30.11.2019 Sindelfingen

30. November 2019

30.11.2019 Sindelfingen

Sindelfingen-red./jack..  Neu entdeckter Tatendrang äußert sich bisher nur zögerlich. Dennoch das große Interesse das Unmögliche möglich zu machen ist geweckt.

Eine der letzten Wettkampf-Gelegenheiten dieses Jahres bietet sich traditionell beim Nikolaus Sprint-Dreikampf im Glaspalast in Sindelfingen.

Anknüpfend am Sprintcup-Konzept früherer Jahre sollen Schnelligkeit und Schnellkraft im Mittelpunkt des Meetings stehen. Mit dieser Veranstaltung soll allen Nachwuchsathletinnen und – Athleten die Gelegenheit gegeben werden, ihren Trainingszustand zu überprüfen und Wettkampferfahrung zu sammeln. Erzielte Leistungen können zur Qualifikation zu den anstehenden Meisterschaften in der Halle wie auf der Bahn gewertet werden.

Angeboten wurde ein Dreikampf bestehend aus einem 30 m fliegenden Start, 60 m Sprint aus dem Startblock und ein 5er Sprunglauf (ein Versuch). Ein erholsames Ventil für alle anwesende Athleten/innen, um die Emotionen loszuwerden. Wie ist dem Trainer egal, das Verhalten zeigt sowieso positive und negative Seiten unserer Persönlichkeit.

Vorweg wird die kommende Hallensaison für unsere Athleten daher zur Nebensache. Bevor sie sich verletzen, sollen sie lieber die Grundlage für die Luftsaison 2020 legen. Außerdem spielt der Kampf um Topplatzierungen bis Ende dieses Jahres überhaupt keine Rolle. Einladungen wurden in der Zwischenzeit ungern abgelehnt. Trotzdem genießen unsere Leichtathleten im Kreis, auf Verbandsebene und darüber hinaus, gutes Ansehen, dank der Mobilität des Trainers und Flexibilität aller Wettkampfathleten. Neben Nathanael Bordne U20, Arne Schwarz und Lasse Schulz U18, Samantha Hübner U16 W14 und gerade dazu gestoßen Laurin Müller und Felix Kissel M10 werden aufgrund ihrer Erfolge und ihrer bescheidenen doch zielstrebigen Art sechs herausragende Botschafter für den Leichtathletikkader sein.

In der Gruppe begegnet man sich mit Offenheit. Die Brücke zu allen Partnern heißt Kommunikation. So bleibt eine Beziehung auf Augenhöhe erhalten. Doch ohne Leitwolf wie „Jack“ läuft der gute Wille eines wachsenden Rudels ins Leere. Die Folgen wünscht sich keiner. Der Trainer ist ein Idealist. Er will, dass seine Athleten bei den Wettkämpfen nicht nur dem Leichtathletikteam Gutes tun, sondern sich dabei gleichzeitig auch noch persönlich weiterentwickeln. Große Vorhaben und Verpflichtungen in kleinen Schritten werden wir angehen d.h. Kraft durch körperliche und geistige Flexibilität ins Gegengewicht setzen, aber sich gut vorbereiten. Sicherheit erlangt, wer seine Ziele gut vorbereitet hat, wenn man sie Schritt für Schritt verfolgt. Sie sehen alles klar und sachlich und nutzen ihren kühlen Verstand.

Wir sind in der Tat eine kräftige Gruppe von vier schon etablierte Athleten und zwei Nachwuchs Leichtathleten welche zwischen ein, zwei und drei Trainings pro Woche absolvieren. Seit Jahren gehören die Leichtathleten zu den Aushängeschildern des Vereins.

Während den Wintermonaten bestreiten wir Wettkämpfe in der Halle. Im Frühjahr (April) geht die Bahnsaison mit diversen meetings los, sowie den Kreis, Regional, Württemberg, Baden Württemberg, Süddeutsche und natürlich den Deutschen-Meisterschaften als Höhepunkte (wenn qualifiziert) im Leichtathletik-Jahr 2020 weiter. Unsere Athleten die in die U20 bzw.U18 gehören, ist eine Doppeltaltersklasse zu verstehen. Den um ein Jahr älteren neuen Rivalen werden sie wohl erstmals begegnen. Sicherlich keine einfache Aufgabe??? 

Bei den Athleten fehlt, so sagt der Trainer, häufig die Entschlossenheit und das Durchhaltevermögen, angefangenes durchzuziehen. Das macht sie selbst auch schnell angreifbar. Das Beispiel traf alle im 5er Laufsprung.

In dieser Disziplin blieben im Wettkampf alle in weiter Ferne. Eine nahezu ausgezeichnete Leistung von Lasse Schulz U18 waren 14,90 m.

Für gut gefüllte Starterfelder und Top-Leistungen dürfte gesorgt sein.Trotz anfänglichen Probleme mit der Zeitmessanlage bei 30 m fliegend, erreichten unsere Athleten in allen drei Disziplinen neue persönliche Bestleistungen und davon fünf neue Vereinsrekorde.

Qualifiziert für die kommenden, Badische-Württembergische-Titelkämpfe im Januar 2020, sind Nathanel U20 im Hochsprung und Lasse Schulz mit dem Kugelstoß U18. Umso erleichtert dürften beide Athleten in aller Ruhe die heutige Veranstaltung beliebig genießen.

Nicht so glücklich sieht die Lage von  A. Schwarz aus. Er ist auf der Jagd nach der Norm im Sprint oder auf die 800 m Laufstrecke, da hat er bis Dato noch keine Qualifikation in irgendeiner Disziplin geschafft und stand vor dem ersten Prüfstand, wie der 60 m Sprint in Sindelfingen. Es gelang ihm nicht die gesetzte Qualifikationsnorm von 7,70 Sekunden zu erreichen. Der Formstand ist bei Arne schwer einzuschätzen? Eine Alternative bietet sich für ihn erfreulicherweise doch noch an!!!. Da er auch ein guter 800 m Läufer ist, ist er nicht einmal eine Sekunde davon entfernt. Hier gilt es auch: bei konzentrierter Arbeit ist die Zeit irgendwann reif für den Erfolg.

Nach den „allgemein“ hochsensiblen Ergebnissen werden wir wieder auf die Siegesstraße zurückkehren, so dass niemand damit auf Widerstand stoßen wird.

Nach dem Wettkampf kann man die wenig nennenswerten Ergebnisse der Leistungen jedes Einzelnen trotzdem würdigen. Es ist viel zu früh! Eile mit Weile wird nicht im Vordergrund stehen, das sagt Trainer Jack. Mit Akzeptanz und Fairness wird alles sicher besser gehen.

Außerdem hilft der eigenen Vitalität regelmäßig Sport zu treiben bzw. sich regelmäßig zu bewegen was uns wortwörtlich im Blut liegt. Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass z. B. Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol durch moderaten Sport gesenkt werden.

Fazit: Kein Mensch ist perfekt, aber jeder ist auf seine Weise einzigartig.

Danksagung

Da das Jahr zu Ende geht, möchte das Trainerteam um Patricia Walz, Isabel Mandt, Merle Hiller und Jean-Claude Gilgien ein Dankeschön an Herrn R. Gantert, Sportbeauftragter von der Universität Hohenheim ausrichten, der es uns ermöglicht einmal mehr den Sportplatz der Universität Hohenheim zu benutzten.

Auch ein lobenswertes Dankeschön an P. Burkhardt, vom Webmaster Plieningen, der sich redlich das ganze Jahr die Mühe gemacht hat, die Berichte von den Wettkämpfen online zu pflegen.  

Zum Jahresende wünscht die Leichtathletikabteilung auch allen Eltern, Jugendlichen und Kindern ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr.

very, merry,

alles Gute wünscht das Trainerteam mit u.a. Patricia, Laura, Merle, Isabel und „Jack“

und die erfolgreichen Athleten im Jahr 2019 Samantha, Lasse, Arne und Nathanael

 

écritp@rjack

 

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: