21.07.2018 Württembergische Meisterschaften in Heidenheim

21. Juli 2018

21.07.2018 Württembergische Meisterschaften in Heidenheim

 Dritten Platz im Kugelstoß knapp verpasst. Neuer Vereinsrekord im Speer.

Laut Meteorologen hätte die Sommerhitze uns eine gehörige Abkühlung verpassen sollen, doch das erwies sich  in  Heidenheim als Fehlanzeige! Es nieselte mal zwischen durch, aber der Wettkampftag lief programmgemäß ohne Unterbrechung durch.

Bei den Württembergischen Meisterschaften ist im Vordergrund festzustellen, dass die Leistungen andere Dimensionen haben. Hier scheiden sich ohne Rücksicht die Wege für viele Athleten, die im Umfeld des Vereines mit sehr wenig auskommen müssen.

Auffallend sammelten sich alle gut aus trainierte Athleten in Heidenheim gnadenlos die oberste Podiumsplätze.

Kondition und Vitalität sind zwar nicht auf dem Höhepunkt, lassen andererseits aber auch nicht viel zu wünschen übrig. Die Stimmung gelegentlich schon. 

Die letzte Zeit musste Lasse Schulz schon negative Erfahrung sammeln. Hand aufs Herz!!!. Die Motivation ist nach wie vor groß!!!!  Na.. ja!?! Die Zweifel von Stuttgart schienen weggeblasen und zuverlässig trat Lasse im Kugelstoß eifrig an, einen vorderen Platz zu schnappen. Im ersten Durchgang konnten die Beteiligten die Nervosität ablegen. So sah der Anfang wirklich aus. Ab dem zweiten Versuch wurden die Karten unwiderruflich neu gemischt und es ging richtig los.

Lasse steigerte sich erfreulich ständig bis zum dritten Anlauf, wobei sein Versuch bis 10,65 m für einen erhofften dritten Platz gereicht hätten. Leider ließen die Gegner, die nach ihm antreten durften, nicht locker. Am Ende musste Lasse sich mit einem vierten Platz begnügen. Es fehlten jammerschade nur 0,05 Meter.

Mit einem neuen Vereinsrekord im Speer bedeuten 33,41 m den achten Rang und auch das Endergebnis. Sehenswerte beständige Würfe, aber es fehlte die Explosivität beim Abwurf. Schnelligkeit ist und wird bei Lasse das Problem Nummer eins bleiben.

Bitterer der Abgang mit dem vorzeitigen Aus in der Qualifikationsrunde (3 Versuche) im Diskuswerfen. Von den Ergebnissen im Vergleich zu vor sieben Tage in Stuttgart konnte er keine Verbesserungen zum Buche bringen. Vieles bei Lasse wird scheinbar niemals ans Licht kommen. Da er recht sensibel und somit in seinen Launen wechselhaft ist, sollte man ihm einen gewissen Freiraum lassen.

Man muss auch wissen, dass die Koordinierung von Stütz- und Zielmotorik bei sportlichen Bewegungen untrennbar miteinander verknüpft ist. Der Bereich Gleichgewicht und Überwindung der eigenen Gewichtskraft wird bei Lasse die zentrale Aufgabe des Trainers sein.

Fazit: Auch wenn nicht alles glattgeht, sollte man nicht so viel grübeln, sondern dem Leben lieber die schönen Seiten abgewinnen.

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: