26.01.2019 Karlsbad-Langensteinbach

26. Januar 2019

26.01.2019 Karlsbad-Langensteinbach

Karlsbad-Langensteinbach-red./jack. Teamgeist und Power bewiesen.

Umbruch muss sukzessiv eingeleitet werden.

Nathanael Bordne U18, Lasse Schulz, Arne Schwarz und Benjamin Supke alle U16 glänzen mit tollen Podestplätzen und Bestleistungen. Sie zeigten am Nachmittag herausragende Leistungen beim traditionellen Jugendsportfest in der Beckerhalle in Langensteinbach. Eine Bestleistung nach der anderen reihte sich bei den Athleten aneinander.

Lasse Schulz und Nathanael Bordne glänzten im Kugelstoß mit Vereinsrekord.

Mit Zielen vorm Auge haben unsere Sportbegeisterten der Leichtathletikabteilung die Reise nach Langensteinbach unternommen. Das Quartett freute sich auf einen sehr guten Event bei dem ein Wettkampf im Zentrum stand. Abenteuer sind jetzt willkommener als zu anderen Zeiten. Mit unterschiedlichem Tatendrang bewaffnet konnten die Athleten erfolgreich ihre persönlichen Ziele verfolgen. Die Athleten hatten viel Energie, und das brachte eine kämpferische Note in den Wettkampf. Es ging absolut hervorragend zu und jeder probierte das Maximum zu erreichen.

Wenn wir mit unseren eigenen Stärken und Entwicklungspotentialen weiter im Einklang sind, können wir den Herausforderungen positiv begegnen.

Nathanael Bordne auf Automatismussuche

Ein gutes Rezept wie es sich in Langensteinbach später herausstellte. Vornehmliches Augenmerk innerhalb vier Disziplinen für Nathanel war der Hochsprung, auch für die bestehenden Süddeutschen-Meisterschaften gewappnet zu sein. Der Auftritt in Langensteinbach sollte dem technischen Feinschliff dienen. Er reitet weiter auf einer Erfolgswelle und bestätigte seine Hochform. Der 17 Jahre alt gewordene Athlet ist nach wie vor eine Lebensversicherung für die Leichtathletikabteilung geworden. Weiter möchte der Trainer nicht, dass er sein Talent verschwendet und es sollte ein Weckruf für ihm sein.

Er ist ehrgeizig, strebsam und voller Enthusiasmus. Erneut überquerte er im Hochsprung die Höhe von 1,80 m erfolgreich und entzückte das Publikum. In der Sporthalle sorgte er mit seinen hohen und sehenswerten Sprüngen für Bewunderung und löste eine tolle Stimmung bei den jüngsten Athleten der unteren Altersklasse aus. Es täuscht aber darüber hinweg,  korrigiert der Trainer, dass er sich auch Unachtsamkeiten leistete, aber der Sieg war verdient. Es folgten jeweils drei weitere klare Siege.

In seiner Altersklasse gab Nathanael weiter die Marschrichtung vor, zunächst im Kugelstoß. Er düpierte im letzten Versuch die Konkurrenz und machte alles klar mit 11,41 m. Ähnlich verlief der Weitsprung. Da sprang er 5,29 m und konnte sein Erfolgskonto weiter ausbauen. Davor im Sprint ließ er nichts anbrennen und siegte, obwohl er im zweiten Lauf den Start fast verpasst hätte!.

Lasse hatte die Möglichkeit, die Seele baumeln zu lassen, aber am 09. Februar wird es in Ulm ernst. Das klingt aber nicht gerade nach Wertschätzung, sondern eher nach kaltem Kalkül. Nun keine Aufregung. Für Kleinigkeiten braucht man einfach Aufmerksamkeit.

Da er keine Sportskanone ist braucht er sich nicht wirklich zu wundern, warum er sich manchmal schwach und antriebslos fühlt. Oft bekam er die Quittung dafür. Da sollte er sich wirklich um seine Ausdauer Gedanken machen.

Am heutigen Tag in Langensteinbach, meisterte Lasse speziell im technischen Bereich die Herausforderungen relativ leicht.

Arne ein Perfektionist der sich das Leben im Sport relativ schwer macht. Die Richtlinien sind bekannt! Zuverlässigkeit und Konzentration ist notwendig um effizient Aufgaben zu erledigen. Allgemein sollte Arne seiner Aufgabe entspannter nachgehen. Es bedarf einer gewissen Klarheit und Selbstsicherheit, bis das Selbstvertrauen ausreichend entwickelt ist. In Langensteinbach war er hellwach und geistig flexibel.
Mit seiner Energie und seiner positiven Grundeinstellung steckte er seine Kameraden beträchtlich an, obwohl er kein Anhänger von wilden oder spektakulären sportlichen Aktivitäten ist.

Benjamin feierte einen erfolgreichen Einstand in seinem ersten Hallenwettkampf. Er konnte das nötige Maß an Erholung und Abwechslung genießen. Mit Praxisrückstand überraschte er sich selbst und sorgte für willkommene gute Leistungen. Mit viel Spaß konnte er sein Debüt genießen. Solche Tage gibt es, und sie gehen auch wieder vorüber.

Der Wettkampf von unserem Trio U16 in der Reihenfolge.  

Zum Beginn des Wettkampfes erzielte Lasse für sich ein Spitzenergebnis im Hochsprung. Er setzte überraschend bei 1,58 m eine besonders für ihn feine Duftmarke. Glückspilz des Tages Benjamin. Er schaffte unerwartet die Höhe von 1,55 m. Nicht weit hinten Arne, der sich trotz Anlaufschwierigkeiten ein bisschen plagte, übersprang seinerseits 1,52 m. Alle drei Athleten freuten sich über ihre persönliche neuen Bestleistungen. Was für ein Einklang. Nach einer kurzen Pause stellte Lasse und Nathanael jeweils einen neuen Vereinsrekord im Kugelstoß auf.

Für Lasse rücken die Württembergischen Meisterschaften immer näher und er wurde gefordert. Er darf sich eine minimale Chance in Ulm ausrechnen, obwohl er wenig Wettkämpfe hinter sich hat. Er steigerte sich ständig bei jedem Versuch mit Weiten von über 12 m. Mit Flexibilität und Spontanität wird es helfen mit jeder Situation zurechtzukommen. Überragend sein weitester Versuch. Er verzauberte das 4 kg schwere Wurfgerät bis 12,56 m weit. Er wagte ein paar Mal mutig richtig ins Risiko zu gehen, aber blieb immer ruhig. Arne verbesserte sich erfreulich mit einer erreichten Bestweite von 9,47 m und eroberte damit Rang zwei. Auf dem dritten Rang überraschend Benjamin. In dieser Disziplin tat er sich schwer, aber ist eindeutig verbesserungsfähig.

Auf dem ultrakurzen Kurs 2x 30 m Sprint kam Arne bestens zurecht gefolgt von Benjamin und nur wenig dahinter Lasse. Zu passiv war er am Start kam zweimal nicht auf Hochtouren und wurde trotzdem Dritter.

Der Weitsprung blieb bis Ende sehr spannend. Lasse blieb auf der Lauer. Zwischen Arne und Benjamin stand fest: es wird kein Geburtstagskind zwischen beiden geben. Jeder kämpfte mit neuen Bestweiten, um Führung und Sieg für sich zu entscheiden. Der Traum einen Sieg zu feiern wurde bei Benjamin wahr. Er hatte einfach die besseren Reserven.

Erfolgreichster Podiumsammler war an heutigem Tag Nathanael Bordne U18 mit 4 Siegen ungeschlagen. Lasse Schulz M15 errang 2 Siege, Arne Schwarz M15 und Benjamin Supke M15 je ein Sieg. Dazu verbuchten unsere Athleten U16 noch 4 Mal Podestplätze als zweit Platzierte und „last but not least“ 4 Mal den dritten Rang.

So erfolgreich war die Leichtathletikabteilung bisher noch nie. Gratulations für diesen Erfolg!

Fazit: Grundsätzlich ist der Trainerjob anspruchsvoll. Man ist ständig unterwegs. An den Wochenenden ist es aber anders. Da stehen die Athleten im Rampenlicht. Wenn man einen Job hat, der einem so viel Spaß macht, dann sollte man diese gemeinsamen Moment genießen

Schlussfazit:“The past has no power over the present moment.”

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: