22.04.2019 Haslach im Kinzigtal

22. April 2019

22.04.2019 Haslach im Kinzigtal

Haslach im Kinzigtal-red./Jack. Motivation für die ganze Saison – Aktuell Landesbester im Kugelstoß 

Lasse nahm den weiten Weg nach Haslach ins Kinzigtal auf sich, um sich abwechselnd mit Werfern aus anderen Regionen und Hessen zu messen. Dabei auch viele Nachwuchs-Mehrkämpfer, die den 10. Haslacher Werfertag als wichtigen Test nutzten.

Exzellente Leistungen zeigte der Leichtathletiknachwuchs am Ostermontag beim Haslacher Werfertag, das wie in jedem Jahr durch die fast familiäre Atmosphäre und die athletenfreundliche Organisation gute Rahmenbedingungen bot. Die angenehme Frühlingssonne ließ die Sportler wesentlich leichter angehen und die warmen Temperaturen, die im Laufe des Tages stiegen machten alle lebensfroh. Dabei sprang eine ganze Reihe von guten Leistungen heraus.               

Mit Freude als aktiver Wettkämpfer hat man seine eigenen Vorstellungen, was Weite angeht. Und das zu realisieren ist die hohe Kunst, denn Trainingsergebnisse zählen leider im Wettkampf nicht. Im Training ist Wurf und Stoß in Serie möglich. Beim Wettkampf nerven oftmals lange Warte Zeiten, die auf Grund hoher Teilnehmerzahlen von einem Versuch zum nächsten erfahrungsgemäß entstehen müssen. Trotzdem, sich dann im laufenden Wettkampf von Versuch zu Versuch systematisch zu steigern, ist die hohe Kunst, und diese Möglichkeiten sind jedem Wettkämpfer geboten. Im Wesentlichen ging es in Haslach darum, dass das im Training dieser Woche auf dem Hohenheim Sportplatz durchgezogen wurde, im Wettkampf umgesetzt wird.

Die Macht aufteilen und Loyalität erzeugen. 

Entscheidungen werden nur gemeinsam, zwischen ermutigtem Sportler und ambitioniertem Trainer getroffen. Das Recht des Athleten wird respektiert wie er seinen Sport betreibt. Im Gegensatz schlechte Trainer sind starr und unflexibel und treffen Entscheidung allein, wobei sie sich zwanghaft an Ihre Macht klammern, (s. Trainer im Verband). Insbesondere unterstreicht der hochtalentierte Lasse erneut seine Extraklasse im Kugelstoß und es sieht weiterhin erfreulich aus.

Lasse Schulz überzeugt.

Was er ausstrahlt, bekommt er zurück, glasklar. Es gelingt ihm besser jetzt als zu anderen Zeiten, aber er sollte sich nicht überfordern. Den Spaßfaktor höher zu dosieren ging er einfach in den Tag hinein! Kein Einfall ist absurd. Mehr noch: Alles auf einmal anpacken und Kräfte vernünftiger einteilen, das stärkt die Vertrautheit. Was von Herzen kommt, stößt auf Verständnis.

Im gesamten Starterfeld sicherte sich Lasse (M 15) zwei Siege (Speer und Kugel) und einen zweiten Platz im Diskus.

In der Bedeutung zurück standen an diesem Tag von vorneherein der Speerwurf und der Diskuswurf.

Den Anfang machte Lasse beim Speer. Die verdeckte Aufregung war ihm ein bisschen anzusehen. Stress und Nervosität waren mögliche Folgen einer unterdrückten Vorstellungskraft. Aber auch so konnte er nach anfänglichen Schwierigkeiten mit einer akzeptablen Weite von 39,97 m aus dem Werferfeld gehen.

Es lief aufgrund technischer Fehler nicht optimal, da wichtige Korrekturen zukünftig nötig sind. Leider kamen die Würfe durchweg zu hoch, ansonsten wären sicherlich noch größere Weiten möglich gewesen. Trotzdem durfte Lasse sein Talent auch als Werfer unter Beweis stellen, mit Würfen die nahe an die 40 m Grenze kamen. Es herrschte noch eine leichte aber ziemlich frische Brise und die Athleten litten darunter. Gute Ansätze waren ebenfalls bemerkbar. Nach einer zuletzt ansteigenden Formkurve blieb er etwas hinter den Erwartungen zurück.

Zufriedenstellender Einstand beim Diskuswurf mit neuem Vereinsrekord

Beim Diskuswurf beförderte er die Scheibe auf die neue Bestleistung von 34,48 m und konnte ebenso den Diskus-Vereinsrekord um 4 cm hochschrauben, trotz leicht drehendem Gegenwind. Weitere Würfe über 33 Meter rundeten das positive Bild ab. Einen zweiten Platz in dieser Disziplin konnte er leicht erdulden.

Inzwischen bastelt Trainer Gilgien intuitiv an einer neue Technik an die sich der Athlet sicher anpassen kann und Spaß machen wird. Die Erfolge im Kugelstoß sind der Beweis dafür, dass er jeden schlagen kann.

Fünf Starts, ununterbrochen fünf Siege und neue Vereinsrekorde. Lasse Schulz brilliert im Kugelstoß

Zum fünften Mal hintereinander war Lasse eine Klasse für sich im Kugelstoßwettbewerb. Insbesondere unterstreicht der talentierte Lasse erneut seine Extraklasse im Kugelstoß und übertraf alle Erwartungen. Mit der gebrochenen 14 m Geschichte wurde ein neues Kapitel geschrieben. Vom Anfang an und bei allen weiteren Stößen zeigte er wahrlich eine zunehmende Sicherheit. Gleich fünf Mal schlugen Würfe jenseits der alten Rekordmarke von 13,64 m Meter ein. Alles fing ab dem zweiten Versuch mit der Weite von 14,08 m richtig an. Im dritten Versuch wurden 14,20 m gemessen und im vierten Versuch warf er alles in die Waagschale und wurde dafür mit 14,32 m belohnt.

Lasse darf sich damit schon jetzt einen Platz in zwei Disziplinen unter den „Top Ten“ in der Landesbestenliste der Zukunft sicher haben sowie der „Top Three“ im Kugelstoß. In die deutsche Bestenliste machte er in seiner Paradedisziplin einen Sprung nach vorne auf Platz fünf.

Auch wenn nicht alle Erwartungen erfüllt wurden, war es trotzdem ein gelungenes Wochenende für den Trainer made in der Schweiz Jean/Claude Gilgien und seine Schützlinge.

Fazit: Niemand, der sein Bestes gegeben hat, hat es später bereut.

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: