10.02.2019 Crailsheim

10. Februar 2019

10.02.2019 Crailsheim

 

Crailsheim red./jⱥck. « Der Sieg ist das schönste Gefühl» Trainer Gilgien bleibt der Inbegriff für Erfolge.

Die Leichtathletikabteilung wieder auf Erfolgskurs.

Unseren Athleten vermochten sich beherzt wieder gut in Szene zu setzen. Sie zeigen vorläufig eine konstante und gute Entwicklung.

Die Athleten brauchen nicht nur persönliche Bestleistung zu erzielen, sondern die Erfüllung zählt wohl auch dazu. Das große Bedürfnis der Athleten, sowie des Trainers, wird nach angeregtem Austausch bei den verschiedensten Wettkämpfen sich immer wieder als sehr willkommen entpuppen. Da liegen wir mit positiver Vorahnung ziemlich richtig. Sport kann zu großer Gelassenheit verhelfen. Es scheint so, dass die Leichtathletikabteilung mit Podestplätzen eine neue Saisonbestleistung aufstellen wird, dank den vielfachen Talenten der Leichtathletikabteilung.

Ein Riesenspaß für unsere Beteiligten, die mit Freude in die Zukunft blicken dürfen. Die Leichtathleten führen weiterhin mehrere überregionale Veranstaltungen, wie Hallensportfeste und die bald bevorstehenden Werfertag durch welche sich hoher Beliebtheit erfreuen dürften. Nach Langensteinbach-Karlsbad erlebten wir in der Großsporthalle in Crailsheim erneut eine Flut von Treppchenehrenplatzierungen, alles gekrönt mit neuen persönliche Bestleistungen, sowie Vereinsrekorden. In der Endabrechnung gelang Samantha dies insgesamt dreimal in den drei angetretenen Disziplinen und Lasse sowie Nathanael zweimal. Ausserdem erliefen alle unsere angetretenen Ahleten Bestzeiten über die 50 m Strecke.

Geglückte Wiedergutmachung von Lasse und Nathanael nach ihrer noch präsenten Niederlage in Ulm, bzw. Frankfurt.

Nun wird es einige Zeit dauern, (hoffentlich nicht), bis beide Athleten damit umgehen können, auch Tiefschläge zu verkraften. Bei dem Wettkampf in Crailsheim  wurde bereits eine neue Struktur im entscheidende Moment eingebaut. Die Kreativität jeder/es Einzelnen (Trainer einbegriffen) anzukurbeln hieß das Motto: alles erlaubt!!

Neue Bestleistungen sind zu verkünden. Die Gegner zerbrechen oft, weil wir eben dermaßen konstant und solide sein können.

 

Genau hinschauen mussten die Kampfrichter beim Kugelstoß. Eine Probe von Lasse weit über 13 m knallte an die gegenseitige Wand, so dass die Anlage auf die Länge (Weite) kurzfristig ausgebaut werden musste.

In seiner Paradedisziplin fing Lasse Schulz M15 den Wettkampf mit dem 4 Kg Gerät optimal an. Na! siehe da, der Druck war weg, und was ihm die wenigsten zugetraut hätten traf ein. So landete er unerwartet mit einer Weite von 13.35 m auf dem ersten Platz. «Sprachlos, glücklich, unglaublich und surreal!  Er stellte kleine oder besser gesagt keine Erwartungen an sich und alles lief von selbst allein!. Was spielend mit Fragezeichen aussieht, konnte Lasse ausgelassen seine Bestleistung auf 5 cm ausbauen und nach oben bis zu einer Gesamtweite von 13.35 m schrauben. Der 15 Jährige Jugendliche kann somit ein sehnlichst erhofftes Erfolgserlebnis feiern und strahlend auf das Podium steigen. Seinen verdienten Erfolg konnte er stressfrei genießen. Als persönliches Ziel sollte in der kommenden Bahnsaison die 14 m Grenze fallen..

Danach siegte er im 2x Sprint über 50 m. Hier verbesserte er sich prächtig, da er inzwischen bewusst viel Wert auf Schnelligkeit legen sollte. Im zweiten Lauf rannte er ebenfalls sehr nahe an seine Bestzeit heran.

Bei Lasse sah es im Hochsprung eine Zeit lang danach aus, dass er seine Gegner biegen könnte. Und diese Vermutung trat ein. Unsere Siege basieren auf der Schwäche anderer, aber dafür können wir nichts, d.h. wir zeigen auch oft beeindruckende Nervenstärke. Er überquerte die Latte bei der Höhe von 1,56 m und zeigte beinahe eine neue Bestleistung. Er siegte zum dritten Mal am heutigen Tag, hatte viel Spaß dabei, und der Kummer von Ulm schien sicherlich begraben.

Bei Samantha herrschte eine gute Stimmung und sie ist zu beachten. Über ihre beträchtliche gute und neue persönliche Bestleistungen strahlte die 13 jährige Athletin spürbar. Samantha war wieder im Einsatz und verbuchte drei neue persönliche Bestleistungen und damit gleichzeitig drei Vereinsrekorde.

Mit gültigen 1,26 m im Hochsprung musste sie sich mit einem achtbaren vierten Platz begnügen. Bei der Überquerung der Latte hat sie noch ein Problem das bald gelöst werden sollte. Sonst zeigt sie ein enormes Potenzial in dieser Disziplin und wir warten geduldig auf dem Tag X.

Beherzt konnte Samantha ihre Bestleistung über 50 m sogar im zweiten Durchgang noch um 2 Hundertstel senken. Sie wurde mit einer Silbermedaille belohnt.

Eine weitere Silbermedaille krönte sie mit der 3 kg schweren Kugel. Die erwartete Weite vom Training von 6,70 m ging hundertprozentig in Erfüllung. Zudem kann man erwarten, dass die sieben Meter Marke wohl demnächst gebrochen wird.

Nathanael musste trotz persönlicher Bestzeiten im Sprint anderen den Vortritt lassen. Anschliesend mass sich Nathanael mit dem 5 kg Kugelstoß, wo er in gewohnt guter Manier mit 11,02 m gewann, kurz bevor er im Hochsprung antrat.

Mit  leichten Schritten wollen wir die zukünftigen Ziele anleiten. Diese Gelegenheit lies sich der Trainer nicht entgehen,  und Nathanael stand im Hochsprung (seine Lieblingsdisziplin) da wie ein Schüler vor eine Prüfung. Aber sehr anspruchsvoll sein Auftritt. Ab 1,65 m war er schon konkurrenzlos. Wir vereinbarten mit den Kampfrichtern eine Steigerungshöhe von je 5 cm bis 1,75 m. Dann 3 cm je neue Höhe als Steigerung. Es war von Nathanel als Akteur eine erneute Galavorstellung. Bemerkenswert sprang er erstmal in der Halle makellos 1,8 1m. Haarscharf verpasst er anschliessend die Höhe von 1,84 m. Der Anlauf wurde verlängert. Der Kurvenlauf sah verbessert fast optimal aus. Streng wurde ausserdem die Steigungsphase kurz vor die Überquerung (Brücke) geachtet. Nun wurde ein wichtiger Schritt eingeleitet und der Weg bis 1,90 m frei gemacht ?

Mit einem weiteren Sieg im Hochsprung bewies Nathanael, dass er Regional sowie Überregional und Landesebene in dieser Disziplin fast momentan kaum jemand das Wasser reichen kann.  Insgesamt acht Siege in dieser Saison, womit er einen neuen Vereinsrekord im Hochsprung aufstellte. So kann es weiter gehen.

Mit diesen guten Leistungen wussten alle Athleten positiv aufzufallen und werden wohl auch im kommenden neue Jahr wieder am Start sein. Somit war es für unsere Athleten mit insgesamt acht Podestplätzen ein erfolgreiches Wochenende. Unter der Leitung des Trainers zeigt sich ein Winning-Team aus, nach dem Motto: Einer für alle, alle für einen! Gratulation!

Zitat des Trainers: Das wirklich Tolle an der Arbeit ist, dass die Athleten so unterschiedlich sind. “Keinen Spielraum für Fehler” gibt es nicht.

Fazit: „Das Leben ist wie Fahrrad fahren. Um die Balance zu halten, musst du in Bewegung bleiben“.

 

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: