21.09.2019 Gomaringen, 3 Länder-Vergleichskampf U16

21. September 2019

21.09.2019 Gomaringen, 3 Länder-Vergleichskampf U16

Erster Vorbericht  

U16 Leichtathletik-Länderkampf Württemberg-Bayern-Hessen  

Aichtal-red./jack. Am Samstag, den 21. September 2019 findet im Madach-Hägle-Stadion in Gomaringen der traditionelle jährliche U16 Länderkampf zwischen Württemberg-Bayern und Hessen statt.

Die Mannschaften reisen am Freitag den 20. September 2019 in Gomaringen an, übernachten in der Sporthalle und werden bis zum Sonntag den 22. September 2019 Gäste in Gomaringen sein.

In spannenden Duellen werden ca.160 der besten Nachwuchsleichtathleten und Athletinnen für Ihre Länderteams in allen leichtathletischen Disziplinen an den Start gehen.

Lasse Schulz wurde zum diesjährigen U16 Ländervergleichskampf vom Württembergischen Leichtathletik Verband eingeladen, als Folge seiner großartigen Leistungen und Platzierungen im Laufe des Jahres 2019 in der Bestenliste Württembergs. Einsatz im Verbandsteam werden den Athleten ermöglicht, die sich das ganze Jahr ausgezeichnet haben. Mit Bayern und Hessen hat man im näheren Umfeld adäquate Vergleichspartner als Gegner gefunden.

Nominiert werden in der Regel die besten zwei Athlet/innen der jeweiligen Disziplin über beide U16-Jahrgangsklassen, so wie sie sich zum Nominierungszeitpunkt (22. Juli 2019) aus den Bestenlisten ergeben.

Die Veranstaltung beginnt um 10.00 Uhr mit einem großen Einmarsch der Mannschaften und endet gegen 16.00 Uhr. Die Mannschaftssiegerehrungen finden ab 19.00 Uhr in der Kulturhalle Gomaringen statt.

Pflicht mit einem dritten Platz erfüllt.

Lasse erlebt die Leichtathletik wie kaum ein anderer.

Gomaringen-red./jack. Es ist angerichtet auf die besonderen Momente, gute Leistungen die Spaß machen. Eine Premiere und Spaß für Lasse Schulz.

Im Kugelstoß ist Lasse aktuell zweiter der gesamten württembergischen Bestenliste mit einer Leistung von 15,05 m als Referenz. Dass er es hier unter die ersten zwei schaffte, ist nicht unglaublich sondern so, wie es längst sein sollte.  Glückwunsch!

Unser Aushängeschild (M15) hat die Leichtathletikabteilung ausgezeichnet vertreten. Ein Lob des Trainers und verdient ist allemal seine Nominierung für die Disziplin Kugelstoß, die er neben Luca Haug (LAV Tübingen) angetreten hat. Die Athleten feuerten sich an, ein gemeinsames Ziel wurde verfolgt, um so Teamfähigkeit und Rücksichtnahme zu erlernen, ebenso sollte dadurch die Gruppendynamik gefördert und gestärkt werden.

Dieses Ereignis sollte Lasse in Zukunft nicht mehr für selbstverständlich annehmen, da auf dem Papier die Erwartungen steigen.

Für das Publikum ging es im Stadion Schlag auf Schlag. Die Intensität beim Wettkampf allein war ziemlich hoch. Mit diesem Wettkampf gönnte sich Lasse selbst ein kleines Extra, er war bereit für ein neues Abenteuer. Im ersten Versuch in seinem Wettbewerb stand er erst mit dem Rücken zur Wand, aber gab sich noch nicht geschlagen. Mit einer Willensleistung nahm er auch diesmal wieder die Herausforderung im zweiten Versuch und konnte sich am Ende über die Bronzemedaille freuen. Gratulation! Ansehnlich der Stoß allein über die 14,33 m. Wieder über die 14 m Grenze hinaus gestoßen zu haben war ein großer Befreiungsschlag. Lasse war voll mit Glückshormonen. Dann ging es hin und her. Wie beschönigend und machtlos stand am Rande der Anlage die Betreuung des Verbandes. Die Trainer, die vom Verband anwesend waren gaben Lasse anscheinend nicht die Anweisungen die sein Heimtrainer gegeben hätte! Eine bilaterale Arbeit mit seinen Athleten wird weiter bestehen, aber eine Arbeit zwischen Verband und Coach Jack wird es sicherlich nie geben, Punkt!  Die erreichte Weite rettete Lasse den erfreulichen und hoch verdient dritten Platz vor der Konkurrenz aus Bayern. Gratulation!

Anmerkung des Trainers: Auffallend ist, dass Lasse für seine Leistungen genügend Trainingseinheiten braucht, meistens mehr Zeit als die anderen im Training, so dass er mit Leichtigkeit schafft, zwischen den Anlaufpausen sich zu entspannen und nach dem Wettkampf ein lockerer Typ zu sein. Da ist Lasse ein unglaublicher Teamplayer. Unzählige Sportler entziehen sich bis Dato diesem Rat regelmäßig zu trainieren. Ob die begabt oder talentiert sind?

Ein ex-Handball-Profi referierte vor den Athleten kurz über die „effiziente Nutzung der Zeit“, auf die es bei hohen schulischen und sportlichen Anforderungen ankommt. Seine zitierte These von den „10.000 Trainingsstunden“, die es brauche, um vom Talent zum Weltklasseathleten zu werden, brachte doch viele zum Nachdenken. Das gleiche Prozedere verläuft in anderer Sportart wie Fußball, wo Trainer „Jack“ nur noch Fortbildungslehrgänge absolviert und das bezeugen kann. Mehr als 150.000 Talente ab 11 Jahre werden in Deutschland im Stützpunkt der Fußballschule usw. verteilt. Schlussfolgerung: es werden zwei bis drei Fußballer Bundesliga tauglich gemacht aber mehr nicht.

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: