23.11.2018 Denkendorf

23. November 2018

23.11.2018 Denkendorf

Denkendorf-red/jack. Vorfreude, wieder in die Hallen zurückkehren.

Debüt für Felix Kissel M09 in der Leichtathletikszene

In Denkendorf sind wir in den Start der Leichtathletiksaison 2018-2019 gegangen.

Neben Samantha Hübner debütierte Neuling Felix Kissel M09. Das heißt für ihn, die Herausforderungen, denen er begegnen wird, mutig anzunehmen.

Sehr angespannt, ob es gelingen würde, die guten Trainingsleistungen auch in den Wettkämpfen umzusetzen. Das Ergebnis war für Felix Kissel M09 am Ende überschwänglich, d. h. recht ordentlich!

Natürlich ist es unser Ziel, in der Nähe der Spitze zu sein. In diesem Alter bleiben wir in dieser Entwicklungsphase. Trainer „Jack“ hofft jedenfalls, dass seine Blütezeit noch kommen wird. Ich bin sicher, mit guter Arbeit und Engagement werden wir fähig sein, die Athleten zu motivieren und zusammen gute Dinge zu erreichen. Dahinter steckt viel Offensivgeist.

Für die TV Athleten gilt es, möglichst schnell den Rhythmus aufzunehmen und dabei die Leistungen in den Wettkämpfen auf den Punkt zu bringen. Von daher sind unsere Ziele vor allem, erst eine gute Technik umzusetzen.

Vorgehend ging Samantha mit Bedacht, aber mit viel Einfühlungsvermögen in den Wettkampf rein. Wenn Sie Ihre Kräfte direkt und effizient einsetzen kann, bleibt die Wirkung nicht aus. In Denkendorf sah es so aus, als ob dies nichts richtig gelingen würde.“Vielleicht sind wir am Saisonbeginn einfach nicht risikobereit”, vermutete Trainer Jack. Heute hat es mit ihrem siebten Platz nicht sein sollen. Ihre Bestleistung erzielte sie immerhin im Sprint in 5,9 Sekunden über 35 m. Im Wurfbereich (Stoßen / Pressschlag Technik) kann man annehmen dass das Endergebnis unter dem Durchschnitt war sowie der Weitsprung vom Sprungbrett.

Der Erfolg eines Menschen setzt sich aus seinen Fehlschlägen zusammen. In der laufenden und kommende Hallen und Bahnsaison 2019 werden wir uns sicher über einzelne Ausrufezeichen von Samantha freuen.

Ein außergewöhnlicher Tag für „Wirbelwind“ Felix Kissel. Die Riege M09 war mit 48 Teilnehmern (das gibt es so gut wie selten) besetzt. Organisatorisch entstand mit dem Zeitplan zwangsläufig Schwierigkeiten. Es lief nicht nach Plan und Felix wurde etwas nervöser und ungeduldig. Grund sich stressen zu lassen wäre hier fehl am Platz gewesen.

Trainer und Eltern ließen sich nicht hetzen, sondern handelten mit Herz. Fair erkannten die Kampfrichter die entstandenen Vorkommnissen und brachten in Kurze Zeit alles wieder in Einklang.

Am Ende wurde das Ergebnis von 1.791 Punkte und ein hervorragender 6.Platz! Gratulation Felix und viel Erfolg für deine sportliche Zukunft bei der Leichtathletik.

Immer quirlig und aufgedreht lief er die 35 m Strecke in 6,4 Sekunden und gewann seinen Vorlauf. Beim Stoßen aus dem Stand (Pressschlag) mangelte es an der Technik, aber die erzielten Punkte waren sehr willkommen. In den Wettbewerb Froschsprünge (5 Sprünge hintereinander) zeigte er „nicht“ überraschend sein Potential im Sprungbereich und krönte im letzten Versuch seine hervorragende Leistung mit 9,34 m.

Für Trainingsanfänger wie u.a. Felix stellt sich also die Frage, wie oft und wie intensiv sie trainieren sollten, um Überlastungen zu vermeiden, trotzdem möglichst viel Energie zu verbrauchen und die Fitness zu verbessern. Nach einiger Zeit wird man merken, ob man sich über- oder unterfordert und kann dann entsprechend reagieren.

Der interne Konkurrenzkampf in der Altersklasse M09 wird größer, was ja eigentlich nur gut für die Leistungen in der Leichtathletik sein kann. In Lauerstellung steht Teamkamerad Laurin Müller, der in Denkendorf nicht dabei sein konnte. Beide Athleten werden wir wohl im Jahr 2019 auf dem Zettel haben.

Fazit: Jeder Mensch ist der Architekt seiner eigenen Zukunft.

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: