23.03.2019 Salem (BA)

23. März 2019

23.03.2019 Salem (BA)

In ausführlicher und anschaulicher Form werden die kommenden Werfertage berichtet. Mit wichtigen Zahlen, Fakten und Athleten wird jedes Kapitel ergänzt….. 

Salem-red./ jack. Kein starrer Tagesablauf in Salem. Die Sonne brachte alles an den Tag!!!

Lasse Schulz und Arne Schwarz starteten ins Abenteuer «Werfertag», bevor die Bahneröffnungen Anfang April statt finden werden. Dieser Schwerpunkt liegt saisonal bedingt eher im Winter und Frühling, wie jetzt gerade. Als einzige Vertreter Württembergs belebte unsere Teilnahme die Veranstaltung. Wie schon an der Regional-Meisterschaft in Sindelfingen steht Lasse in der Disziplin Kugelstoß wieder zuoberst. Diesbezüglich stellte er vier neue Vereinsrekorde M15 auf und weitere drei persönlichen Bestleistungen (PBL) auf.

Arne behielt immer die Ruhe und Übersicht als Strategie die Unsicherheit zu vertreiben. Nun macht er sich heute klein, begrenzt sich, raubt sich Mut und sabotiert sich selbst. Dadurch bleibt die Kapazität limitiert und was er nicht versteht lehnt er ab. Arne neigt bei allem was er tut zu über großem Perfektionismus. Damit setzt er sich unnötig unter Druck, was sich letztendlich negativ auswirkt. Er sollte sich einfach nicht so sehr mit anderen messen. Er ist aufgrund seiner bescheidenen und doch zielstrebigen Art ein herausragender Botschafter für die Leichtathletikabteilung und somit prädestiniert.
Nicht nur Sport schauen, selbst antreten. Dabei stand in Salem keins seiner Paradedisziplinen auf dem Plan. Begrüßt ist seine Teilnahme in Salem, was ihm mal richtig gut tat. Sport löst Spannungen und trennt von schlechten Angewohnheiten. Er ließ sich auf neue Erfahrungen ein, statt Ärger stillschweigend herunterzuschlucken, sondern auch stärker für seine eigenen Interessen einzutreten. Aktiv zu sein ist grundsätzlich für die Gesundheit wichtig, um Muskeln und Ausdauer zu trainieren und den Kopf frei zu machen. Er schielt oft auf das was andere können beziehungsweise haben, statt sich an dem zu freuen, was er selbst kann oder hat. Desto mehr Lebensfreude findet er, da „Teammate“ Lasse dabei ein sehr feinfühlige Zeitgenosse ist, der auch ohne große Worte weiß, was der andere fühlt und denkt. Als Sportler achten sie sich gegenseitig. So wird dieser Tag als arbeitsintensiv betrachtet, aber auch ereignisvoll.

Lasse, mit Stil verschaffte er sich einen Auftakt nach dem Motto: so werfen, als wäre es das erste Mal – und Positives aus der Vergangenheit mitnehmen.

Mit einem durchschnittlichen Energierythmus durfte er sich trotzdem alles zumuten, aber steht noch nicht im Zenit des Leistungsvermögens. Ganz besonders freut uns, dass Arne sich an diese nicht einfachen Wurf- und Stoß- Disziplinen erfolgreich herangewagt hat. Am Rande leistete er zwei neue persönliche Bestleistungen in den Disziplinen Kugel und Ballwurf.  

In einer Traumgegend waren die Wetterbedingungen optimal. Es herrschte eine fast sommerliche Wettkampfatmosphäre, die den Sportlern förderlich war. Die Veranstaltung konnte zügig und reibungslos abgewickelt werden. Damit wurde der Wettkampftag mit dem Kugelstoß eröffnet.

Des Guten zu viel, aber probiert! In der Freiluft ist zu bemerken, dass man mit andere Gesetze konfrontiert wird. Beide konnten nicht ihre persönliche Hallenbestleistungen überbieten und blieben etwas hinter den eigenen Erwartungen zurück. Dennoch überraschte Arne in dieser technische Disziplin mit der überstandenen Qualifikationsnorm für die Württembergische-Meisterschaften die dieses Jahr in Ludwigsburg den 02.06.2019 statt finden werden. Das sollte man ihm gönnen.

Ein Tiefschlag im Diskus den es erst mal zu verdauen gilt. Lasse verschenkte zwischenzeitlich in symptomatischer Manier den Sieg. Die einzige gültige beste Weite erreichte er von sechs möglichen Versuchen im dritten Anlauf. In der Zwischenzeit vergab er mehrere hochkarätige Chancen, verlor aber mehr oder weniger den Faden. Fakt ist, dass die Chancen die nicht genutzt werden, die Spannung steigen lassen, doch die Stimmung sich auf einmal trübt. Da es bis jetzt ja mit Höhen und Tiefen im Diskuswurf nicht so gut lief, sicherte sich Lasse trotzdem einen unerwarteten zweiten Platz.

Arne schaute mal zu. Aber diese Pause wurde für ihn ausgenutzt sein Fitness Speed-Potenzial umfassend zu verbessern. Er lief „intern“ mit Ansage und schrieb eine ordentliche 150 m Zeit. Wettkampfpraxis hilft Athleten besonders gut um die Basis weiter zu festigen.

Darauffolgend der Schlagballwurf, der eine Disziplin ab der Altersklasse U18 ist, wie alle wissen, nicht mehr auf dem Programm steht. Da wollten unsere Athleten nicht ohne Grund nachhaltig dieses Event gemeinsam nochmals genießen. Ein „Warm up“ besonderer Art, denn kurz darauf wurde der Speerwurf gestartet. Nun schlug der Trainer seinen Schützlingen vor, nur vier Mal anzutreten. Lasse schleuderte den Ball 54,00 m weit. Arne auf seiner Seite verbesserte sich erfolgreich um fast fünf Meter.

Abschließend fand ein sehr kontrastreicher Speerwurf statt. Ein kleines Teilnehmerfeld ohne große Pausen und somit ein intensiver Wettkampf. Im Wettkampf der männlichen Jugend U16 gelangen Lasse unter den Augen von Trainer Gilgien einige Würfe jenseits der 33 m-Marke. Im vierten flog der 600 g Speer auf 36,47 m, 33 Zentimeter kürzer als seine persönliche Bestleistung aus dem Vorjahr.

Der erste Stadion-Wettkampf in Baden-Württemberg hat für diese Saison somit begonnen. Wir wünschen unseren Athleten einen guten Start in die Freiluftsaison!

Insgesamt fünf Podestplätze fielen an die Teilnehmer aus unsere Abteilung. Gratulation

Fazit: Wer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen.

 

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: