03.10.2019 Oberhaugstett

3. Oktober 2019

03.10.2019 Oberhaugstett

Oberhaugstett-red./ jack. Ein Wettkampf „par excellence“ Wo Lasse drin steht, ist Spektakel drin.

Gut gelaunt, das Vertrauen und das Gute, kann man kurz vor dem Jahresende noch einiges attraktiv machen. Dennoch waren wir nicht in Oberhaugstett, um ohne Sieg heimzureisen.

Dazu herbstliche Wetterbedingungen im Schwarzwald. Leichte Brise mit frischen Böen und Temperatur um die 10 Grad. Ziemlich kühl in der Region von Calw und Umgebung.

In diesem Jahr ist es dann wieder so weit. Am 12/13.10.2019 soll für die Leichtathletikabteilung der letzte Freiluft Wettkampf in Flein/Heilbronn stattfinden.

Dank mentaler Stärke und Kampfgeist räumte Lasse alles ab. Für unsern einzigen Teilnehmer Lasse Schulz sprangen kurz vor Ende dieser Saison zwei oberste Podiumsplatzierungen heraus. Nach diesem Erfolg ging er insgesamt 38 Mal als Sieger vom Platz, 24 Mal als Zweiter und 9 Mal als Dritter. Team und Schulkamerad Arne Schwarz siegte 5 Mal, wurde 6 Mal Zweiter und 8 Mal Dritter. An beide herzliche Gratulation vom Trainer, sowie eine gute Reise in die USA zum Schüleraustausch.

Am Nachmittag durften wir mal etwas Besonderes erleben. Mit dem Diskus fing das Einwerfen an. Was kaum zu glauben ist, ging das Diskusgerät von Lasse Schulz bei der Landung in Trümmer (s. Bild oben/Clipboard). Dennoch blieb er optimistisch gestimmt, da er sich vermutlich einiges vorgenommen hatte. In der Folge, mit dem Ersatzdiskus, blieb Lasse weitgehend im Wettkampf überlegen, zeigte auch immer wieder souveräne Leistung. Dennoch lief es beim Diskuswettbewerb mit der Endweite weniger erfolgreich, da er mit leichten unangenehmen Böen zu kämpfen hatte. Da ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen war, hinterließ er dennoch eine gute Vorstellung, wenn auch keine Glanzleistung,  da seine Gegner einfach schwach waren. Im Vierten Versuch, mit einem Wurf über 38,56 m erreichte er seine Tagesbestleistung.

Mit dem eigenen Willen und Handeln, so forderte Lasse den Widerstand der Mitmenschen heraus bei seinem ersten Wettkampf in der Doppelaltersklasse U18 im Kugelstoß.

Zunächst eine Kostprobe. Da startete Lasse in die Altersklasse U18, der er im kommenden Jahr angehören wird. Im Kugelstoßen muss er sich an das neue Wettkampfgewicht von 5 kg gewöhnen, zeigte aber eine gute Leistung zum Auftakt. Das erste Mal mit der 5 kg schwere Kugel zeigte er sich effizient und siegte erfolgreich. Prompt stellte er einen neuen Vereinsrekord mit 12,27 m auf. Zum 24. Mal kann er sich als Rekordhalter auf die Liste eintragen lassen.

Mit diesem Erfolg baut er seine Ambitionen auf erneute Teilnahme bei den „Indoor und Outdoor-Monaten“ bis auf die Süddeutsche Meisterschaften Ebene 2020 inklusive aus. Nun hat Lasse das Jahr 2019 glanzvoll abgeschlossen. Für ihn war dies in einem ohnehin ereignisreichen Jahr eine weitere Premiere. Er ist in seiner Sport eine Ausnahmeerscheinung, eine Lichtgestalt, eine Figur, die reizt, fasziniert und verblüfft.  

Gedankenschluß. Menschen ticken unterschiedlich. Entsprechend unterschiedlich lassen sie sich überzeugen. Die gleiche Methode wird nicht bei allen gleich erfolgreich sein. Deshalb sind Empathie und Menschenkenntnis entscheidend. Eine einfach zu lernende Methode, um andere Menschen einzuschätzen, ist die Persönlichkeitsstruktur-Analyse.

In Zeiten, in denen die mediale Aufmerksamkeit für den Sport zunimmt, ist es eine große Chance, die Entwicklung voranzutreiben. Stets sucht Trainer “jack” das Positive. Hier ist Sport und keine Polit-Show von Leuten die nichts von Sport und Leichtathletik im besonderen verstehen. Professionell ist der Coach-Trainer Jack genügend auf dem Sportplatz, mit den Athleten hart zu kämpfen und Tipps zu geben, damit alle profitieren. Klar wird Lasse als U18 mehr verlieren als gewinnen. Aber was ist daran falsch?

Mit großem Wissensdurst ausgestattet, wägt der Trainer vor Illusionen ab. Vor leichtfertigen Versprechen werden wir uns ins Acht nehmen! Unsere Wettkämpfer werden nehmen was das Leben weiter bietet. Wichtig, um analytisch denken zu können, ist die Objektivität zu wahren. Aktuelle und neue Arbeitsmethoden durchsetzen und im Jahr 2020 planen für das Jahr 2021. Die Strategie des Trainers: den zarten Aufwärtstrend fortsetzen. Es geht darum, so wenige Fehler wie irgendwie zu machen und dies im Programm fest zu halten. Mit Zurückhaltung und Bodenständigkeit werden Samantha Hübner, Lasse Schulz, Arne Schwarz und Nathanael Bordne ihre Popularität erhalten.

 

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: