14.07.2018 Eutingen / Enz

14. Juli 2018

14.07.2018 Eutingen / Enz

Alles aber nicht nur stillsitzen.

Gleich vier Siege und weitere vordere Platzierungen verbuchte die kleine Gruppe.

Bei sonnigen und erwartet hohen Temperaturen, die die Beteiligten nicht erschrecken konnte, fuhr Trainer „Jack Gilgien“ mit einer kleinen Delegation von zwei  Athleten am Vormittag nach Eutingen/Pforzheim. Neben Nachwuchssportlerin Samantha Hübner W12, die im 3.- und 4.-Kampf mit Kugel und Speer angemeldet war, reiste ein bekanntes Gesicht das zwei Jahre lang bevorzugt Fußball gespielt hat, wieder mit, um an einem Leichtathletik Wettkampf teil zu nehmen. Es wurde eine angenehme Gesellschaft für jedermann.  Arne Schwarz M14, wollte wieder an der Leichtathletik anknüpfen und erreichte zum Einstieg durchweg gute Platzierungen und Leistungen wie es unten zu lesen sein wird. Sein Ergebnis im Vierkampf mit 1765 Punkte ist gleichzeitig die Führung auf den Bestenliste des Kreises. Sportler brauchen etwas Abwechslung, so dass der Alltagstrott durchbrochen wird. Einfach sich richtig schön auspowern und den Kopf frei bekommen. Doch nicht nur die Platzierungen, sondern auch die zahlreichen Leistungssteigerungen ließen beide Beteiligten und ihren Trainer „Jack“ Gilgien strahlen.

Wenn bei Samantha etwas nicht passt, sieht man es sehr schnell an ihrem strafenden Blick.

Sie neigt bei allem, was sie tut, zu über großem Perfektionismus. Das setzt sie unnötig unter Druck und wirkt sich auf Leistung sowie Wohlbefinden negativ aus.

Die besten Ergebnisse zeigte unsere Athletin beim Einsatz in Eutingen im Mehrkampf und in den zwei folgenden Disziplinen im Einzel.

Im Sprint machte Samantha auf sich aufmerksam. Sie lief erneut wie entfesselt die 75 m Sprintstrecke. Auf der Zielanzeigetafel leuchteten die Zahlen 11,03 Sekunden. Neue PBL. So zauberte sie sehr wichtige Punkte. Grundlos aufgeregt und irritierend das Ergebnis im Weitsprung. Ihr Körper meldete Unmut. Die 3,51 m waren Durchschnitt. Im Ballwurf (29,00 m) konnte man bei Samantha eine muntere Steigerung feststellen. Anstatt eines trübseligen Rangabschlusses, wurde es stattdessen ein optimistischer dritter Platz. Problemsorge Nummer eins bei Samantha bleibt der Hochsprung während der Lattenüberquerungs-Phase. Mit Korrekturen wird sie das schnell abschaffen.

Als „Extras“ stand auf dem Programm der Kugelstoß und der Speerwurf. Mit der erzielten Weite von 5,79 m im Kugelstoß ergatterte sie in ihrer Altersklasse W12 den zweiten Sieg. Im Gegensatz dazu Stabilität und Konstanz mit dem Speer. Als letzten Wettbewerb zum Abschluss überzeugte sie  mit sehenswürdigen Würfen, von denen die letzten vier über die 19 m landeten. 19,81 m die abschließende Weite, das bedeutete den dritten Sieg des Tages. Gratulation.

Neugierig waren wir auf Arne Schwarz, über seine aller ersten Ergebnisse, die allesamt in Richtung persönliche Bestleistungen deuteten. Nicht genug! Auf Anhieb führt er die Bestenliste des Kreises Stuttgart im Sprint und Weitsprung an. Also ein Einstand nach Maß. Gratulation.

Von Natur aus neigt Arne mehr oder weniger zur Hast, Unruhe und einer übersteigerten Aktivität. Nun wurde er vom Trainer beruhigt, dass er mit seiner Begeisterungsfähigkeit und Impulsivität nicht so schnell über seine Ziele hinausschießt.. Er sollte eher seine Impulsivität in Enthusiasmus umwandeln. In Eutingen zeigte er eindeutig, zuversichtliche Qualitäten im Sprint-Sprung Bereich. Selbstsicherheit kann er in konstruktive und schöpferische Energie umwandeln. Der Weitsprung war das erste geleistete Ereignis. Das Einspringen stellte keine Probleme dar. Die endgültige Leistung von 4,85 m deutete an, dass Arne da nicht aufhören wird. Die Grenze von 5 Meter wird zukünftig leicht zu knacken sein. Selbstsicher, mit einem guten Start, wurde über 100 m Sprint die Ziellinie nach 13,40 Sekunden überquert. Der Hochsprung, wo einiges im Technikbereich noch ansteht, waren die 1,42 m nur ein verständnisvoller Anfang. Wenn die Technik in diesen drei genannten Disziplinen soweit ausgereift sind, werden wir die Eigenschaften von Arne mit ausgelebter Kreativität, Zuversicht und klare Ausdruckskraft erleben. Im Wurfbereich (Kugel, Speer, Ballwurf) fühlte er sich blockiert. Unbekümmert, stressfrei eher wissbegierig ging es ans Eingemachte. Kontraproduktiv sind die Leistungen nicht. Die werden als positive Signale angenommen, argumentierte Trainer  J-Cl. Gilgien. In Ordnung waren als Einstieg die Ergebnisse im Kugelstoß (8,18 m), Speer (19,79 m) und Ball (34,00 m)

Fazit: Für „Techniker“ Trainer Gilgien haben alle Wettkämpfe einen hohen Stellenwert. Das richtige Wort am richtigen Ort sind besonders und besondere sehr wirkungsvoll. Das kam z.B. auch in Stuttgart am späten Nachmittag zu Gute. (s. nächsten Bericht).

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: