23.07.2019 Leinfelden

23. Juli 2019

23.07.2019 Leinfelden

Hochwertige viermonatige Leichtathletik. Trainer sucht die Formel für noch bessere Zeiten.

Leinfelden-red./ jack. Die Hitzewelle hatte die Veranstaltung in Leinfelden mit Temperaturen von über 30 Grad fest im Griff.  Ab 17.00 Uhr bot sich den Teilnehmern ein Hochsprung Meeting. Eine sehr gut organisierte Veranstaltung und ein perfekter Rahmen für gute Leistungen um die Hektik des Alltags zu vergessen. Ab den kommenden Wochen soll es Zeiten geben um Ruhe zu genießen.

Lasse wollte sich bei dieser Veranstaltung stark präsentieren und sich mit guten Leistungen empfehlen, da er sich bei konstanter Trainingsarbeit den weiteren Wettkämpfen bis Mitte Oktober 2019 stellen will.

Ein Art “Tag der offene Türe“, wenn man akzeptiert, dass mit Stärken, aber auch Schwächen, von den Anregungen des Trainers profitieren kann. Zum eigenen fröhlichen Selbst wird die allgemeine Flexibilität als Schlüssel benötigt, die sich jederzeit erhöhen lassen kann.

Scheint ein Trend sich langfristig zu halten?

Wie es aussieht sind wir anderen immer einen Schritt voraus und das ist gut so. Der Trainer hat ein besonders gutes Auge, und das nutzt er auch geschickt aus. Es herrscht dadurch rege Betriebsamkeit, welche sich förderlich auswirkt. Den Neugierigen gehört die Welt!. Klug ist, wer sich die Mühe macht, trotz vielfältiger Möglichkeiten den Weizen von der Spreu zu trennen.

Veränderungen lassen sich leicht durchführen, wenn…….?

Der Hochsprung ist bei Lasse Schulz sehr beliebt. In Leinfelden war unser Aushängeschild einmal mehr leistungsfähig und körperbewußt. Ein unscheinbarer Schleicher ist er inzwischen auch geworden. An diesem Abend war für alle Teilnehmer ein völlig neues Gefühl der Freiheit. Das liegt auch daran, dass die anwesenden Athleten nicht wie sonst dominieren wollten.

Dass man das Risiko nicht unnötig herausfordern sollte, lies Lasse die Höhe von 1.44 m aus. Körperlich und geistig  immer in Bewegung gestaltete er elegant, geschickt und intelligent seine Sprünge. Dann ab der Höhe von 1,48 m empfiehlt sich, Schritt für Schritt es als Ernst anzusehen. Das Szenario blieb stets das gleiche. Die Schwierigkeiten liegen bis zum Absprung in der Kurve, leider ! Kein Anfang ist leicht, da es einmal langsam aufgebaut werden muss bis es funktioniert. In einem trotz allem am Ende umkämpften Wettbewerb ging Lasse nicht unverdient als Zweiter vom Platz.

Nach drei Versuchen über die vier Zentimeter höhere Latte (1,68 m), war Lasse nicht ganz chancenlos. Mit der besseren Fehlversuchsbilanz war er gegenüber seinem Kontrahenten, außer einem Athlet von der LG Leinfelden, im Vorteil.

Die Bilanz in der Übersicht:

Ein buntgemischtes Programm erwartet unsere Wettkämpfer ab September bis Mitte Oktober.

Mit Ausnahme von Lasse Schulz hadern die Teamkameraden mit der fehlenden Effizienz und Trainingsrückständen. Die Saison verlief weiterhin harzig und die Vereinskameraden laufen bislang ihrer Bestform hinterher. Sie werden Außenseiter bleiben mehr nicht.

Leichtathletik auf dem Niveau (U18) wird für Lasse eine neue Herausforderung, die er gerne annehmen wird. Trainer Gilgien sagt klipp und klar : «Ja». Nebenbei hat Lasse für die Baden-Württembergische Hallenmeisterschaften 2020 die Norm geschafft. Spannende Möglichkeiten eröffnen sich, das steht außer Frage. Phänomenal und Gratulation.

Ab September bis Mitte Oktober erwartet unsere Wettstreiter ein buntgemischtes Programm. An Wettkämpfen wird es nicht fehlen.

Voraussichtlich werden wir mit vollem Elan das Jahr 2020 in Angriff nehmen.

 

„Auf hoher See, müssen wir das Schiff auch durch die Stürme führen“. Ich vertraue vor allem meinen Athleten – und nicht nur in guten Zeiten.

„ Die Redaktion mit Stil“ von jCg liefert wie immer die aktuellsten Informationen zu allen wichtigen Ereignissen!

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: