03.02.2018 Ulm

3. Februar 2018

03.02.2018 Ulm

03.02.2018 Ulm

Württembergische Hallenmeisterschaften Jugend U16.

 Lasse will den zarten Aufwärtstrend fortsetzen.

UlmAngereist waren hohe Favoriten von großen Vereinen Württembergs für den Wettbewerb Kugelstoß, die in Ulm Lasse auf jeden Fall den Vortritt lassen mussten. Davon ein Großteil der Propagonisten, die heute zum Kader Baden-Württemberg gehören. Für Lasse eine unlösbare Aufgabe unter 12 Teilnehmer. Wahrscheinlich eine Achterbahn der Gefühle für unseren Athleten, der zweimal in der Woche und die anderen im Vergleich viermal trainieren.

Klar sollte Lasse seinem eigenen Instinkt vertrauen und das Maximum bei diesem Ereignis heraus holen.

Auf jeden Fall fühlte er sich in Ulm voller Energie, die darauf wartet, genutzt zu werden. Er war sichtlich der Underdog, fühlte sich nicht unter Druck und hatte nichts zu verlieren. Es war ein guter Auftritt für den jetzige Zeitpunkt. Die Saison wird für Lasse gleich wie ein Steigerungslauf verlaufen. So ging es in den Jahren 2016-17. Wichtige Erfahrungen sammeln auf Landesniveau war ihm wichtiger als der Sieg, als er nach dem ersten Stoß die Weite von 9,64 m schaffte und die erste Chance erarbeitete. Das bedeutete Platz vier und ein Weiterkommen unter die besten „ACHT“ stand nichts mehr im Wege. Leider spielte der heutige Stand des Biorhyhmus eine immer wieder entscheidende Rolle. Es hat wenig mit Glück oder Unglück zu tun. Der Termin an diesem Samstag war für Lasse falsch (was man nicht ändern kann) und für ein Teil der Beteiligten das richtige Datum. Was der Trainer von seinem Job versteht und ausgerechnet hatte, befand sich Lasse in einer schwere Konstellation, die auch bei Profis das Leben unheimlich schwer macht.

Erklärung: am heutigen Tag fehlte es Lasse an Kraft und damit unverweigerlich die Spritzigkeit. Die Belastbarkeit des Köpers soll bei bestimmten Disziplinen natürlich vorhanden sein. Motivation und geistige Belastbarkeiten zusammen spielen keine Rolle. Die restlichen Versuche taten Lasse gut, aber man konnte deutlich keinen Schwung und Verbesserung im Aussicht stellen. Im fünften Versuch kam seine Bestleistung des Tages mit 9,62 m heraus. So blieb es am Ende bei einem leistungsgerechten fünften Platz und eine sichere Top „Five“ Platzierungen in der Württembergischen-Hallen-Bestenliste.

Schnell analysiert: es wird ihm mehr helfen als schaden. Mit dieser Leistung hat er die Eintragung in die Vereinsrekorde verdient.  Die nächste Herusforderung sind die Regionalmeisterschaften, die am 10. März in Sindelfingen (Glaspalast) statt finden werden.

Fazit: Ob du eilst oder langsam gehst, der Weg bleibt immer der gleiche.

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: