30.05.2019 Bönnigheim

30. Mai 2019

30.05.2019 Bönnigheim

Selbstwertgefühle steigern. Letzte Zerreißprobe und Durchhaltewillen für Lasse Schulz

Bönnigheim-red./jack. Da „Jack“ mehrsprachig aufgewachsen ist, steckt er ab und zu im Clinch. Denkt er eher in französisch, englisch oder in deutsch? Ich wechsle immer mal wieder ab, auch auf dem Sportplatz. Dann kommen die Wörter einfach in der Sprache, in der es gerade passt. Manche Emotionen gehen halt besser in der einen oder anderen Sprache raus.» Inspirierend von dieser Hilfestellung profitieren die Athleten für ihr persönliches Wachstum. Dadurch erhalten unsere Sportler wertvolle Impulse, erfolgreich den Wettkampf zu gestalten. Dazu entsteht eine Trainingsmethode mit Vielfalt.

Bei herrlichem Wetter und optimalen Bedingungen bot Lasse im Mühlbach-Stadion eine Top-Leistung im Speerwurf. In weiten Teilen und rund um der Stadt Bönnigheim war es sonnig, fast sommerlich warm. Man hatte auch für einen zügigen und reibungslosen Ablauf gesorgt, so dass der Zeitplan nicht in Verzug kam.

Auf zu neuen Taten und neue Ebenen erklimmen? Aufpassen! Doch es gibt viel zu tun, wozu man Lust hat. Träume und Fantasie sind vorbei. Die Gefahr durch Zerstreutheit und Unaufmerksamkeit kann die Leistungsfähigkeit stark vermindern.

Im zweiten Anlauf mit dem Speer gelang Lasse ein Wurf über 41,69 m. 31 cm fehlten zur Norm für die Süddeutsche Meisterschafen. Im Speerwurf musste sich Lasse zwar geschlagen geben, konnte aber den zweiten Platz erobern und eine neue Bestleistung und Vereinsrekord aufstellen. Er hätte ein bisschen mehr Glück gebraucht.

Man konnte auf zwei überaus erfolgreiche Wettbewerbe im Speerwurf und Kugelstoß zurückblicken, wobei Lasse Schulz M15, der einzige Starter aus der Leichtathletikabteilung war. Als einen der wichtigsten Wettkämpfe der fast wie ein Ländervergleich aussah, kamen Vereine die z.T. auch aus dem eher erweiterten Umkreis. Das Starterfeld um Lasse war relativ klein aber umso qualitativer. Lasse wollte in zwei Disziplinen überzeugen um die Chance sich nach dem Kugelstoß auch im Speerwurf zu qualifizieren um in Koblenz starten zu können.

Wahrhaftig nicht spektakulär. Die Generalprobe im Kugelstoß misslang. Lasse machte nicht viel falsch, lag dennoch 123 cm hinter seiner Bestmarke, als er sich die erste Chance erarbeitete. Mit dem ersten Versuch ging Lasse mit 13,42 m in Führung, womit er in seiner Altersklasse mit Abstand die beste Weite des Tages hatte. Dann änderte sich nichts mehr und ab dem zweiten Versuch drehte sich schnell das Blatt um. Im Hinblick auf den Knüller Kugelstoß in Ludwigsburg hatte Lasse es in der Hand. Vom Beginn an kam er auf Touren und es lief alles nach Plan. Dann ließen die Kräften nach und die Konzentration sankt. Aus der Balance schloss er den Kugelstoßwettbewerb trotzdem als guter 1. ab.

Ereignisse lassen sich voraussehen und die Kenntnis des Biorhythmus hilft, besser mit den Athleten umzugehen.

Der Biorhythmus spiegelt allgemein die Leistungen eines Wettkampfes voraus und lügt nicht. Relativ, dennoch oft kann es Sportler/innen mehr oder weniger sehr hart treffen. Die Termine sind entscheidend und können nicht rückgängig gemacht werden. Die Athleten der TV Leichtathletik werden bei den kommenden großen Meisterschaften sicherlich nicht verschont bleiben. Die Athleten spüren es aber können es nicht erklären. Der Trainer ist längst gewarnt und die Entscheidungen liegen schon parat sowie die Prognose.

Der Biorhythmus zeigte, dass Lasse im körperlichen Bereich in eine passive Phase eingetreten ist wie z.B. schnellere Ermüdung, Anfälligkeit eines Infekts, nicht überfordern usw. In Ludwigsburg wird Vitalität, Kraft und Schnelligkeit wahrscheinlich etwas gemindert sein, da seine körperliche Biorhythmische Kurve den tiefsten Punkt erreicht hat. Seelisch wird er wenig belastbar sein und besonders in den zwischenmenschlichen Bereichen sind seine Auswirkungen zu spüren. Geistig wird die Denkfähigkeit, Logik und Konzentration vermindert sein. Im Tiefpunkt dieser Periode (auch Regenerationsphase genannt) sind selbst komplexe Zusammenhänge klarer und einfacher zu verstehen. Diese Phase, die auch kürzer sein kann, wird seit heute (Himmelfahrt) acht Tage lang dauern. Das Wissen um die persönliche Verfassung macht es uns einerseits leicht, den richtigen Zeitpunkt für private und berufliche Vorhaben zu finden!

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: