23.06.2018 Durmersheim

23. Juni 2018

23.06.2018 Durmersheim

Die Erfolgswelle setzt sich fort.

Kaum Regen, dafür pralle Sonne: Eine Hitzewelle brachte die Athleten gerade so richtig ins Schwitzen.

Da keine passenden Wettkämpfe in unserer Gegend stattfanden, nahmen Samantha W12 und Lasse M14 gerne an einer LO. Kreismeisterschaft im 4-Kampf in Durmersheim bei Karlsruhe teil. Die Anspannung vor noch kommenden großen Ereignissen sollten die Athleten mit sportlichen Aktivitäten begegnen. Man kann sich die Augen reiben wenn  doch anscheinend die hohen Temperaturen viele Athleten zu immer besseren Leistungen beflügelte, so dass mehrere ihre Persönlichen Bestleistungen knackten. Dies macht unverzüglich jeden Athleten zum Außenseiter. Genau solche Leute wie in Durmersheim musste man daher auf dem Zettel haben. Seit zwei Woche schulisch behindert, ist Lasse weiterhin auf Formsuche, gab sich der mittlerweile auf Nummer 5 der Bestenliste Württembergs zu seinem Auftakt im Kugelstoß keine Blöße. Vielversprechend sein Auftritt. Damit konnte er mit 10.31 m einen zweiten Platz in Aussicht stellen. Danach wirkte sich das fehlende Training im Sprint aus. Phlegmatisch (zu wenig besorgt) kam er bös unter die Räder und musste entscheidende Punkte einbüßen. Im Sprungbereich kam er überraschend nahe an seine Bestleistungen zurück. 1 cm weniger im Hoch und Weitsprung. So festigte er als Ziel seinen zweiten Platz im Vierkampf.

„Samantha kratzt langsam an der Oberfläche und ist fester Bestandteil der erfolgreichen Leichtathletikabteilung“ geworden.  Außerdem vereint Samantha in jeder Disziplin Stabilität und Verantwortungsbewusstsein. Sie ist nämlich kein Freund der Oberflächlichkeit. Ihre Leistungsexplosion ist gut für das kleine Team. Spannung pur lag also in der Luft um einen Podiumplatz.

Ab 12.30 Uhr fiel die erste Entscheidung für Samantha im Sprint. Ihre Nervosität konnte sie nicht ganz ablegen. Das  gelaufene submaximale Start-Ziel über 75 m bedeutete erstmals den fünften Rang. Mit der Leistung im Ballwurf (31,50 m) knüpfte sie vorentscheidend die Kurve nach oben zum Erfolg.

Beim anschließenden Weitsprung (3,69 m) war der dritte Platz in Gefahr. Hier fehlte der „Lucky Punch“. Zum Schluß wurden unsere Hoffnungen im Hochsprung endlich bestätigt. Dass Samantha schön springen kann wissen wir alle, aber in Durmersheim sprang sie richtig hoch. Kein Vergleich mit Stuttgart vor einer Woche. Die Sprünge waren nicht nur sehenswert, (kaum Fehlversuche) sondern zum genießen. Die 1,26 m geschafft zu haben war sie sichtlich erleichtert. 1,30 m bedeutete vorerst Endstation. Somit stellte sie eine neue PBL auf. Ab heute ist sie Rekordshalterin von insgesamt acht Vereinsrekorde in ihrer Altersklasse. Die Freude war hoch emotional als Samantha, die mit einem ausgezeichneten dritten Platz auf das Podium steigen durfte. Wir wünschen beiden Athleten viel Erfolg für die anstehenden Wettkämpfe.

Herzliche Gratulation.

 

 Das könnte sie auch interessieren

Kreis Stuttgart Bestenliste „TOP 3“
Aktualisiert am 23.07.2018

 

Vorname, Name: U14 Disziplinen Bahn Ranking Wann: In:
Samantha Hübner W12 800m Lauf 3:07,92 min. 2. Platz 13.05.18 Pforzheim
Samantha Hübner W12 Hochsprung   1,26m 3. Platz 23.06.18 Durmersheim
Samantha Hübner W12 Kugel 3kg   6,21m 1. Platz 13.05.18 Pforzheim
Samantha Hübner W12 Diskus 750g 15,25m 1. Platz 31.05.18 Crailsheim
Samantha Hübner W12 Speer  400g 20,80m 1. Platz 03.06.18 Calw
Samantha Hübner W12 Schlagball 200g 31,50m 1. Platz 29.04.18 Stuttgart
Samantha Hübner W12 4.-Kampf   1.516 P. 3. Platz 23.06.18 Durmersheim

 

Vorname, Name: U16 Disziplinen Bahn Ranking Datum: In:
Arne Schwarz M14 Sprint   14,30 s. 1. Platz 14.07.18 Eutingen
Arne Schwarz M14 Weitsprung  4,85m 1/2. Platz 14.07.18 Eutingen
Lasse Schulz M14 Hochsprung   1,45m 2. Platz 21.05.18 Albstadt
Lasse Schulz

Arne Schwarz

M14

M14

Kugel   4kg

Kugel   4kg

 10,80m          .8,18m 1. Platz

2. Platz

31.05.18

14.07.18

Crailsheim

Eutingen

Lasse Schulz M14  Diskus  1kg 29,73m 1. Platz 14.04.18 Altshausen
Lasse Schulz

Arne Schwarz

M14

M14

Speer 600g

Speer 600g

33,41m

19,79m

1. Platz

2. Platz

21.07.18

14.07.18

Heidenheim

Eutingen

Lasse Schulz

Arne Schwarz

M14

M14

Ballwurf 200g

Ballwurf 200g

46,00m

34,00m

1. Platz

2. Platz

13.05.18

14.07.18

Pforzheim

Eutingen

Arne Schwarz

Lasse Schulz

M14

M14

Vierkampf

Vierkampf

1.765 P.

1.709 P.

1. Platz

2. Platz

14.07.18

21.05.18

Eutingen

Albstadt

 

Vorname, Name: U18 Disziplinen Bahn Ranking Datum: In:
Nathanael Bordne M16 Hochsprung   1,81m 1. Platz 14.07.18 Stuttgart

 

Den Trainerberuf dauerhaft aufwerten

Unangemessene Bezahlung, hohe Arbeitsbelastung, mangelndes Sozialprestige: Der Trainerberuf gehört nicht gerade zu den beliebtesten und aussichtsreichsten Jobs der Zukunft. Mal abgesehen von Fußball, Tennis oder Golf. Ansonsten bleibt die Attraktivität des Berufsbildes Trainer größtenteils auf der Strecke. Dies liegt auch daran, dass es im Sport kein allgemein verbindliches Berufsbild für das Leistungssportpersonal gibt, keine vorgeschriebene Ausbildung, keine Zugangsbeschränkungen. Und die Berufsbezeichnung Trainer selbst ist nicht öffentlich geschützt.

Oft muss ein Trainer viel mehr leisten, als man vermutet: Er ist Pädagoge, Psychologe und Motivator alles in einer Person. Und, gerade in kleineren Vereinen, oft auch mal Platz- oder Sportwart. Ein Trainer trainiert nicht nur den Körper, nein, er schleift auch den Charakter seines Athleten. Hinzu kommen die in den letzten Jahren durchgehend gestiegenen Anforderungen.

An keine andere Berufsgruppe im Leistungs- und Spitzensport werden ähnliche Erwartungen gestellt wie an die Trainer. Alles in allem kann die Bedeutung des Trainers für die sportliche Entwicklung oder für das Beherrschen der Technik nicht oft genug honoriert werden.

Es ist unumstritten, dass der Trainer neben den Athleten die zentrale Person für die sportliche Entwicklung und den Erfolg ist. Umso wichtiger ist es, dass der DOSB mit seiner Spitzensportreform nun den Trainer mehr in den Mittelpunkt gestellt hat. Der Landessportverband Baden-Württemberg ist bereits seit Längerem auf diesem Weg. Seit 2006 gibt es in Baden-Württemberg ein Berufsbild für unsere Landestrainer, dies gilt es nun fortzuschreiben und die Arbeitsverträge zu optimieren.

Und wir arbeiten seit über 20 Jahren daran, die Rolle des Trainers auch in das Rampenlicht der Öffentlichkeit zu rücken: durch die Verleihung des Trainerpreises Baden-Württemberg. Am 24. Januar dürfen wir gespannt sein, wer dieses Mal die Trophäe erhält. Dann wissen wir, wer im vergangenen Jahr Herausragendes geleistet hat und einen außergewöhnlichen sportlichen Erfolg seines oder ihres Athleten feiern durfte. Mit all diesen Maßnahmen wollen wir dem Trainerberuf zu der ihm gebührenden Akzeptanz verhelfen.

 

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: