06.07.2019 Eutingen

6. Juli 2019

06.07.2019 Eutingen

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter uns.

Eutingen-red./ Jack. Der Tag in Eutingen war für unsere Athleten vollgepackt mit Disziplinen.

Im Zentrum stehen der Spaß und das gemeinsame Weiterkommen. Da wird trainiert mit allem was das PGH und die Sportanlage Hohenheim so an Gerätschaften hat. Neben den Trainingseinheiten sind wir bestrebt, den Leichtathleten die Chance einzuräumen, ihre Leistungen in Wettkämpfen unter Beweis zu stellen. Bei Bedarf werden nach Absprache Sondertrainingseinheiten für die Wettkämpfer auf dem hohenheimer Sportplatz durchgeführt, soweit es die örtlichen Möglichkeiten und die Neigungen der Teilnehmer zulassen. Grundsätzlich werden alle Disziplinen der leichtathletischen Mehrkämpfe trainiert. Kaum um Worte verlegen, zeigt der Trainer Interesse, Verständnis, Sachlichkeit und Objektivität. Mit dieser Haltung lassen sich auch schwierige Situationen meistern. Ferner besuchen wir i. d. R. Wettkämpfe nicht nur in der Region sondern auch darüber hinaus.

Am Samstag, den 06.Juli starteten drei Hoffnungsträger der Leichtathletikabteilung bei bestem Wetter auf der Sportanlage des TV Eutingen. Die hohen Temperaturen verlangten allen Teilnehmern und deren Begleitern doch einiges ab. Der Trainer war im Vorfeld gefordert, die Sportler entsprechend ihres Leistungsvermögens aufzustellen.

Unsere Athleten erkämpften sich unaufhaltsam nur Podestplätze. Gleichzeitig denken wir, wie bei allem, realistische Erwartungen haben zu dürfen. Unsere Athleten schlugen sich wacker und kamen am Ende eines anstrengenden Tages zu insgesamt neun Siegen und je zwei zweite und dritte Plätze. Die Platzierungen zeigen die ordentliche Verfassung, in der sich die Athleten befinden.      

Zur Zeit ist Samantha Hübner W13 nicht mehr aufzuhalten. An ihre Bedürfnisse waren die Voraussetzungen in Eutingen angepasst. Sie scheute sich nicht, ihre Macht und Einflusskraft bewusst zu nutzen. Denn genau darauf basiert Ihr Erfolg! Gleich vier Mal stand die sympathische und hoch strahlende Samantha Hübner auf dem obersten Treppchen.

Sie konnte nach Nürtingen erneut ein erfolgreiches Wettkampfwochenende auf sich verbuchen. Nicht ganz untätig stellte sie insgesamt drei weitere neue Vereinsrekorde auf. Was für eine Leistung der 13-jährigen. Besonders noch hervorzuheben war der ereignisreiche Doppelsieg im Mehrkampf. Die Disziplinen die zu hohen Punktzahlen im Gesamtergebnis steuerten waren der Weitsprung und der Ballwurf. Im Dreikampf sammelte sie 1286 Punkte. Noch einmal deutlich konnte sie sich im Vierkampf (Hochsprung inklusive) bis 1.667 Punkten steigern.  Im Laufe des Tages und weitgehend überlegen, zeigte sie  immer wieder souveräne Leistungen. Erwähnenswert der Erfolg im Kugelstoß. Nach vor kurzem umgestellter Technik schleuderte sie die 3 kg Kugel, die nach 7,91 m landete. Herzlichen Glückwunsch.

Bei herrlichem Wetter bot die Anlage Top-Leistungen bei den M15 in den Einzeldisziplinen.

Arne Schwarz und Lasse Schulz konnten gleich mehrere persönliche Bestleistungen aufstellen. Der Wettkampftag begann mit einem Doppelten Erfolg im Weitsprung. Hier galt es den Absprungbalken möglichst genau zu treffen. Erneut einen Vereinsrekord für Arne Schwarz im Weitsprung. Er verbesserte trotz Anlaufschwierigkeiten seine eigene Bestmarke bis auf 5,29 m. Lasse seinerseits sprang erst Mal über die ersehnte 5 Meter Marke. Da krönte er die 5,01 m mit einer nicht erwarteten Leistung und sicherte sich einen willkommenen zweiten Platz. Im Kugelstoß wiederholte sich der nächste doppelte Erfolg. Wo man dann lieber einen großen Bogen machen würde, dass man ja das Risiko nicht unnötig herausfordern muss, ging Lasse mit Risiko bis an die Grenze. Stimmt seine Form, attackiert er stets bei jedem Versuch. Nun lief es nicht so gradlinig. Auf die Reihe hat er es einfach nur ein wenig gebracht. Dennoch gelang ihm ein Stoß bis 14,52 m.  Für Arne eine gute Unterhaltung und Trainingseinheit, aber er konnte letztlich nichts gegen Lasse ausrichten. Dennoch belegte er mit 10,43 m einen guten zweiten Platz.

Für Lasse scheint derzeit nichts wirklich unmöglich. Duplizität von den Ereignissen. Ein Athlet der alle anderen ärgern kann. Er glaubt stets an den Sieg. Unglaublich, wie Lasse sich einen kühlen Kopf beim Hochsprung bewahrt hat. Er nutzte diese rare Gelegenheiten bis dato im bestmöglichen Sinn. Im Hochsprung blieb Lasse er selbst. In der Folge war er im Hochsprung weitgehend überlegen, zeigte aber immer wieder souveräne Sprünge. Was immer der Gegner versuchte hatte Lasse die passende Antwort. Da lies sich Lasse den Triumph mit neuer Bestmarke von 1,62 m nicht mehr nehmen. Teamkamerad Arne zeigte sehenswerte Sprünge. Festzustellen waren ein paar spektakuläre Sprünge. Die technische Sicherheit werde aber in den nächsten Wettkämpfen noch kommen, versicherte der Trainer. Arne holte sich darüber hinaus noch den dritten Platz. 

Im Sprint verwies Arne seine Gegner in die Schranken. Obwohl er mit sich selbst nicht zufrieden war gewann er dieses Wettbewerb. Leider war der Start nicht so gut geglückt, umso mehr versuchte er im Lauf wieder etwas Zeit gut zu machen und brachte dennoch ein gutes Ergebnis ins Ziel. Anfangs denkst du, es geht fast nicht vorwärts und plötzlich gewinnst du! So ist Sport nun mal interessant!

Lebe im Moment und schaue lieber nach vorne als zurück. Das sollte ein guter Rat sein.

Zum Abschluss stand der Speerwurf auf dem Programm. Ein gemischter Wettbewerb vereinte alle Altersklassen. Man hatte für Samantha und Lasse berechtigte Hoffnungen auf Spitzenplatzierungen. Aus Flüchtigkeitsfehler kann man leicht aus dem Rhythmus kommen, aber sichtlich hatten beide das Wurfgerät gut im Griff. Im Speer schraubte Samantha ihre Bestleistung auf die 26,47 m Marke im vierten Versuch, die fast 2 m mehr war, als ihre bisherige Bestleistung. Sie konnten sich zwischenzeitlich auf der Rangliste den sensationellen vierten Rang ergattern. Bei Lasse blieb es spannend. Wer glaubt das sei alles gewesen, hat sich getäuscht. Er deklassierte die Konkurrenz. Im dritten Versuch wurde ein neuer Vereinsrekord mit 43,69 m bestätigt. Dieses Ergebnis deutet auf eine spannende Regional-Meisterschaft hin, sollte Lasse dieses Niveau noch steigern. Nebenbei gab der Trainer wertvolle Tipps und besonders schön ist zu sehen, wie mit viel Ehrgeiz und Freude die Athleten an ihre Disziplinen gingen und sich mit jeder Verbesserung freuten.

Euch allen Herzlichen Glückwunsch!

Erholungszeit bleibt unseren Athleten allerdings nicht. Bei den Regio-Meisterschaften hat Lasse etwas großes vor.

Samantha W13 würde erstmal in die Altersklasse U16 W14 überspringen.

Bis dahin bleiben nicht viele Optionen.

Fazit: Der Plural von Sieg lautet Siege!

 

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: