18.02.2018 Reilingen (Rhein-Neckar)

18. Februar 2018

18.02.2018 Reilingen (Rhein-Neckar)

ReilingenWeitere Wettkampfpraxis sammeln.

Jedes Jahr von Neuanfang zu Neuanfang

Die Leichtathletik-Abteilung des Turnerbundes „Germania“ 1890 Reilingen richtete wieder ihr traditionelles Hallensportfest für Schülerinnen und Schüler der Klassen (U16 – U8) aus.

Nachwuchs-Leichtathlet Lasse Schulz (799) besiegelte in Reilingen drei Wettbewerbe erfolgreich.

Lasse konnte seine variablen Kräfte spielen lassen. Er sollte sich eine Möglichkeit schaffen, auch mal Dampf abzulassen, um den Stress zu vergessen. Während der Faschingsferien absolvierte Lasse ein Stoß-Wurf Training unter der Leitung von Trainer Gilgien auf dem Sportplatz der Universität Hohenheim.  Naja, wenn bei der Arbeit einfach alles gelingt, kann man viele neue Impulse setzen. Ernste Wettkämpfe stehen ihm auf dem Programm bevor. Zumal die Hallen-Regionalmeisterschaften in vier Wochen in Sindelfingen und „last but not least“ die Württembergischen-Wurfmeisterschaften, die Anfang April statt finden werden.

Nach gutaussehenden Probesprüngen vermochte der 14-Jährige im Hochsprung zu überzeugen. Nun fand Lasse nicht die richtige Balance von der Absprungvorbereitung bis zum Absprung. Das Timing ging leider komplett verloren. Wie verwurzelt sitzt eine Blockade und man kann nicht genau sagen wie lang er dazu braucht, diese bestimmte Gewohnheit abzuschaffen. Immerhin siegte er zwar zum zweiten Mal an diesem Sonntag, obwohl die Höhe von 1,36 m Endstation war lies sich Lasse nicht entmutigen.

Ein guter Wettkampf- Abschluss. Wie wachgerüttelt setzte Lasse nun seine Treibjagd auf Medaillen fort. Er bot eine starke Leistung in seiner Paradedisziplin dem Kugelstoß und die Erwartung war berechtigt. Er wagte im zweiten Durchgang anzugreifen und prompt verbesserte er seine eigene Bestmarke um mehr als 40 cm. Zum dritten Mal in nun mehr als drei absolvierten Wettkämpfen hintereinander, stellte er mit 10,04 Meter einen neuen Vereinsrekord (VR) und persönliche Bestleistung (PB) auf. Er wird bis zum 10.März 2018 (Regionalmeisterschaften) sicherlich in Sindelfingen (Nachwuchs-Meeting) und Crailsheim weitere Ausrufezeichen setzen. Eine wichtige Grundlage zur Ausdehnung der Leistungsgrenzen und der Sicherheitszonen ist es mentale Sperren los zu werden.

Lernverhalten des Trainers: frühere Misserfolge haben keine Chance, meine zukünftigen Erfolge zu verhindern. Es ist ganz natürlich, Barrieren zu durchbrechen – deshalb tue ich es.

Fazit: «Je näher du an die Spitze kommst, desto weniger Leute verstehen dich wirklich!

By TVP Webmaster Allgemein Leichtathletik Share: