung des Wettkampfes. Bei sonnigen Temperaturen (um die 22 Grad) maßen sich die angemeldeten Athleten in zwei Disziplinen. Für ein Großteil von ihnen verlief der Wettkampftag nicht problemlos.

    Die U16 Akteure beteiligten sich am sportlichen Wettstreit in der Klasse M14.

    Besonderen Anteil daran haben die vielen jungen Athleten, die sich wacker und mit viel Kampfgeist in Szene setzten. Darunter standen ein paar Teilnehmer, die man nicht auf der Rechnung hatte. Für Lasse als Außenseiter, sollte die Atmosphäre und das Umfeld stimmen. Leider erwischte unser Nachwuchs einen rabenschwarzen Tag. Ein wenig Enttäuschung kam auf als er feststellte, dass dieser besondere Wettkampf nicht so erfolgreich wird, wie es sonst der Fall ist. Legitim darf Lasse vom großen Erfolg träumen, doch er braucht Zeit, bis er wirklich an sich glaubt.

    Begeisterungsfähigkeit, Ehrgeiz, Entschlossenheit, Fortschrittsglauben, aktiver auftreten usw., usw., alles half Lasse am heutigen Tag nicht. Spritzigkeit, Schnelligkeit, Dynamik, Power, Druck, Mut zum Risiko waren die wichtige Elemente die Lasse im Stich gelassen haben. Damit nicht umsonst seine Gefühlslage, die meistens defensiv war. Nun im Wettbewerb Diskus investierte er so viel Arbeit für saubere Würfe (was er tat), wurde aber dafür nicht belohnt. Letztendlich werden Weiten gemessen. So oder so!!!!. Die  Athleten waren unter sich kompromisslos und zeigten keine Gnade. Die Spannung blieb bis zum Schluss erhalten. Nach jedem Durchgang wechselte am fließenden Band die Führung. Mit dem Endergebnis von 29,08 m verteidigte Lasse einen guten fünften Platz.

    Das gleiche Szenario erlebten wir später im Speerwurf. Die endgültige Platzierungen wurden wiederum sicher im letzten Durchgang endgültig vergeben. Unser Athlet stand kurz auf dem dritten Platz, konnte aber leider die erreichte Leistung nicht weiter ausbauen. Mit 32,42 m blieb die mögliche Medaille außer Reichweite und am Ende wurde es eine siebter Schlussrang.

    Nicht zufrieden mit seinen Leistungen wird er am kommenden Wochenende nochmals in Leinfelden an den Start gehen und hofft dort, die Wettkampfbilanz von Weissach etwas zu verbessern. Verlieren ist keine Option.

    Die eigenen Erfahrungen gaben dem Trainer ein weites Herz und viel Verständnis für zwischenmenschliche Probleme die Lasse an dem Tag überstehen musste.

    Fazit: Er soll fit bleiben, damit wächst auch die innere Zufriedenheit und mentale Stärke.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 08 Apr
    08.04.2018 Altshausen

    08.04.2018 Altshausen

    Bei den Technikern ist noch etwas Geduld gefragt.

    Bei dem Landesoffenen Werfertag in Altshausen, der unter besten Wetterverhältnissen stattgefunden hat, wurde Moral neu getankt und die Norm, das Ziel im Speerwurf für die Württembergische Meisterschaften unter Dach und Fach gebracht. Dank der zahlreichen Kampfrichter und Helfer des TSV Altshausen konnte der Werfertag zügig und plangemäß in der Zeit durchgeführt werden.
    Mit neuen Bestleistungen, die auch zur Qualifikationen führten, erfreuten Lasse und sein Trainer. Nach dem Wettkampf vom 02.04. ging es zumindest für unseren Athlet nahtlos weiter. Seit seinem Auftakt in die Hallensaison hatte er sich stetig auf hohem Niveau steigern können.

    Erst der Speerwurf als Highlight. Lasse Schaffte mit 33,77 m endgültig die Norm (32,00 m) für die Württembergische – Meisterschaften. Dieser Wettkampf gestaltete sich als Geduldsprobe da er im Laufe aller Wettbewerben schwer in die Gänge kam. Lasse kämpfte aufopferungsvoll und verdiente sich dazu noch den Sieg.
    Im Kugelstoß fehlte ihm der „Lucky Punch“. Nicht ganz nach seinen eigenen Vorstellungen verlief dieser Wettbewerb, da der beste Stoß mit einem optimale Abflugwinkel leider außerhalb der Zone landete.

    In Altshausen war Lasse Schulz überragender Sieger im Diskuswerfen mit 29,77 m. Er mobilisierte noch einmal alle Kräfte. So schaffte er die neue Marke erst im dritten Durchgang, da er zwei Auftaktbewegungen im Wechsel anwendet. Damit beschenkte sich Lasse zum insgesamt 85. Sieg.
    Aber klar, 13 Siege in diesem Jahr sind eine gute Bilanz. Aber Lasse und der Trainer werden sich nicht aus der Ruhe bringen lassen. Alles in Allem zusammengefasst war der Werfertag in Altshausen wieder ein voller Erfolg.
    Respekt und herzliche Glückwünsche

    Fazit: Es liegt noch viel Arbeit vor uns. Es gilt das Prinzip des langfristigen Leistungs- bzw. Trainingsaufbaus.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
  • 05 Apr
    02.04.2018 Haslach im Kinzigtal

    02.04.2018 Haslach im Kinzigtal

    Die Hallenveranstaltungen sind nunmehr bereits wieder Geschichte.

    Starker Auftritt des Leichtathleten Lasse Schulz beim Werfertag in Haslach.

    Vereinsrekorde sind da, um gebrochen zu werden. Und es geschah symbolisch.

    Er konnte mit beeindruckenden Leistungen glänzen und zeigte überzeugend sein Talent und was er kann. Imponiert haben ihm die vielen persönlichen Bestleistungen in den drei Disziplinen die er gleichzeitig als neue Vereinsrekorde aufstellte, auch die Startberechtigung in bisher zwei Disziplinen für die Württembergische Meisterschaften im Kugelstoßen und im Diskuswerfen. Im Speerwerfen fehlen ihm noch 12 cm.

    Das Winter und Ostertraining (1. Woche) bewegten sich bei plus 80% bis minus 80% in der Biorhythmische Skala. Die Trainingsarbeit zahlte sich aus. Durch wechselnde Belastung ist es möglich, mehrere Leistungsfaktoren parallel auszuprägen. Durch das absolvieren vieler Wettkämpfen wird die Belastung intensiver, so dass der Gesamtumfang der Belastung und Intensität reduziert wird. Augenscheinlich hatte Lasse noch ein paar Probleme. Automatismen müssen noch eingeschliffen werden.

    Es war der erste Auftakt in der kommenden Sommerluftsaison 2018. Diesen ersten Wettkampf „outdoor“ meisterte er fabelhaft. Wie gut die sportliche Vorbereitung für Lasse war, werden die nächsten zwei Wochen zeigen.

    In Haslach konnte die kühle Witterung am Vormittag die Stimmung nicht trüben. Ab Mittag waren die Bedingungen von Vormittag wie vom Tisch gewischt. Die Teilnehmer brachten in dieser Atmosphäre teilweise herausragende Leistungen und die Veranstaltung begann um 10.00 Uhr pünktlich mit dem Speerwurf.

    Es bahnte sich früh eine Entscheidung in allen drei Disziplinen an. Trotz eines etwas verhaltenen Starts sorgte Lasse überzeugende persönliche Tagesleistungen. Im Laufe des ganzen Wettbewerbes legte er sich langsam mächtig ins Zeug und erreichte tolle Ergebnisse. In einer zerfahrenen Wurfserie mit dem Speer (600 g) blieb er leistungsmäßig ebenbürtig. Er konnte im dritten Anlauf 31,88 Metern weit werfen und patzte beim letzten Durchgang???.  „Für Risiken und Nebenwirkungen fragen sie die Abteilung oder der Trainer“ . Damit holte er sich den 2. Schlussrang.

    Mit dem anschließenden Diskuswurf setze er ein dickes Aufrufzeichen. Besonders bei besseren Wetterbedingungen (Sonnenschein) schaffte Lasse „als „ober Kracher“ die Norm für Heidenheim. Er holte sich damit einen weiteren 2. Platz mit der Weite von 29,51 m, obwohl ein paar unglücklich gewürgte Versuche zu Stande kamen.

    Der ersehnte Sieg kam im Kugelstoß. Lasse hatte hier keinen Grund unruhig zu werden. Zwei verschiedene Techniken wechselte er ab. Die angewendete alte Technik bewährte sich (wie lange noch????) als die Beste mit der erreichten Marke von 10,52 Metern.

    Glückwunsch an Lasse zum gelungenen Freiluftsaisonauftakt.

    Darüber hinaus erzielte Lasse neue persönliche Bestleistungen, neue Vereinsrekorde und nicht zuletzt die Normen für die Württembergische-Meisterschaften (Einzel), die in Heidenheim stattfinden werden, in 2 Disziplinen (Kugel und Diskus) worüber er sich freuen konnte.

    Fazit: Kontinuierliches Training und ein gesunder Ehrgeiz zeichnen sich aus.

    By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik
1 2 3 4 17